Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM VERTEILUNGSMONITOR DER BAK BASEL STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 4. AUGUST 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - [POSED PICTURE] Bank customers at the counter of Raiffeisen Bank in Kuessnacht a. R., Switzerland, pictured on June 26, 2012. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) 

[GESTELLTE AUFNAHME/SYMBOLBILD] Bankkunden am Schalter bei Raiffeisen in Kuessnacht a. R., aufgenommen am 26. Juni 2012. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Ein wenig mehr Geld in der Tasche: Zwischen 2012 und 2014 stieg der Medianlohn in der Schweiz real um 1,5 Prozent.
Bild: KEYSTONE

Jeder zweite Schweizer verdient pro Monat mehr als 6189 Franken brutto



Die Unterschiede zwischen den höchsten und niedrigsten Löhnen in der Schweiz gehen zurück. Gleichzeitig sind die Durchschnittslöhne von 2012 bis 2014 real um 1,5 Prozent gestiegen.

Nominal betrug der Anstieg im gleichen Zeitraum 1,2 Prozent, wie aus den ersten Ergebnisse der Lohnstrukturerhebung hervorgeht, die das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag vor den Medien in Bern präsentierte. Demnach betrug der Medianlohn in der Privatwirtschaft im vergangenen Jahr 6189 Franken.

Boni gehen zurück

Wie die Statistik zeigt, ist der Anteil der Boni an den Gehältern von Kaderleuten von 2008 bis 2014 zurückgegangen, von 13'075 Franken auf 8347 Franken. Topmanager, das heisst die am besten bezahlten 10 Prozent des oberen Kaders, verdienten im vergangenen Jahr 18'939 Franken. Das sind fast 20 Prozent weniger als noch 2012.

Gleichzeitig ist auch der Anteil der Tieflöhne von 10,1 Prozent im Jahr 2008 auf 8,9 Prozent leicht zurückgegangen. 2014 gab es demnach in der Schweiz - auf eine Vollzeitstelle hochgerechnet - rund 256'000 Stellen, bei denen der monatliche Bruttolohn weniger als 4126 Franken betrug.

EINE BRANCHE, DIE VON NIEDRIGEN LOEHNEN BETROFFEN IST, IST DAS GASTGEWERBE. DESHALB STELLEN WIR IHNEN ZUM THEMA MINDESTLOHN UND IM VORFELD DER ABSTIMMUNG VOM 18. MAI 2014 DIESE BILDER ZUR VERFUEGUNG ---  Waiter in a restaurant in Zurich, pictured on April 7, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Auch in den Tieflohnbranchen wie zum Beispiel der Gastronomie sind die Löhne leicht gestiegen.
Bild: KEYSTONE

Insgesamt schloss sich von 2008 bis 2012 die Lohnschere, das heisst der Gesamtabstand zwischen den höchsten und niedrigsten Löhnen vom Faktor 2,8 auf den Faktor 2,6. Während die Saläre der 10 am besten bezahlten Prozent der Personen in diesem Zeitraum um 3,6 Prozent anstieg, war die Zunahme bei den 10 am tiefsten entlöhnten Prozent der Arbeitnehmenden mit 9,1 Prozent deutlich stärker.

Pharmaindustrie zahlt die besten Löhne

Am meisten verdienten Arbeitnehmende in Branchen mit hoher Wertschöpfung, namentlich in der Pharmaindustrie (9694 Franken), im Bankenwesen (9549 Franken), in der Forschung und Entwicklung (9004 Franken) sowie bei den Versicherungen (8769 Franken).

Am unteren Ende der Lohnskala figurieren die Branchen «Persönliche Dienstleistungen» (3910 Franken), «Gastgewerbe/Beherbergung und Gastronomie» (4333 Franken), «Detailhandel» (4761 Franken) sowie «Herstellung von Nahrungs- und Futtermittel» (5303 Franken).

Der Lohnstrukturerhebung 2014 liegt eine repräsentative Stichprobe bei 32'000 Unternehmen im privaten und öffentlichen Sektor zugrunde und deckt die Löhne von 1,6 Millionen Arbeitnehmenden ab. Nicht erfasst sind die Löhne in der Land- und Hauswirtschaft. (sda/cma)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sste87 30.11.2015 12:32
    Highlight Highlight Auf 20min ist bei den Kommentaren schon wieder die Hölle los, da ein Grossteil nicht zwischen Median und Mittelwert unterscheiden kann ... ;)
    47 2 Melden
    • sste87 30.11.2015 13:14
      Highlight Highlight Also ein Meridian wäre dann wieder etwas anderes ... ;)
      33 0 Melden
    • kettcar #lina4weindoch 30.11.2015 13:17
      Highlight Highlight Sille: Ich finde den Titel sehr deutlich, sogar für leute die den Median (nicht Meridian, da haben Sie sich im Fachgebiet verirrt) nicht kennen und der Bezug zum Median wird unten nochmals hergestellt.
      14 0 Melden
    • Kordalius 30.11.2015 13:24
      Highlight Highlight 20min liest man ja schliesslich auch nur wegen diesen Kommentaren ;)
      25 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Kampf um die SBI: Prominente Unternehmer brechen aus Nein-Front aus

Die Selbstbestimmungs-Initiative wird von den Wirtschaftsverbänden abgelehnt. Doch auch ausserhalb der SVP gibt es Befürworter.

Die Wirtschaft trete «geschlossen» gegen die Selbstbestimmungs-Initiative an, betont der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. Die SVP-Initiative, über die das Volk am 25. November abstimmt, verlangt den Vorrang des Landesrechts vor dem internationalen Recht. Eine «gefährliche Initiative» sei das, sagt Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer: «Sie würde unserer Exportnation, aber auch unserem Rechtsstaat schweren Schaden zufügen.»

Doch nicht alle Unternehmer und Top-Manager teilen diese Warnungen. …

Artikel lesen
Link to Article