DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei den vielen Anbietern von E-Scootern kann man schnell einmal den Überblick verlieren.
Bei den vielen Anbietern von E-Scootern kann man schnell einmal den Überblick verlieren.Bild: EPA

SBB und Verkehrsbetriebe beenden Pilotprojekt «yumuv»: So viele haben die App genutzt

Die SBB lancierten in Zusammenarbeit mit den Verkehrsbetrieben aus Basel, Bern und Zürich eine neue App mit der verschiedene E-Scooter, ÖV-Tickets, Taxis und mehr gebucht werden kann. Im Dezember endet das Pilotprojekt. Ein erstes Fazit.
02.12.2021, 08:59

Die meisten Stadtbewohner kennen es: An den neuralgischen Scooter-Abstell-Hotspots stehen zwar dutzende Trottis und Velos, aber nur solche, deren App man gerade nicht auf dem Telefon hat.

Dass man sich gefühlt zwanzig Apps installieren muss, um jederzeit mobil zu sein, daran störten sich auch Vertreterinnen und Vertreter der SBB und der regionalen Verkehrsbetriebe aus Zürich, Bern und Basel. In Zusammenarbeit mit der ETH Zürich wurde deswegen ein Pilotprojekt durchgeführt, «mit dem Anspruch, die Menschen noch cleverer ins Rollen zu bringen», wie es vonseiten «yumuv» heisst.

Mobilitäts-Abos wie fürs Handy

«Yumuv» ist die App, die für das Pilotprojekt kreiert wurde. Damit lassen sich ÖV-Tickets kaufen, E-Scooter und E-Bikes aufschliessen, Mobility-Autos reservieren oder Taxis bestellen. Alles mit einer Applikation.

Das Projekt läuft noch bis Ende Dezember. «Bisher wurden über tausend Kundinnen und Kunden und mehr als 12'000 Fahrten via ‹yumuv› gebucht», sagt Geschäftsstellenleiterin Rahel Känel.

Die App bietet nicht nur die Möglichkeit, auf verschiedene Mobility-Angebote zurückzugreifen. Man kann auch verschiedene Abos abschliessen, womit man zum Beispiel für rund 10 Franken am Tag unlimitiert E-Trotti fahren kann.

«Rund 50 Prozent unserer Kundinnen und Kunden nutzen ein ‹yumuv›-Abo und rund 50 Prozent nutzen das App im Pay-per-Use Modus», sagt Känel.

App hat «positiven Einfluss auf die ÖV-Nutzung»

Die ETH studierte während des Pilotprojekts das Mobilitätsverhalten der User. «Ziel des Forschungsprojekts war es herauszufinden, wie Mobility as a Service (MaaS) generell genutzt wird und was bei der Gestaltung von Mobilitätsabos zu beachten ist», erklärt Känel. Die finalen Ergebnisse stehen noch aus. Jedoch sei jetzt schon klar, dass die Nutzung «einen positiven Einfluss auf die ÖV-Nutzung habe».

Ob und in welcher Form es mit der App weitergeht, darüber schweigt man sich noch aus. Nur so viel: «Am Thema MaaS wird auf konzeptioneller Ebene weitergearbeitet». (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Floating Motors: E-Boote aus Italien im Oldtimer-Auto-Design

1 / 21
Floating Motors: E-Boote aus Italien im Oldtimer-Auto-Design
quelle: floatingmotors.com / floatingmotors.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Adrian testet den neuen Lime-Scooter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Gewinner, 27 Verlierer: Das sind die Steuerfüsse aller Zürcher Gemeinden
Sind das doch die Auswirkungen der Coronapandemie? 27 Gemeinden im Kanton Zürich heben ihre Steuern an. Im letzten Jahr waren es nur deren 15. Immerhin gibt es auch zwölf Gemeinden, welche reduzierten (2021: 9). Das sind die aktuellen Steuerfüsse.

Das Corona-Jahr 2020 brachte die Budgetplanungen der Gemeinden durcheinander. So verzichteten einige der 162 Zürcher Gemeinden sogar auf die gewohnte Gemeindeversammlung im November/Dezember. 2021 ist alles wieder normaler. Alle Steuerfüsse im Kanton sind fix.

Zur Story