Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG, DASS DIE POST BIS 2020 BIS ZU 600 POSTSTELLEN SCHLIESSEN WILL, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 26. OKTOBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Un employe de la poste suisse trie des paquets ce mardi 20 septembre 2016 au centre colis de Daillens, Vaud. La Poste a equipe le centre colis de Daillens d'une installation de tri supplementaire encore plus performante. Apres Haerkingen et Frauenfeld, Daillens est le troisieme centre de tri des colis renforce par la Poste. L'augmentation de 15% de la capacite de tri a Daillens permet a la Poste de continuer a traiter les colis au meme niveau eleve de qualite, meme dans un contexte d'augmentation des volumes et d'acceleration de la rapidite de livraison. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Mit rund 130 Millionen oder über sechs Prozent mehr als im Vorjahr wurden so viele Pakete zugestellt wie nie zuvor. Bild: KEYSTONE

Pünktliche Zustellung: Schweizer Post ist weltweit Spitze



Die Post hat bei der Zustellpünktlichkeit laut eigenen Angaben einen europäischen Spitzenwert erreicht und die Vorgaben des Bundesrats deutlich übertroffen. Im Vorjahresvergleich war einzig die Zustellung von PostPac-Priority-Paketen deutlich weniger pünktlich.

Die Post verarbeitete im vergangenen Jahr gut 2 Milliarden adressierte Briefe, rund vier Prozent weniger als im Vorjahr, wie sie am Freitag mitteilte. 97.6 Prozent der A-Post-Briefe wurden pünktlich zugestellt, gegenüber 98.0 Prozent im Vorjahr. Bei der B-Post wurde mit 99.0 Prozent ein um 0.1 Prozentpunkte besserer Wert erreicht als im Vorjahr.

Soviele Pakete wie nie zuvor

Mit rund 130 Millionen oder über sechs Prozent mehr als im Vorjahr wurden so viele Pakete zugestellt wie nie zuvor. Die Zustellqualität blieb laut der Post dennoch unverändert hoch. Bei PostPac Economy stieg die Zahl der rechtzeitig zugestellten Pakete von 97.2 Prozent im Vorjahr auf 97.5 Prozent im vergangenen Jahr.

Bei PostPac Priority wurden 96.0 Prozent der Pakete rechtzeitig zugestellt, was einer Abnahme um 2.1 Prozentpunkten entspricht. Das ist ein Dämpfer: Die Quote ist die tiefste in den vergangenen zehn Jahren.

Weltweiter Spitzenplatz

Die Vorgaben des Bundesrates wurden aber deutlich übertroffen. Gemäss Postgesetzgebung müssen 97 Prozent der Briefe und 95 Prozent der Pakete innerhalb der Schweiz pünktlich zugestellt werden.

Ein Blick über die Grenzen zeigt, dass die Schweizerischen Vorgaben im europäischen Vergleich die höchsten sind. Mit ihren guten Resultaten nimmt die Post bei der Pünktlichkeit der Zustellung international seit Jahren einen Spitzenplatz ein.

Für die Laufzeitmessungen der Inlandbriefe werden jährlich rund 90'000 Briefe versendet. Die Messungen werden vom Marktforschungsinstitut GfK Switzerland AG anhand europäischer Normen durchgeführt. Die Messungen der Paketlaufzeiten erfolgen nach einem wissenschaftlich anerkannten Stichprobenverfahren und umfassen rund 2400 Testsendungen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel