DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bund rechnet 2021 mit Defizit von über 17 Milliarden Franken

11.08.2021, 14:25
Bild: sda

Die Bewältigung der Corona-Pandemie führt in der Bundeskasse auch 2021 zu einem immensen Loch. Die am Mittwoch vom Bundesrat zur Kenntnis genommene Hochrechnung geht von einem rekordhohen Gesamtdefizit von 17.4 Milliarden Franken aus.

Dabei schlagen allein 16.4 Milliarden Franken als coronabedingte Aufwendungen zu Buche. Bewilligt hatte das Parlament 21 Milliarden Franken. Im Moment zeichne sich ab, dass die bewilligten Ausgaben nicht in allen Bereichen ausgeschöpft würden, schreibt der Bundesrat in einer Mitteilung.

Im ordentlichen Haushalt rechnet der Bund mit einem Loch von 2.4 Milliarden Franken. Das sind rund 400 Millionen Franken mehr als budgetiert. Wichtige Gründe dafür sind Mindereinnahmen vor allem bei der Verrechnungssteuer von gegen 2 Milliarden Franken. Die Mehreinnahmen bei den direkten Bundessteuern vermögen diesen Ausfall nicht ganz aufzufangen.

Mit den Ausschüttungen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) von 1.4 Milliarden Franken wird laut Bundesrat ein Teil der coronabedingten Verschuldung ausgeglichen.

Die Zahlen der Hochrechnung sind laut Bundesrat allerdings mit Vorsicht zu geniessen. Der weitere Verlauf der Pandemie und die effektive Höhe der ausserordentlichen Ausgaben seien nur schwer abzuschätzen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz soll sich am CO2-Grenzausgleichssystem der EU beteiligen

Die Schweiz solle sich im Rahmen des «Green New Deal» am geplanten CO2-Grenzausgleichssystems der EU beteiligen - oder wenigstens eine Teilnahme vorbereiten. Der Nationalrat hat am Mittwoch einer entsprechenden Motion zugestimmt.

Der Rat hat den Vorstoss mit 113 zu 69 Stimmen bei 1 Enthaltung angenommen - gegen den Willen von SVP und Bundesrat.

Eingereicht wurde die Motion von der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrats (WAK-NR). Das CO2-Grenzausgleichssystem der EU sei zwar noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel