Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat will 4,4 Milliarden Franken für Regionalverkehr ausgeben



ARCHIV - ZUR ZULASSUNG DES NEUEN ROLLMATERIALS DER SBB DUPLEX REGIO FUER DEN PERSONENTRANSPORT STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Un train Duplex Regio a quai lors du voyage inaugural des nouvelles rames Duplex Regio CFF en Suisse romande, ce jeudi 26 avril 2012 a Romont. Les Chemins de Fer Federaux, CFF, ont mis en service le train a deux niveaux Duplex Regio CFF. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Der Bund soll den regionalen Personenverkehr in den Jahren 2022 bis 2025 mit 4.4 Milliarden Franken unterstützen. Das schlägt der Bundesrat vor. Das sind rund 300 Millionen Franken mehr als in der laufenden Periode.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Vernehmlassung eröffnet. Mit dem Geld könnten die Mittel um 1.6 bis 2 Prozent pro Jahr erhöht werden, heisst es in einer Mitteilung. Dies würde es erlauben, die geplanten zusätzlichen Angebote sowie die Folgekosten nötiger Investitionen zu finanzieren.

Damit sollen zusätzliche Angebote für S-Bahnen, etwa in Zürich, Freiburg oder der Waadt, sowie Rollmaterial-Erneuerungen ermöglicht werden. Nicht zur Vorlage gehören die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie für den regionalen Personenverkehr. Diese werden separat aufgearbeitet.

Der regionale Personenverkehr ist eine Verbundaufgabe von Bund und Kantonen. Sie legen im Bestellverfahren gemeinsam das Angebot für zwei Jahre und dessen Kosten fest. Der Bund finanziert die Hälfte der ungedeckten Kosten. Der Verpflichtungskredit deckt jeweils vier Jahre ab.

Die Vernehmlassung dauert bis am 22. Januar 2021. Dann wird der Bundesrat diese auswerten und dem Parlament eine Botschaft unterbreiten. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Stefan Sowieso
07.10.2020 14:40registriert July 2020
Darf ich nun über Loks und Wagen abstimmen?
420
Melden
Zum Kommentar
Posersalami
07.10.2020 11:20registriert September 2016
"Damit sollen zusätzliche Angebote für S-Bahnen, etwa in Zürich"
Gibts für das Geld auch neue Trassen bis in 3-4 Jahren? Soweit ich weiss sind mehr und neue S-Bahnen nicht mehr möglich, weil das Netz schon ausgelastet ist. Zuerst brauchts doch das 4. Gleis am Stadelhofen und den Tunnel nach Winti?
2414
Melden
Zum Kommentar
11

SBB mieten Nachtzüge – ab 2021 sollen sie nach Amsterdam rollen

Der Ausbau des Nachtzug-Netzes geht voran. Dabei setzt die Bahn auf gemietetes Rollmaterial – und die finanzielle Unterstützung durch die Politik.

Die SBB wollen die Schweiz wieder mit Nachtzügen mit Europa verbinden. Dafür mieten sie bei der deutschen RDC Asset GmbH, einer Tochterfirma der Railroad Development Corporation aus den USA, Schlaf- und Liegewagen. Der Zuschlag wurde am 15. August erteilt. Der Auftrag beinhaltet die Bereitstellung und den Unterhalt der Wagen für die Periode von Dezember 2021 bis Dezember 2024. Eine Verlängerung um ein Jahr ist möglich.

Wie die CH-Media-Zeitungen aus mit der Planung vertrauten Quellen erfahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel