DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rote Zahlen für den Bund: 15 Milliarden Franken Finanzierungsdefizit für 2021

27.10.2021, 13:48

Wegen der Corona-Pandemie wird der Bund auch im laufenden Jahr rote Zahlen schreiben. Auf Basis der Zahlen vom September rechne man mit einem Finanzierungsdefizit von 14.8 Milliarden Franken, teilte der Bundesrat am Mittwoch mit. Die Hochrechnung der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV) fiel damit etwas optimistischer aus als noch im Juni.

Die Landesregierung wurde an ihrer Sitzung am Mittwoch über die Prognose informiert. Drei Monate zuvor war die EZV noch von einem rekordhohen Minus von 17.4 Milliarden ausgegangen. 2020 hatte ein Rekorddefizit von 15.8 Milliarden Franken resultiert.

Das erwartete Defizit für das laufende Jahr sei auf die Ausgaben zur Bewältigung der Pandemie zurückzuführen, hiess es in der Mitteilung. Diese werden auf 16.6 Milliarden geschätzt. Insgesamt hat das Parlament 21 Milliarden Franken bewilligt – schon im Sommer hatte der Bundesrat aber mitgeteilt, die Mittel würden wohl nicht ausgeschöpft.

Im Vergleich zur Juni-Hochrechnung erwartet der Bund bei den Härtefallmassnahmen für Unternehmen und den Ausgaben für die Kurzarbeitsentschädigungen weniger Ausgaben. Bei den Härtefallmassnahmen sind es 4.0 statt 5.5 Milliarden Franken, bei den Kurzarbeitsentschädigungen 4.4 statt 5.0 Milliarden Franken.

Vorsteher des Eidgenössischen Finanzdepartements, Ueli Maurer.
Vorsteher des Eidgenössischen Finanzdepartements, Ueli Maurer.Bild: Keystone

Bei der Kurzarbeitsentschädigung liege der Bedarf für 2021 zwar unverändert bei 5 Milliarden, schrieb der Bund. Die Arbeitslosenversicherung erstatte aber Beiträge zurück, die der Bund gemäss Schlussabrechnung 2020 zu viel überwiesen hatte. Dabei geht es um 555 Millionen Franken.

Im ordentlichen Haushalt rechnet der Bund mit einem Defizit von 1.7 Milliarden Franken – im Juni waren es noch 2.4 Milliarden Franken gewesen. Man erwarte etwas tiefere Ausgaben und etwas höhere Einnahmen, hiess es dazu. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

31 dekadente Bilder aus den Vereinigten Arabischen Emiraten

1 / 33
31 dekadente Bilder aus den Vereinigten Arabischen Emiraten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Briten schulden der EU Milliarden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU verdonnert CS zu 83-Millionen-Busse – UBS wird Geldbusse vollständig erlassen

Die Credit Suisse hat von der EU eine Busse in der Höhe von 83 Millionen Euro aufgebrummt bekommen. Dabei geht es um eine Kartelluntersuchung wegen unerlaubter Handelsabsprachen am Devisenkassamarkt, welche die Europäische Kommission nun mit Geldbussen gegen vier Banken abgeschlossen hat.

Zur Story