Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als ein Drittel der Schweizer Bevölkerung lebt allein



Die Zuegelmaenner von Gabriel Transport beim Zuegeln einer Wohnung in Root im Kanton Luzern am Donnerstag, 30. Juli 2020. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Bild: keystone

Das Single-Dasein ist seit den 1990er Jahren die bevorzugte Wohnform. Und sie wird sogar immer beliebter: Die Zunahme 2018 bis 2019 lag mit einem Plus von 31'000 Haushalten über dem Schnitt der Vorjahre. Mittlerweile sind 36 Prozent der Haushalte Einpersonenhaushalte.

1,37 der insgesamt 3,8 Millionen Schweizer Haushalte wurden 2019 von Einzelpersonen geführt. Der Zweipersonenhaushalt war die zweitbeliebteste Wohnform mit 32,8 Prozent oder 1,25 Millionen. Das Plus der paarig wohnenden Gemeinschaften betrug 17'000, etwas höher als in den beiden Vorjahren. Gesamthaft beträgt die Zunahme immer etwa 200'000 bis 300'000 Haushalte pro Jahr.

Nur in einem knappen Drittel der Schweizer Haushalte leben drei und mehr Personen: 13,1 Prozent der Haushalte werden zu dritt bewohnt, 12,5 Prozent zu viert und nurmehr 5,7 Prozent der familiären und nicht-verwandten Wohngemeinschaften beherbergen fünf und mehr Personen.

Vor 50 Jahren sahen die Wohnverhältnisse noch ganz anders aus: Wohnen zu fünft oder mehr war mit 31 Prozent die beliebteste Wohnform, gefolgt von 4-Personen-Wohnungen mit 23 Prozent, 3-Personen-Gemeinschaften machten genau ein Fünftel der Haushaltsanzahl aus, Zweipersonenhaushalte ebenfalls, und Single-Buden waren mit 7 Prozent die grosse Ausnahme. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

27 Geschmacklosigkeiten, die genial umgesetzt worden sind

So geht Zügeln ... nicht – 7 Lifehacks des Grauens

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Phrosch
08.10.2020 15:10registriert December 2015
Ob das Single-Dasein die beliebteste oder einfach die häufigste Wohnform ist? 🤔 Längst nicht alle, due allein leben, tun das nur gewollt, oft spielen Umstände eine grosse Rolle.
1455
Melden
Zum Kommentar
Mike Milligan
08.10.2020 13:11registriert November 2019
Interessant wäre die Altersverteilung, jüngere tendenziell eher eigenständig und Ältere eher in Mehrpersonenhaushalt?
826
Melden
Zum Kommentar
Special K
08.10.2020 16:06registriert August 2016
Nicht alle, die alleine wohnen, sind single. Und nicht alle, die mit anderen zusammen wohnen, sind liiert oder familiär verbandelt.
Jedes Jahr der gleiche Mist. Dass es sich so viele leisten können, alleine zu wohnen, beweist nur, dass es Herr und Frau Schweizer wirtschaftlich noch verhältnismässig gut geht.
5021
Melden
Zum Kommentar
6

Superreiche wurden während der Pandemie reicher als je zuvor – auch Schweizer profitieren

Der Gemeinde der Superreichen konnte das Coronavirus zumindest bezüglich ihres Reichtums bisher wenig anhaben. Im Gegenteil: Laut einer Studie ist das weltweite Vermögen des «Clubs der Milliardäre» durch die Pandemie sogar angestiegen.

Zurückzuführen sei dies hauptsächlich auf die «V-förmige» Erholung am Aktienmarkt. Nach dem durch die Pandemie ausgelösten Crash an den Börsen sei der Reichtum der Milliardäre von April bis Juli 2020 auf einen neuen Höchststand gestiegen, geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie hervor.

Gemäss dem «Billionairs Report 2020» der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC und der Schweizer Grossbank UBS vereinten die Milliardäre dieser Welt per Ende Juli 2020 ein rekordhohes …

Artikel lesen
Link zum Artikel