DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
steak porterhouse t-bone rindfleisch beef fleisch essen food USA barbecue grillen grillieren

Im Schlachthof sollen von jedem einzelnen Rind und Kalb eine Probe genommen, in einem Schweizer Labor analysiert und ein DNA-Profil in einer Datenbank gespeichert. Bild: shutterstock

Jedes Schweizer Rindssteak ist bald per DNA-Profil identifizierbar



Schweizer Fleischliebhaber sollen künftig ganz sicher sein, dass ihr Schweizer Steak auch wirklich aus der Schweiz stammt. Die Fleischbranche will dafür in gut einem Jahr einen DNA-Nachweis einführen. Jedes Rind und Kalb wird im Schlachthof getestet.

Die Branche will mit dem Plan sicherstellen, dass Fleischprodukte, die mit der Herkunft Schweiz deklariert sind, tatsächlich aus der Schweiz stammen. Das teilte der Branchenverband Proviande am Dienstag mit. Der Verwaltungsrat gab grünes Licht, im Frühjahr 2018 soll das System eingeführt werden.

Im Schlachthof wird dann von jedem einzelnen Rind und Kalb eine Probe genommen, in einem Schweizer Labor analysiert und ein DNA-Profil in einer Datenbank gespeichert. Proviande will dann in den Läden Stichproben durchführen: Von Fleischprodukten werden Proben genommen und mit der Datenbank verglichen.

«Die Schweiz wird das erste Land sein, in dem ein solches System flächendeckend eingeführt wird.»

Heinrich Bucher, Proviande-Direktor

Das gesamte Herkunftsnachweissystem kostet 4.5 Millionen Franken oder rund 7.50 Franken pro Tier, wie Proviande-Direktor Heinrich Bucher auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. Die Anbietern könnten selbst entscheiden, ob sie die Kosten auf die Kunden überwälzen wollen. Tun sie dies, dürfte das Kilo Fleisch durchschnittlich um rund 5 Rappen aufschlagen.

Vertrauen gewährleisten

Grössere Fälle von falsch deklariertem Fleisch wurden in den vergangenen Jahren vereinzelt bekannt, beispielsweise um mittlerweile konkursite Firma Carna Grischa aus Landquart. Diese hatte über Jahre ausländisches Geflügel und Rindfleisch als schweizerisches gekennzeichnet und so verkauft.

«Heute müssen die Konsumenten den Anbietern vertrauen», sagte Bucher. Es sei nur mit viel Aufwand möglich, die Herkunft von Fleischprodukten zu eruieren. «Künftig können wir aber den Beweis einfacher erbringen und das Vertrauen damit gewährleisten.»

Herkunftsnachweise per DNA-Proben gibt es laut Bucher bereits in Grossbritannien und Kanada. Dort machen jedoch lediglich einzelne Anbieter mit. «Die Schweiz wird das erste Land sein, in dem ein solches System flächendeckend eingeführt wird», sagte Bucher. Technologiepartner hinter dem Projekt ist das irische Unternehmen IdentiGEN.

Es sei denkbar, dass das System dereinst beispielsweise auch auf Schweine und Schafe ausgeweitet werde, sagte Bucher weiter. Ebenfalls möglich sei, dass Lebensmittelbehörden für eigene Tests Zugriff auf die DNA-Datenbank erhalten könnten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krankenkassen sollen Reserven abbauen: Sinken bald die Prämien?

Krankenversicherer haben über 11.3 Milliarden Franken Reserven angehäuft. Diese sollen sie zu Gunsten tieferer Prämien abbauen.

Es handelt sich vordergründig um eine knochentrockene Angelegenheit, um die Höhe der Reserven der Versicherer. Doch hat die Diskussion um deren Abbau unmittelbare Auswirkungen auf das Portemonnaie der Prämienzahler: Häufen die Krankenversicherer allzu hohe Reserven an, behindern sie eine moderate Prämienentwicklung.

Damit soll jetzt Schluss sein. Denn längst ist der Moment allzu hoher Reserven erreicht. Die Versicherer haben in den letzten drei Jahren Reserven in der Höhe von 11.3 Milliarden …

Artikel lesen
Link zum Artikel