DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rolf Erb und Schloss Eugensberg

Hinter Rolf Erb werden sich die Gefängnistore schliessen. Rechts das Eingangstor zu seinem Schloss Eugensberg in Salenstein.
Bild: KEYSTONE

Im Knast statt im Schloss: Ex-Konzernchef Rolf Erb muss seine sieben Jahre definitiv absitzen



Rolf Erb, der letzte Chef des Winterthurer Erb-Konzerns, muss seine Freiheitsstrafe definitiv absitzen. So will es das Bundesgericht. Der 64-Jährige wird die kommenden sieben Jahre somit nicht auf Schloss Eugensberg im Thurgau verbringen, sondern in einer Zelle.

Die Verurteilung wegen gewerbsmässigen Betrugs, mehrfacher Urkundenfälschung und mehrfacher Gläubigerschädigung sei bundesrechtskonform, kommt das Bundesgericht in seinem am Mittwoch veröffentlichen Urteil zum Schluss.

10-jähriges Verfahren

Die Dauer des Verfahrens von rund 10 Jahren erscheine angesichts der Komplexität des Falles nicht als übermässig lange. Die Anklageschrift sei zudem ausreichend konkret formuliert. Damit weist das Bundesgericht zwei wichtige Beschwerdepunkte von Erb zurück.

Die Vorinstanz, das Zürcher Obergericht, habe ausserdem zu Recht davon ausgehen können, dass Erb mit Schädigungs- und Täuschungsabsicht gehandelt habe. Der ehemalige Chef der Erb-Gruppe habe zumindest in Kauf genommen, dass Banken mit geschönten Abschlüssen getäuscht und geschädigt wurden.

Kein Geld mehr für die Anwälte

Auch was die Verurteilung wegen Gläubigerschädigung betrifft, lässt das Bundesgericht Erb abblitzen. Wie das Zürcher Obergericht stufen auch die Lausanner Richter die grosszügigen Geschenke an seine Zwillinge als Gläubigerschädigung ein.

Erb sei es darum gegangen, seine Vermögenswerte – darunter Schloss Eugensberg im Thurgau und eine Oldtimersammlung – den Gläubigern vorzuenthalten. Damit muss Erb seine Strafe definitiv absitzen. In welchem Gefängnis er dies tun wird, ist noch unklar.

Blick auf das Schloss Eugensberg von Rolf Erb, aufgenommen am Donnerstag, 22. Maerz 2012 in Salenstein. Das Urteil gegen den Unternehmer Rolf Erb ist am Donnerstagmorgen nicht wie vorgesehen eroeffnet worden. Stattdessen verhandelten Anklage und Verteidigung ueber die Frage, ob das Vermoegen von Erbs Partnerin und seinen Kindern eingezogen werden duerfe. Das Schloss Eugensberg in Salenstein mit einen Wert von rund 27 Millionen Franken wurde kurz vor dem Zusammenbruch der Erb-Gruppe an seine damals einjaehrigen Kinder ueberschrieben. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Während des ganzen Strafverfahrens lebte Erb mit seiner Partnerin und den Kindern auf Schloss Eugensberg.
Bild: KEYSTONE

Immerhin: Die Anwälte, die ihn vor Bundesgericht vertraten, muss er nicht selbst bezahlen. Gemäss Bundesgericht ist der einstige Konzern-Chef mittlerweile offiziell bedürftig. Die Kosten von zwei Mal 1500 Franken gehen deshalb zulasten der Bundesgerichts-Kasse.

Erb streitet alle Vorwürfe ab

Erb war der letzte Konzernchef der Erb-Gruppe, die 2003 konkurs ging. Während Jahren frisierte er Bilanzen, um so an weitere Bankkredite zu kommen. Kurz vor dem Konzern-Kollaps schenkte er sein Vermögen den Zwillingssöhnen, um es den Gläubigern zu entziehen.

Bis heute streitet Erb alle Vorwürfe ab und schiebt die Schuld seinem verstorbenen Vater Hugo zu. Dieser habe die Fäden in der Hand gehabt. Während des ganzen Strafverfahrens lebte Erb mit seiner Partnerin und den Kindern auf Schloss Eugensberg.

Sein Vermögen ist aber seit Jahren eingefroren. Mit dieser letztinstanzlichen Verurteilung wird nun Bewegung in den Verkauf der Konkursmasse kommen. Zwölf Jahre nach dem Konzern-Kollaps kommen die Gläubiger voraussichtlich nun doch noch zu ihrem Geld. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10'000 Arbeitslose weniger als im Februar – im Jahresvergleich sieht es weniger gut aus

Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz ist im März deutlich zurückgegangen. Ende März waren 157'968 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als arbeitslos gemeldet, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Freitag mitteilte. Das sind fast 10'000 weniger als im Monat davor.

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat liegt die Zahl der Arbeitslosen aber weiterhin auf relativ hohem Niveau. Im März 2020 kurz nach Ausbruch der Corona-Pandemie waren nämlich gut 22'300 …

Artikel lesen
Link zum Artikel