DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nayla und Nick Hayek mit einer Smartwatch aus dem eigenen Haus.
Nayla und Nick Hayek mit einer Smartwatch aus dem eigenen Haus.
Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Swatch kündigt Uhren mit drahtloser Bezahlfunktion an

28.05.2015, 16:4028.05.2015, 18:21

Die Swatch-Gruppe will im Sommer erste Uhren mit einer Funktion für bargeldloses Bezahlen ausrüsten. Laut Swatch-Chef Nick Hayek wird die entsprechende NFC-Technologie (Near Field Communication) zunächst in der Schweiz und in einem «grossen Land» lanciert.

Im August will der Uhrenhersteller zudem die mit Fitness-Funktionen und Touchscreen ausgestattete Uhr Swatch Touch Zero One auf den Markt bringen, wie Nick Hayek am Donnerstag an der Swatch-Generalversammlung in Grenchen in Solothurn sagte. Die Uhr zählt beispielsweise Schritte, misst den Puls oder berechnet die Schlagstärke bei einem Smash-Angriff am Volleyballnetz.

So bewirbt Swatch die Sportleruhr

«Dann schmerzt das»

Für die Zukunft zeigte sich der Swatch-Chef optimistisch: Die Exportzahlen für April, die «mehr oder weniger» auf Vorjahresniveau liegen würden, deuteten auf eine weiterhin starke weltweite Nachfrage für Schweizer Uhren hin.

Hayeks Schwester Nayla, die Verwaltungsratspräsidentin von Swatch, nannte im Jahresrückblick die Leistung der Gruppe «bemerkenswert», angesichts des «schwierigen Umfeldes». 

Sie zeigte sich aber enttäuscht von der Schweizerischen Nationalbank: Swatch habe in all den Jahren immer wieder Kursschwankungen erlebt und geschluckt. «Aber wenn die eigene Nationalbank vor lauter Mutlosigkeit den Schweizer Werkplatz im Stich lässt, dann schmerzt das.»

Unmut wegen Regulierung

Die Swatch-Präsidentin liess sich zudem einen Seitenhieb auf die verstärkten Regulierungen im Aktienrecht nicht nehmen: Sie wies auf die Uhr hin, die die rund 3500 an die GV angereisten Aktionäre traditionell geschenkt bekamen. Die diesjährige Geschenksuhr «Rölleli» war mit einer kleinen Rolle versehen.

Auf dieser ausgerollt fast zwei Meter langen Rolle seien die Vergütungsanordnungen niedergeschrieben, erklärte Hayek. Sie habe sich vorgenommen, eine kurze Rede zu halten, sagte sie weiter, «weil die neuen Regelungen uns dieses Jahr dazu zwingen, so viele Abstimmungen abzuhalten, dass uns am Ende allen der Kopf schwirren wird.»

Die «zahlreichen» Abstimmungen wurden indes alle mit grossem Mehr angenommen. Genauer lässt sich der Anteil der Ja-Stimmen nicht beziffern – bei dem Uhrenkonzern wird immer noch per Hand abgestimmt. Nachzuzählen wird da schwierig – immerhin waren fast 3500 Aktionäre an die Generalversammlung angereist.

Hohe Boni in der Kritik

Die Aktionärsvereinigung Actares kritisierte diesen «nonchalanten Umgang mit der Corporate Governance». Auch wenn die Abstimmungen reibungslos durchgehen würden, sei es für das Aktionariat und die Konzernspitze interessant, den Anteil ablehnender Stimmen zu kennen, argumentierte Rudolf Meier, Präsident der Aktionärsvereinigung Actares.

So gaben bereits im Vorfeld der Generalversammlung die Vergütungen für Verwaltungsrat und Konzernleitung zu reden. Stimmrechtsberater kritisierten die hohen variablen Vergütungen. Zudem forderten einige Aktionärsvertreter auch mehr Transparenz – sei es bei der unternehmerischen Verantwortung oder Zahlen zu Marken und Sparten.

Zum Beispiel bei der Vergütungspolitik könnten bereits Nein-Anteile von 15 Prozent die Konzerne zum Überdenken umstrittener Punkte bewegen, sagte Meier. Bis bei Swatch die genauen Stimmenanteile gemessen werden, könnte es jedoch noch dauern.

Laut den nun an neue Verordnungen angepassten Statuten sind sowohl elektronische Abstimmungen als auch Handabstimmungen möglich. Swatch-Präsidentin Hayek wollte jedoch nicht festlegen, ab wann Swatch-Aktionäre erstmals elektronisch abstimmen könnten. Ein Plädoyer eines Aktionärs für die Handabstimmung jedenfalls wurde von den Anwesenden mit grossem Applaus begrüsst. (dsc/sda)

Bekannte Smartwatches auf einen Blick

1 / 12
Alle Smartwatches auf einen Blick
quelle: motorola
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Horrende Gebühren im App-Store: Apple kommt kleineren Entwicklern nur leicht entgegen

Apple hat sich in einem Gerichtsstreit mit kleineren Entwicklern über die Rolle des Konzerns beim App-Vertrieb auf dem iPhone und iPad auf Änderungen geeinigt. Mit dem Entgegenkommen in der hitzig geführten Debatte soll eine Sammelklage der US-Entwickler beendet werden.

Wie der US-Konzern am Freitag mitteilte, räumt er in dem Vergleich den Entwicklern künftig die Möglichkeit ein, den App-Nutzern Informationen über Abo-Abschlüsse ausserhalb des App Stores zu senden. Das darf jedoch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel