Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

120 Jobs weg: Fusion mit Lafarge kostet Zementkonzern Holcim in der Schweiz Stellen

20.05.15, 07:51 20.05.15, 08:25


Die Grossfusion mit Lafarge kostet beim Schweizer Zementkonzern Holcim Stellen. Das Unternehmen wird rund 120 Arbeitsplätze in der Schweiz streichen. Das teilte Holcim am Mittwoch in einem Communiqué mit.

Grund für den Stellenabbau ist die Reorganisation der Konzernadministration im Hinblick auf die Fusion zur neuen LafargeHolcim. Das Ziel sei die Schaffung einer schlanken Organisation mit «starken Länderorganisationen, regionalen Management-Plattformen sowie Zentralfunktionen», teilte Holcim am Mittwochmorgen mit.

Am Dienstag hatte bereits die französische Lafarge den Abbau von 380 Stellen angekündigt. Holcim und Lafarge wollen sich im Juli zum weltgrössten Zementkonzern zusammenschliessen. (egg/sda/reu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kettcar #lina4weindoch 20.05.2015 09:46
    Highlight Komisch, Arbeitgeberverbände und bürgerliche Politiker erklären uns vor jeder Abstimmung die die Arbeitnehmer besser stellen, den Mittelstand entlasten oder gar den Reichen ein bisschen mehr Beitrag zur Gesellschaft abverlangen, dass das nicht sein dürfe, weil es Jobs gefährde. Und am Schluss fallen die Jobs dann doch wieder der Gier der Reichen, Arbeitgeber und Abzocker zum Opfer... Ergo: Jobs dürfen nur dann verloren gehen, wenn ein kleiner, ausgesuchter Kreis davon profitiert, nicht aber, wenn die Mehrheit davon profitieren könnte...
    3 0 Melden
  • Illuminati 20.05.2015 07:58
    Highlight Pfui!
    5 2 Melden

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Im ersten Lebensjahr des Kindes haben Mütter Anrecht auf bezahlte Stillpausen, finanziert vom Arbeitgeber. Im Alltag werde dieses Recht aber oft missachtet, sagt eine Expertin. Deshalb soll neu die Erwerbsersatzordnung (EO) dafür bezahlen, fordert eine Nationalrätin.

Wie familienfreundlich ist der Schweizer Arbeitsmarkt? Das Thema ist hochpolitisch: Stichworte sind etwa Krippenfinanzierung, Tagesschulen oder Vaterschaftsurlaub. Weniger im Fokus von Politik und Medien hingegen steht das Thema Stillen am Arbeitsplatz. Das könnte sich nun ändern. Eine vor Kurzem eingereichte Motion verlangt jetzt, die Stillpausen zukünftig durch die Erwerbsersatzordnung EO zu finanzieren.

Eigentlich ist die heutige Sachlage klar. Per 1. Juni 2014 wurde das Arbeitsgesetz …

Artikel lesen