Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An Airbus A330 commercial plane of the Swiss International Air Lines takes off during the first day of the AIR14 airshow on August 30, 2014 in Payerne, western Switzerland. The airshow commemorates over two weenk-ends the 100th anniversary of the Swiss Air Forces.  AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

Die Swiss präsentierte am Montag ihre neue Strategie. Bild: AFP

Es locken bessere Mahlzeiten

Warme Quiches statt Sandwiches und mehr Destinationen: Das ändert sich bei der Swiss 



Die Fluggesellschaft Swiss wird ab dem kommenden Sommerflugplan zahlreiche neue Flüge innerhalb Europas anbieten: Sie erweitert ihr europäisches Streckennetz ab Zürich um 22 Destinationen. Auch das Angebot ab Genf wird erweitert.

Sie werde 16 wöchentliche Flüge zwischen Genf und Lugano neu anbieten, teilte die Swiss am Montag mit. Zu den neuen Destinationen ab Zürich zählen Neapel, Toulouse, Leipzig und Helsinki. Nur während des Sommerflugplans im Angebot sind neu unter anderem Palermo, Izmir und Santiago de Compostela.

Neue Verpflegung in Economy Class

Änderungen soll es auch bei der Verpflegung geben. In der Economy Class soll es je nach Fluglänge warme Quiches, frisches Gebäck, frische Salate oder warme Desserts geben. Produziert werden die Mahlzeiten täglich frisch von lokalen Produzenten in der Schweiz, wie die Swiss an der Pressekonferenz mitteilt.

Die Swiss bekräftigte am Montag ihre Pläne, ihre Flugzeugflotte zu modernisieren: Unter anderem sollen im nächsten Jahr 30 neue Bombardier CSeries Flugzeuge von der Swiss in Betrieb genommen werden. Neuerungen für die Airbus-Flotte kommen 2016, wenn ein neuer Airbus A321ceo die Flotte ergänzt.

Die Airbus-Flotte der Swiss wird aufgemöbelt.

Inklusive der zu einem späteren Zeitpunkt gelieferten neuen Flugzeuge investiert die Swiss total fünf Milliarden Franken in die Flottenerneuerungen. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Super-Vielflieger» sorgen für die Hälfte aller CO2-Airlineemissionen

Minus 50 Prozent Passagiere weltweit! Zwar hat die Corona-Pandemie die Airline-Industrie in die grösste Krise ihrer Geschichte befördert. Zuvor ist aber so viel geflogen worden wie noch nie. Aber sehr ungleich über den Globus verteilt. Dies zeigt eine schwedische Studie, die den weltweiten Luftverkehr 2018 untersucht hat.

Das sind laut Guardian die wichtigsten Erkenntnisse:

Die im Papier untersuchten Vielflieger reisten nach Angaben von Studienautor Stefan Gössling etwa 56'000 Kilometer …

Artikel lesen
Link zum Artikel