DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

487 Zürcher Firmen kriegen am Dienstag Corona-Gelder, viele gehen leer aus – die Gründe

Krisengeplagte Unternehmen im Kanton Zürich kriegen am Dienstag erste Härtefall-Gelder. Ihnen werden in einer ersten Runde 103,7 Millionen Franken ausbezahlt.



Der Kanton Zürich will kommenden Dienstag erste Härtefall-Entschädigungen an krisengeplagte Unternehmen auszahlen. Dies teilte die Finanzdirektion am Sonntagmorgen mit. Mit ersten Auszahlungen können insgesamt 487 Unternehmen rechnen – ihnen werden nächste Woche total 103,7 Millionen Franken überwiesen.

Unternehmen konnten zwei Arten von Corona-Härtefallgelder beantragen: Einerseits waren das nicht rückzahlbare Beiträge – die auch à fonds perdu (als verlorener Beitrag) bezeichnet werden. Andererseits gab es auch die Möglichkeit, Darlehen zu beantragen, die zurückbezahlt werden müssen.

Die Zahlen, die am Sonntag veröffentlicht wurden, zeigen deutlich: Das Interesse an den Geldern, die nicht zurückbezahlt werden müssen, war riesig. Rund ¾ aller Gesuche betrafen solche à-fonds-perdu-Beiträge. Ein weiteres Fünftel wollte zusätzlich noch einen Kredit. Nur ein einziges Unternehmen beantragte lediglich eine Unterstützung in der Form eines Kredits.

Die Gesuche kamen aus verschiedenen Branchen. Dominiert hätten jedoch Reise-, Gastro-, Freizeit- und andere Dienstleistungsunternehmen.

Auffällig war auch die grosse Anzahl der abgelehnten Gesuche. In einem ersten Schritt wurden 808 Gesuche bearbeitet – davon wurde mehr als jeder dritte Antrag abgelehnt. Das war auch für die Finanzdirektion «unerwartet hoch».

Eine Firma verwechselte den Kanton

Die Gründe waren vielfältig. Besonders häufig war jedoch das schwierigste Kriterium, um in der erste Zuteilungsrunde überhaupt Geld erhalten zu können: Viele Unternehmen konnten nicht aufzeigen, dass sie mehr als 50 Prozent des Umsatzes durch die Pandemie verloren hatten.

Andere Gesuche scheiterten an der Bürokratie. So waren die Unterlagen nicht vollständig – hie und da wurden sie nicht einmal auf Nachfragen vervollständigt. Zudem wurden mehrere Firmen abgewiesen, weil sie in Betreibungsverfahren wegen Sozialversicherungsbeiträgen waren, so die Finanzdirektion. Das war eines der Kriterien, die der Bund den Kantonen auferlegt hatte.

Und einige Unternehmen brachte alles durcheinander: Sie beantragten Härtefallgelder im Kanton Zürich, obwohl sie das Firmendomizil in einem anderen Kanton hatten.*

Unterschiede bei den Kantonen

Das letztere Beispiel klingt irr – angesichts gewisser Härtefall-Auflagen sind solche Verwechslungen verständlich.

Bei den Härtefall-Geldern gibt es nämlich eine Regel, die insbesondere Franchise-Unternehmen betrifft: Pro Unternehmen darf's in der ersten Runde maximal 400‘000 Franken* an nicht rückzahlbaren Zuschüsse geben. Bedeuten tut dies, dass bei Restaurant-Ketten wie McDonald's jedes Lizenzunternehmen in allen Kantonen Anträge stellen darf.

UNDATIERTES HANDOUT - Chicoree trotzt dem widrigen Markt und baute im Jahr 2015 den Umsatz aus. Die Unternehmung setzt nach wie vor auf das stationaere Geschaeft und ist schweizweit mit ueber 160 Standorten vertreten. Im aktuellen Jahr sind 5 Neueroeffnungen geplant. Weiterer Text ueber ots und www.presseportal.ch/de/nr/100059304 (PHOTOPRESS/obs/Chicoree Mode AG)

Chicorée kann im Gegensatz zu anderen Ketten nur in einem Kanton Härtefall-Gelder beantragen. Bild: PHOTOPRESS

Anders sieht es bei Unternehmen wie Detailhändlern mit eigenen Filialen aus. Der «Tages-Anzeiger» gab dazu die Modekette Chicorée als Beispiel: Das Unternehmen hat schweizweit 168 Filialen in 22 Kantonen, antragsberechtigt sei jedoch nur ein Unternehmen. Jenes mit Sitz im Kanton Zürich.

Ob es sich bei den verirrten Gesuchen im Kanton Zürich um einen solchen Filialisten handelte, ist unklar.* Die Finanzdirektion gab keine weiteren Angaben dazu und will erst am Nachmittag Anfragen beantworten.

* In einer ersten Version des Artikels wurde gesagt, die maximale Höhe 750'000 Franken beträgt. Diese Limite gilt erst ab der zweiten Auszahlungsrunde – in der ersten Runde wurde die Obergrenze auf 450'000 Franken angesetzt. Zudem wurde geschrieben, das sich «ein» Unternehmen verirrt hatte, es waren laut Finanzdirektion «einige». Die beiden Fehler wurden berichtigt und bitten um Entschuldigung. (pit)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt

Ohne Maske und Abstand: In Neuseeland feiern sie wieder Partys

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die kleine App bietet weiter eine grosse Chance – wir sollten sie nutzen

Die Schweiz kann stolz sein auf ihre Innovationskraft in Krisenzeiten. Jetzt müssen nur noch die Bürgerinnen und Bürger beweisen, dass sie (digital) lernfähig sind.

Diese Hoffnung formulierte ich im März 2020.

Heute ist sie aktueller denn je.

Was ab April 2020 folgte, war eine historische Kooperation. Innert Monaten wurde eine Smartphone-Technologie entwickelt, die es so noch nicht gegeben hatte. Aus dem Boden gestampft, bringt es besser auf den Punkt.

Der Bundesrat und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bekundeten Mühe, mit dem Tempo mitzuhalten, das die unabhängigen Fachleute von DP-3T anschlugen. Und auch die Techgiganten Apple und Google waren extrem …

Artikel lesen
Link zum Artikel