DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04866212 A photo made available on 30 July 2015 shows Andre Xavier Justo (L), Swiss national, alleged blackmail his former employer sits next to armed Thai police officers during a press conference at the Royal Thai Police Headquarters in Bangkok, Thailand, 23 June 2015. Justo a former PetroSaudi was arrested in Thailand alleged of attempting to blackmail his former employer as he claimed to have a secret meeting with Malaysian opposition politicians in connection to sell private information.  EPA/STR THAILAND OUT

Andre Xavier Justo wartet am 23. Juni 2015 in Thailand auf seinen Prozess. Er brachte einen der grössten Korruptionsskandal in Südostasien ins Rollen. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Korruptionsskandal aufgedeckt: Thailändischer König begnadigt Schweizer



Andre Xavier Justo, ein Schweizer IT-Manager, wurde letzten Sommer zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, weil er seinen ehemaligen Arbeitgeber Petro Saudi International erpresst hatte. Nun hat ihn der thailändische König Bhumibol Adulyadej begnadigt. Das bedeutet, Justo's Strafe wird um einen Drittel gekürzt. Da er seit einem Jahr im Gefängnis in Thailand sitzt, muss er noch ein weiteres Jahr sitzen. 

Der Grund für die Begnadigung ist die Feier zum 70. Jahrestag der Thronbesteigung seiner Majestät und der Geburtstag seiner Frau, Königin Sirikit. Veröffentlicht wurde das Pardon, das für eine ganze Liste von Häftlingen gilt, auf einer königlichen Internetseite. Es wäre auch möglich, dass Justo den Rest seiner Haft auf Bewährung absitzen kann.  

Dies müsse man aber erst noch genau abklären, sagte sein Anwalt Worrasit Piriyawiboon laut der malaysischen New Straits Times

Riesiger Korruptionsskandal ins Rollen gebracht

Andre Xavier Justo hat den vermutlich grössten Korruptionsskandal in Südostasien ins Rollen gebracht. Er arbeitete von März 2010 bis April 2011 als Direktor bei der Ölfirma Petrosaudi International. Dort kopierte er vor seinem Austritt belastende Daten und E-Mails, die auf dubiose Machenschaften hinter dem malaysischen Staatsfonds 1Malaysian Development Berhad (1MDB) hinweisen. Von dessen am Kapitalmarkt aufgenommenen Milliarden ist ein Grossteil in vermeintlichen Ölfeldern Turkmenistans und in Offshore-Oasen wie den Seychellen und den British Virgin Islands versickert.

Mit den Daten wollte er Petro Saudi erpressen. Als die Firma nicht darauf einging, hat Justo das Material an die Presse weitergegeben und damit den 1MDB-Skandal ins Rollen gebracht.

Ermittlungen auch in der Schweiz

Auch in der Schweiz laufen Ermittlungen. Gemäss Dokumenten, die ein malaysisches Online-News-Portal veröffentlicht hat, soll die Grossbank UBS Milliardenzahlungen vom 1MDB-Staatsfonds für einen dubiosen Empfänger entgegengenommen haben.

Die Information stammt vom malaysischen Online-News-Portal Sarawak Report, das in Besitz von neun Transaktionsbelegen sein soll. Diese sollen zeigen, dass im Jahr 2014 insgesamt fast 2 Milliarden Dollar von einem Konto des malaysischen Staatsfonds1MDB bei der Tessiner Privatbank BSI auf ein UBS-Konto der Aabar Investments PJS Limited in Singapur geflossen sein sollen. (whr/leo)

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Gratistests für die ganze Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UBS Ex-CEO Ermotti hat 2020 13,3 Mio Franken verdient – 3,3 Mrd Franken Boni ausgeschüttet

Die UBS lässt ihre Mitarbeitenden an dem im Vergleich zum Vorjahr stark gestiegenen Jahresergebnis 2020 partizipieren. So erhöhte die Grossbank den Bonus-Pool für das abgelaufene Jahr um 24 Prozent auf 3,3 Milliarden US-Dollar.

Die Bank habe 2020 alle Finanzziele erreicht oder übertroffen, schreibt die Vorsitzende des Vergütungsausschusses der Verwaltungsrates, Julie Richardson, in dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht. Trotz des starken Unternehmensergebnisses halte die Bank aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel