DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andre Xavier Justo wartet am 23. Juni 2015 in Thailand auf seinen Prozess. Er brachte einen der grössten Korruptionsskandal in Südostasien ins Rollen.
Andre Xavier Justo wartet am 23. Juni 2015 in Thailand auf seinen Prozess. Er brachte einen der grössten Korruptionsskandal in Südostasien ins Rollen.Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Korruptionsskandal aufgedeckt: Thailändischer König begnadigt Schweizer

09.08.2016, 14:5209.08.2016, 20:50

Andre Xavier Justo, ein Schweizer IT-Manager, wurde letzten Sommer zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, weil er seinen ehemaligen Arbeitgeber Petro Saudi International erpresst hatte. Nun hat ihn der thailändische König Bhumibol Adulyadej begnadigt. Das bedeutet, Justo's Strafe wird um einen Drittel gekürzt. Da er seit einem Jahr im Gefängnis in Thailand sitzt, muss er noch ein weiteres Jahr sitzen. 

Der Grund für die Begnadigung ist die Feier zum 70. Jahrestag der Thronbesteigung seiner Majestät und der Geburtstag seiner Frau, Königin Sirikit. Veröffentlicht wurde das Pardon, das für eine ganze Liste von Häftlingen gilt, auf einer königlichen Internetseite. Es wäre auch möglich, dass Justo den Rest seiner Haft auf Bewährung absitzen kann.  

Dies müsse man aber erst noch genau abklären, sagte sein Anwalt Worrasit Piriyawiboon laut der malaysischen New Straits Times

Riesiger Korruptionsskandal ins Rollen gebracht

Andre Xavier Justo hat den vermutlich grössten Korruptionsskandal in Südostasien ins Rollen gebracht. Er arbeitete von März 2010 bis April 2011 als Direktor bei der Ölfirma Petrosaudi International. Dort kopierte er vor seinem Austritt belastende Daten und E-Mails, die auf dubiose Machenschaften hinter dem malaysischen Staatsfonds 1Malaysian Development Berhad (1MDB) hinweisen. Von dessen am Kapitalmarkt aufgenommenen Milliarden ist ein Grossteil in vermeintlichen Ölfeldern Turkmenistans und in Offshore-Oasen wie den Seychellen und den British Virgin Islands versickert.

Mit den Daten wollte er Petro Saudi erpressen. Als die Firma nicht darauf einging, hat Justo das Material an die Presse weitergegeben und damit den 1MDB-Skandal ins Rollen gebracht.

Ermittlungen auch in der Schweiz

Auch in der Schweiz laufen Ermittlungen. Gemäss Dokumenten, die ein malaysisches Online-News-Portal veröffentlicht hat, soll die Grossbank UBS Milliardenzahlungen vom 1MDB-Staatsfonds für einen dubiosen Empfänger entgegengenommen haben.

Die Information stammt vom malaysischen Online-News-Portal Sarawak Report, das in Besitz von neun Transaktionsbelegen sein soll. Diese sollen zeigen, dass im Jahr 2014 insgesamt fast 2 Milliarden Dollar von einem Konto des malaysischen Staatsfonds1MDB bei der Tessiner Privatbank BSI auf ein UBS-Konto der Aabar Investments PJS Limited in Singapur geflossen sein sollen. (whr/leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russlands Zangenangriff auf die Ukraine? Diese Szenarien sind wahrscheinlicher
US-Aussenminister Blinken nennt einen Angriff Russlands auf die Ukraine ein «reales Risiko». Doch wie könnte das ablaufen? Die wahrscheinlichste Option beinhaltet weder Soldaten noch Waffen.

US-Aussenminister Blinken nennt einen Angriff Russlands auf die Ukraine ein «reales Risiko». Doch wie könnte das ablaufen? Die wahrscheinlichste Option beinhaltet weder Soldaten noch Waffen.

Zur Story