DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krankenkasse Assura steigert 2019 die Prämieneinnahmen

11.05.2020, 10:58
Assura präsentiert gute Zahlen.
Assura präsentiert gute Zahlen.
Bild: KEYSTONE

Der Krankenversicherer Assura hat im Jahr 2019 den Umsatz gesteigert aber weniger verdient als im Vorjahr. An rund die Hälfte der Versicherten wurden knapp 30 Millionen Franken rückerstattet.

Die verdienten Prämien nahmen in der Berichtsperiode auf 3.9 Milliarden von 3.8 Milliarden Franken zu, wie die Krankenasse am Montag mitteilte. Davon entfielen 3.5 Milliarden und damit 100 Millionen mehr als im Vorjahr auf die obligatorische Krankenpflegeversicherung (OKP).

Gestiegen um 200 Millionen auf 2.6 Milliarden sind auch die bezahlten Leistungen. Dank der sehr guten Anlagerendite seien die Rückstellungen für Kapitalmarktrisiken erhöht worden, um allfällige Auswirkungen künftiger Marktschwankungen auf die Prämien zu limitieren, so der Krankenversicherer weiter.

Das Nettoergebnis lag am 31. Dezember 2019 bei 46.9 Millionen nach 61.9 Millionen im Vorjahr. In der Grundversicherung wurde dabei ein Nettoergebnis von 38.2 Millionen (VJ 39.6 Mio) erzielt. Im Bereich der Zusatzversicherungen weist Assura ein Nettoergebnis von 15.2 Millionen nach 16.1 Millionen im Vorjahr aus.

Die Solvenzquote in der Grundversicherung verringerte sich auf 148.3 Prozent von 150.8 Prozent. Die Kennzahl zeigt auf, ob ein Versicherer genügend Kapital zur Deckung von Versicherungsleistungen beiseitegelegt hat. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

1 / 21
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Günstigere Krankenkasse für einen gesunden Lebensstil

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Happige Vorwürfe an Spitäler: Preisüberwacher warnt vor überrissenen Rechnungen

Missstand im Gesundheitswesen: Der Preisüberwacher wirft den Spitälern vor, Zusatzleistungen zu teuer abzurechnen. Er fordert regulatorische Änderungen.

Einzelzimmer oder freie Arztwahl: Preisüberwacher Stefan Meierhans hat die Krankenzusatzversicherungstarife der Schweizer Spitäler analysiert. Damit werden zusätzliche Leistungen abgerechnet, die über den Leistungsumfang der obligatorischen Grundversicherung hinausgehen.

Seine Erkenntnisse sind happig: Er wirft den Spitälern in seinem am Dienstag veröffentlichten Bericht vor, wohl flächendeckend überhöhte Preise für halbprivat- und privatversicherte Patienten abzurechnen. Dies schlage sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel