Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Völlige Transparenz»: Fifa nimmt Stellung zu Geheimtreffen mit Bundesanwalt Lauber



Im Zusammenhang mit dem Fifa-Verfahren hatten sich Bundesanwalt Michael Lauber und FIFA-Präsident Gianni Infantino drei Mal getroffen. Lauber hatte aber nur zwei dieser Treffen protokolliert. Nun wurde er von der Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft dafür gerüffelt.

Die Fifa hat dazu am Samstagabend ein Statement veröffentlicht: «Die Tatsache, dass der FIFA-Präsident den Bundesanwalt in öffentlichen Lokalen und in völliger Transparenz getroffen hat, um diese Angelegenheiten zu besprechen, ist nur ein Beispiel für die Bereitschaft der FIFA zur Zusammenarbeit und zur vollen Unterstützung der Arbeit der Bundesanwaltschaft.»

Weiter sei man bei der Fifa sehr an einer lückenlosen Aufklärung interessiert: «Einige dieser Untersuchungen laufen bereits seit mehreren Jahren. Die FIFA ist an den Ergebnissen dieser Untersuchungen als Geschädigter und/oder als Kläger interessiert. Die FIFA wünscht sich, dass die Personen, die der Organisation geschadet haben, ordnungsgemäss zur Rechenschaft gezogen werden.»

Diese Personen, die Verbrechen begangen haben, sollten für den Schaden verantwortlich gemacht werden, den sie unserer Organisation und dem Fussball zugefügt haben, so das Statement weiter. Dafür sei sowohl Präsident Infantino «und andere hochrangige FIFA-Beamte sind bereit und gewillt, sich mit den Behörden in der Schweiz und im Ausland so oft wie nötig zu treffen und zusammenzuarbeiten, bis diese Ermittlungen abgeschlossen sind.» (leo)

Fifa soll unter politische Aufsicht gestellt werden

Video: srf

Infantino kickt mit Figo, Deco und Co.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bussen für Maskenverweigerer – das ändert sich mit dem neuen Covid-19-Gesetz

Kaum in Kraft getreten, wird es schon wieder geändert: Das Covid-19-Gesetz soll es der Polizei bald ermöglichen, Ordnungsbussen aussprechen zu können. Zum Beispiel für Maskenverweigerer.

Dübendorf, Ende Mai: 93 FCZ-Anhänger warten darauf, sich prügeln zu können. Mitten auf dem Sportplatz Zelgli. Die Gegner: GC-Fans. Es geht um Ruhm und Ehre, um die Vorherrschaft der Zürcher Agglo. Doch es kam nie so weit.

Denn kurz nach 21 Uhr ging bei der Kantonspolizei ein Anruf ein. Diese fackelte nicht lange, verwies alle 93 Männer des Platzes und gab laut «Tagesanzeiger» jedem einzelnen von ihnen eine Busse von 100 Franken. Grund: «Missachtung des Verbots von Menschenansammlungen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel