DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NZZ-Gruppe fährt 2014 einen Verlust von 40 Millionen Franken ein

13.03.2015, 09:03

Die NZZ-Mediengruppe hat 2014 einen Verlust von 39,6 Mio. Franken eingefahren. Grund ist die Schliessung der Druckerei in Schlieren ZH und die damit zusammenhängenden Wertberichtigungen und Rückstellungen, wie die Herausgeberin der «Neuen Zürcher Zeitung» am Freitag mitteilte.

Dass das Verlagshaus rote Zahlen schreibt, ist bereits seit Mitte Januar bekannt. 2013 hatte noch ein Gewinn von 24.9 Mio. Franken unter dem Strich gestanden.

Digitalmarkt bringt auch bei der NZZ Geld

Der Umsatz belief sich im vergangenen Geschäftsjahr auf 471,1 Mio. Franken. Damit ist der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr, als 482,4 Mio. erwirtschaftet wurden, etwas gesunken. Im Lesermarkt erwirtschaftete die NZZ dank Zeitungsübernahmen in der Ostschweiz und wegen dem stark wachsenden Digitalgeschäft mit 157,1 Mio. Franken 3,4 Mio. Franken höhere Erlöse als 2013.

Im Ausblick kündigt die Mediengruppe an, sie werde ihre Strategie mit Fokus auf das Kerngeschäft weiter vorantreiben. Die dafür nötigen Investitionen beeinflussten das operative Ergebnis auch 2015 negativ, würden aber in den Folgejahren Früchte tragen. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rote Zahlen für den Bund: 15 Milliarden Franken Finanzierungsdefizit für 2021

Wegen der Corona-Pandemie wird der Bund auch im laufenden Jahr rote Zahlen schreiben. Auf Basis der Zahlen vom September rechne man mit einem Finanzierungsdefizit von 14.8 Milliarden Franken, teilte der Bundesrat am Mittwoch mit. Die Hochrechnung der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV) fiel damit etwas optimistischer aus als noch im Juni.

Die Landesregierung wurde an ihrer Sitzung am Mittwoch über die Prognose informiert. Drei Monate zuvor war die EZV noch von einem rekordhohen Minus von 17.4 …

Artikel lesen
Link zum Artikel