DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM WAHLKAMPF DER EIDGENOESSISCHEN WAHLEN VOM 18. OKTOBER 2015 STELLEN WIR IHNEN ZUM SCHWERPUNKTTHEMA

Die Schweizer Nationalbank hat rund 600 Millionen Dollar in Atomwaffenfirmen investiert.
Bild: KEYSTONE

Umstrittene Geschäfte: Schweizer Nationalbank investiert in 14 Atomwaffen-firmen



Die UBS besitzt Wertpapiere von Atomwaffenherstellern in der Höhe von 5,1 Milliarden Dollar, die Credit Suisse hat rund 1,4 Milliarden in Atomwaffenfirmen investiert. Dies geht aus dem alljährlichen Bericht «Don't Bank on the Bomb» hervor. Doch die beiden Schweizer Grossbanken sind nicht alleine.

Wie Recherchen des «Tages Anzeiger» zeigen, setzt auch die Schweizer Nationalbank (SNB) auf das Geschäft mit den nuklearen Bomben. Im Jahr 2014 soll die SNB rund 600 Millionen Dollar in 14 verschiedene Firmen investiert haben. Darunter befinden sich zum Beispiel die US-Rüstungsfirmen Northrop Grumman oder Raytheon.

Verboten sind die Investitionen der SNB nicht. Allerdings steht in den Richtlinien der Bank, dass sie auf Investitionen in Unternehmen, die international geächtete Waffen produzieren, verzichten würden.

Dieser Widerspruch hat Kritiker auf den Plan gerufen. So meint etwa Meret Schneider Sekretärin der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA): «Die schweizerische Diplomatie arbeitet mit über 100 anderen Ländern auf eine internationale atomare Abrüstung hin, während die Schweizerische Nationalbank diese Bemühungen sabotiert. Dies ist absurd und inakzeptabel.»

Die Schweizerische Nationalbank wollte zu den Vorwürfen vorerst keine Stellung nehmen. (cma)

Weiterlesen auf tagesanzeiger.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Migros startet Öko-Offensive: Plastikmüll soll separat gesammelt werden

Die Migros unternimmt einen neuen Anlauf für ein neues Plastik-Recycling-System. Nachdem im Sommer letzten Jahres ein erstes Projekt kurzfristig auf Eis gelegt worden war, startet die Migros am Montag einen zweiten Versuch in der Innerschweiz.

Federführend ist die Genossenschaft Migros Luzern, wie Migros-Sprecher Patrick Stöpper dem «Blick» bestätigte. Die Migros Luzern ist in den Kantonen Luzern, Zug, Ob- und Nidwalden, Uri und Schwyz tätig. Zunächst werden 64 Filialen Sammelsäcke anbieten.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel