Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
KABA, lock and key production in Wetzikon, canton of Zurich, Switzerland. Pictured on August 31, 2012. Kaba product systems protect buildings and systems from unauthorized access and record personnel data. By using the latest technology and a modular system of compatible products they offer solutions according to the customer's needs. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Firma Kaba hat ihren Sitz in Wetzikon. Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Schliesstechnik-Firma Kaba steht vor einer Grossfusion 



Der Schliesstechnik-Konzern Kaba will mit der deutschen Dorma zusammengehen. Aus der Fusion der ähnlich grossen Firmen soll ein Unternehmen hervorgehen, das mit rund 2,2 Mrd. Franken Umsatz und einer Präsenz in über 50 Ländern zur weltweiten Top 3 der Branche gehört. 

Die Vereinbarung zur Fusion sei am Mittwochabend unterschrieben worden, teilten die Unternehmen am Donnerstagmorgen mit. Eine ausserordentliche Generalversammlung am 22. Mai muss auf Seiten Kaba den Zusammenschluss noch genehmigen. Dorma befindet sich im Eigentum der Familie Mankel/Brecht-Bergen. 

Die beiden Unternehmen vereinigen sich als ungefähr gleich starke Partner. Kaba erwirtschaftete 2013/14 rund eine Mrd. Fr. Umsatz, bei Dorma war es rund eine Mrd. Euro. Erwartet werden Kostensynergien im Umfang von 60 bis 70 Mio. Franken. Kaba-Aktionäre erhalten zudem eine Spezialausschüttung von 50 Franken pro Aktie. 

Am kombinierten Geschäft soll Kaba 52,5 Prozent halten, die Dorma-Besitzerfamilie 47,5 Prozent. Die Dorma-Besitzerfamilie werde sich zuvor mit 178 Mio. Fr. in Kaba einbringen und dafür einen rund 9-prozentigen Anteil erhalten. Abgeschlossen werden soll die Transaktion im dritten Quartal 2015. 

Familien als Ankeraktionäre 

Die beiden Familienaktionäre, die an der neuen Holding 27,3 Prozent der Anteile halten werden, bezeichnen sich als «starke, langfristig ausgerichtete Ankeraktionäre». Sie seien über einen langfristigen Poolvertrag aneinander gebunden, der ein gegenseitiges Vorkaufsrecht enthalte, hiess es im Communiqué. 

Als Präsident des Verwaltungsrats ist der bisherige Kaba-Präsident Ulrich Graf vorgesehen. Konzernchef soll Kaba-CEO Riet Cadonau werden. Als Finanzchef wird Bernd Brinker vorgeschlagen, der diesen Posten derzeit bei Dorma ausübt. 

Dorma bietet Zugangslösungen und die dazu gehörenden Serviceleistungen an und ist nach eigenen Angaben ein globaler Marktführer in der Automatik-, Glasbeschlags- und Türschliesstechnik. Kaba ist nach eigenen Angaben ein weltweit führender Anbieter für Zutrittskontrolle, Betriebsdatenerfassung und Schlüsselsysteme. (viw/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel