Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drastische Massnahmen im Tessin: Wird der Bund das Tessin zurückpfeifen – wie Uri?

Der Kanton geht immer weiter: Er schliesst fast alle Betriebe – und verbietet Rentnern, selber Einkäufe zu tätigen.

Gerhard Lob aus Bellinzona und Patrik Müller / ch media



Bild

Haus in Bellinzona: Das Tessin zeigt Solidarität mit Italien. Bild: G. Lob/chmedia

Jetzt fehlt nur noch die Ausgangssperre. Angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus verschärft das Tessin ab heute die Massnahmen erneut: Die Baustellen im Kanton werden für mindestens eine Woche geschlossen. Ebenso die Produktionsstätten, wenn sie die Hygienemassnahmen und Abstandsregeln für die Corona-Krise nicht einhalten können. Und das können nur die wenigsten.

Einzig systemrelevante Betriebe für die Lebensmittelversorgung und Pharmaunternehmen dürfen den Betrieb weiterführen, sofern sie die Hygiene-Vorschriften einhalten.

Regierungspräsident Christian Vitta (FDP) stellte den langen Massnahmenkatalog in einer Medienkonferenz in Bellinzona vor. Das Dekret zum weitgehenden wirtschaftlichen Shutdown ist unter der Nummer 1570 auf der Website des Kantons aufgeschaltet.

Massive Einschränkungen für Senioren ab 65

Wie bis anhin dürfen Lebensmittelläden, Apotheken, Kioske und Tankstellenshops geöffnet bleiben. Neu hat der Staatsrat allerdings in einem separaten Dekret Sonderbestimmungen für Personen erlassen, die älter als 65 Jahre sind. Diese müssen, wenn immer möglich, zu Hause bleiben, dürfen nicht auf Minderjährige aufpassen, und sollen sich die Einkäufe von Verwandten oder sozialen Lieferdiensten nach Hause bringen lassen. «Folglich gilt für diese Personengruppe ein explizites Verbot, persönlich Einkäufe zu erledigen», heisst es in der Verordnung. Bei Verstössen droht eine Busse von 100 Franken.

Wird der Bund das Tessin zurückpfeifen – wie Uri?

Die schrittweise Verschärfung der Massnahmen gleicht immer mehr dem Vorgehen Italiens, wobei bisher auf eine allgemeine Ausgangssperre verzichtet wurde. Es könnte sein, dass der Kanton Tessin diese Massnahme heute gemeinsam mit den Kantonen Waadt und Genf bei einem Treffen mit dem Bundesrat fordert. Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat diese Konferenz für heute einberufen.

Die Schliessung der Baustellen wurde von den Sozialpartnern begrüsst. Das neue Massnahmenpaket im Tessin traf aber auch auf Kritik. «Ein kompletter Shutdown wie im Tessin ist nicht im Interesse der Bürgerinnen und Bürger», meinte Hans Hess, Präsident Swissmem, gegenüber Radio SRF. Die Tessiner würden sich ins eigene Fleisch schneiden: «Ihre Versorgung wird abgeschnitten.» Denn die Wirtschaft sei eng verzahnt, nun drohe alles zusammenzubrechen. Hess fordert, der Bund müsse das Tessin zurückpfeifen, so wie davor den Kanton Uri, nachdem dieser eine Ausgangssperre für Senioren beschlossen hatte.

Das Tessin ist der vom Corona-Virus am stärksten betroffene Kanton. Am Sonntag meldeten die Behörden, dass bisher 939 Personen positiv auf Covid-19 getestet wurden (schweizweit 7014). 37 Erkrankte sind verstorben, was fast zwei Dritteln aller 60 Todesfälle in der Schweiz entspricht.

Tessiner Spitaldirektor widerspricht dem BAG

Die Zunahme der Infizierten ist allerdings gebremst: Von Donnerstag auf Freitag gab es innerhalb eines Tages einen Sprung um fast 200 positiv getestete Personen (von 638 auf 834), übers Wochenende flaute die Zunahme etwas ab.

Die grosse Frage ist: Hat es im Kanton genügend Spitalbetten, wenn die Corona-Welle ihren Höhepunkt erreicht? Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) warnte vor einer «dramatischen Lage» und sagte, die Tessiner Intensivstationen könnten schon am heutigen Montag voll belegt und damit am Anschlag sein. Dieser Aussage widersprach Paolo Ferrari, medizinischer Direktor der Tessiner Kantonsspitäler, in der NZZ: «Wir sind längst noch nicht am Anschlag. Punkto Intensivbetten sind wir besser ausgerüstet als der Rest der Schweiz.» Ab dieser Woche werde das Tessin 452 reguläre Betten und 99 Intensivstation-Betten haben. Aktuell betrage die Auslastung nur 70 Prozent. (aargauerzeitung.ch)

Notstand in den Kantonen – die Schweiz zieht sich zurück

Unterwegs trotz Corona-Krise – «Was soll ich zuhause machen?»

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raembe 23.03.2020 09:24
    Highlight Highlight Wieso bin ich nicht überrascht das Jmd von einem Wirtschaftsverband reklamiert?....

    Schade, bei einigen kommt Geld vor Gesundheit.
  • elco 23.03.2020 04:44
    Highlight Highlight Diese Kantönli-Kakophonie ist kaum auszuhalten. Der Bund soll hier eine klares Machtwort sprechen.
    Das Tessin hört auf den italienischen Präsidenten, Die Romandie auf Macron. Ich fass es nicht...
    • maylander 23.03.2020 11:15
      Highlight Highlight Ohne die Kantone wären wir immer noch bei Aufrufen, die Hände zu waschen.
      Die Kantone können ja nichts dafür das man in Bern immer noch schläft.
  • Xonic 23.03.2020 04:41
    Highlight Highlight Wieso ist das Tessin der am stärksten betroffene Kanton?

    In Waadt sind es 1500 Fälle, aber darüber wird kein Wort verloren?!
    • ZimmiZug 23.03.2020 06:04
      Highlight Highlight Pro Kopf. Und Was hat wohl einiges mehr an Spitalbetten usw.
    • MyPersonalSenf 23.03.2020 07:09
      Highlight Highlight It's the deaths, stupid! (Frei nach US Präsident: It's the economy, stupid) 😀
    • Mathis 23.03.2020 07:11
      Highlight Highlight Was ist denn deine Datenquelle?

Sie sind Experten in Sachen Isolation – und sagen uns, wie wir die Quarantäne überstehen

Ein Astronaut, ein ehemaliger Häftling, eine Sennin und zwei Forscher erzählen, was es braucht, um die Zeit in der Abgeschiedenheit gut zu überstehen.

Der Mensch ist nicht für die Einsamkeit geschaffen. «Nichts ist so unerträglich für den Menschen, als sich in einer vollkommenen Ruhe zu befinden, ohne Leidenschaft, ohne Geschäfte, ohne Zerstreuung, ohne Beschäftigung», schreibt der französische Philosoph Blaise Pascal im 17. Jahrhundert. Das Abwenden der Langeweile steht am Ursprung des sozialen Lebens und treibt die Wirtschaft an. Theater, Kino, Buchhandlungen, Vergnügungsparks – all das bietet dem Menschen Zerstreuung.

Unser Gehirn braucht …

Artikel lesen
Link zum Artikel