DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flughafen Zürich 2016 mit fast 30 Millionen Passagieren



Im Jahr 2016 hat der Flughafen Zürich 27.7 Millionen Passagiere verzeichnet. Es sind so viele gewesen wie noch nie, rund 5 Prozent mehr als 2015. Die Anzahl Flüge stieg um 1.5 Prozent.

Die Mehrheit machten Passagiere aus, die am Flughafen Zürich ihre Flugreise begonnen haben. Die Anzahl der sogenannten Lokalpassagiere stieg im Vergleich zum Vorjahr um 6.5 Prozent auf 20 Millionen. Die Zahl der umsteigenden Passagiere stieg ebenfalls - um 2.3 Prozent auf rund 7.6 Millionen.

Von den rund 270'000 Flugbewegungen 2016 machten die Flüge von Swiss International Airlines 54.2 Prozent aus, gefolgt von Air Berlin (6.5 Prozent), Edelweiss Air (4.2 Prozent), Eurowings (3.0 Prozent) und British Airways (2.6 Prozent).

Laut Flughafen Zürich erhöhte sich die Anzahl der Passagiere pro Flug. Sie stieg von durchschnittlich 113.7 auf 117.2 im Jahr 2016. Doch auch das durchschnittliche Sitzangebot ist angestiegen, sodass die Auslastung der Flugzeuge um 1.3 Prozent auf 75.8 Prozentpunkte sank.

Auch das Volumen der transportierten Fracht stieg am Flughafen Zürich an: um 5.3 Prozent auf über 430'000 Tonnen.

Im Dezember ist das Passagieraufkommen am grössten Schweizer Flughafen im Vergleich zur Vorjahresperiode ebenfalls gestiegen, um 10.5 Prozent auf 2.1 Millionen Flugreisende. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CS und UBS im Visier: Wie schlimm sind ihre Klimasünden? 8 Antworten

Klimaaktivisten haben am Montagmorgen die Eingänge von Credit Suisse und UBS am Zürcher Paradeplatz besetzt. Sie sehen in den Grossbanken auch grosse Klimasünder. Welche Rolle spielt der Finanzplatz in der Klimakrise?

Das Klimabündnis «Rise Up for Change» hat zwei konkrete Forderungen an den Schweizer Finanzplatz. Erstens sollen Banken, Versicherungen, Pensionskassen und Vermögensverwaltungen sofort offenlegen, wie viel Geld sie in welche Projekte, Industrien und Firmen stecken. Sie sollen gleichzeitig transparent machen, wie gross der damit verbundene ökologische Fussabdruck ist.

Zweitens will «Rise Up for Change» eine Neuausrichtung der Investitionen, Kredite und Versicherungsdienstleistungen. Das Bündnis …

Artikel lesen
Link zum Artikel