Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeitslosenquote sinkt im Juni auf 2,1 Prozent



ZUR MELDUNG DES SECO, DASS DIE ARBEITSLOSENQUOTE BEI 3,2 PROZENT VERHARRT, STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, DEM 8. NOVEMBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - [Gestellte Szene] Eine Mitarbeiterin des Regionalen Arbeitsvermittlungszentrums RAV, rechts, beraet am Schalter eine Frau, links, aufgenommen am 11. November 2014 in RAV Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Im Juni ist die auf einer neuen Berechnungsgrundlage basierende Arbeitslosenquote in der Schweiz leicht zurückgegangen. Deutlich weniger Arbeitslose wurden vor allem bei den älteren Arbeitenden gezählt.

Bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) waren im Juni total 97'222 Personen als arbeitslos registriert, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mitteilte. Das waren 4'148 Personen oder 4.1 Prozent weniger als noch im Mai. Zum Vorjahr sank die Zahl um 8.8 Prozent.

Die Arbeitslosenquote lag derweil bei 2.1 Prozent nach 2.2 Prozent im Monat davor. Dabei seien die Quoten aktualisiert worden, schreibt das Seco.

Neu werden die Arbeitslosenzahlen nicht mehr im Verhältnis zu der Zahl der Erwerbspersonen der Jahre 2012 bis 2014 berechnet, sondern zu jener der Jahre 2015 bis 2017. Die Basis für die Berechnung der Quote hat sich dadurch erhöht.

Bereinigt um saisonale Effekte ergibt sich eine Arbeitslosenquote von unverändert 2.3 Prozent. Die von der Nachrichtenagentur AWP befragten Ökonomen hatten im Vorfeld, wohl noch mit der alten Berechnungsgrundlage, mit einer saisonbereinigten Quote von zum Mai unveränderten 2.4 Prozent gerechnet.

Weniger ältere Arbeitslose

Die Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen ist im Juni weiter zurückgegangen. Zum Ende des Monats waren 9'762 Personen im Alter von 15 bis 24 Jahren beim RAV eingeschrieben. Das ist ein Rückgang von 2.9 Prozent. Damit blieb die Jugendarbeitslosenquote unverändert bei 1.9 Prozent.

Deutlich fiel die Abnahme bei den über 50-Jährigen aus: Bei ihnen ging die Zahl der Arbeitslosen um 3.4 Prozent auf 28'101 Personen zurück. In dieser Kategorie fiel die Quote um 0.1 auf 2.1 Prozent.

Auch bei der Zahl der Stellensuchenden war im Juni ein Rückgang zu verzeichnen. Insgesamt suchten laut Seco mit 170'800 Personen 5'328 weniger eine Stelle. Das ist ein Rückgang von 3.0 Prozent, verglichen mit dem Vorjahr ging dieser Wert um 5.0 Prozent zurück.

Die Zahl der bei den RAV ausgeschriebenen Jobs sank gleichzeitig im Berichtsmonat um 204 auf 37'186. Davon unterlagen laut Seco 22'424 der Stellenmeldepflicht, die seit einem Jahr gilt. Unternehmen müssen freie Stellen für Berufsarten mit einer Arbeitslosenquote von mindestens 8 Prozent vorab den RAV melden. (sda/awp)

Ein Prozent der Schweizer Bevölkerung ist dauerhaft arm

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Heugümper 10.07.2019 00:01
    Highlight Highlight Wers glaubt wird selig.
  • Interessierter 09.07.2019 09:16
    Highlight Highlight Und wieviele sind ausgesteuert und sind nun bei der Sozialhilfe? Wieviele Frauen über 50ig finden keinen Job mehr aber gehen nicht aufs RAV? Diese Personen erscheinen in keiner Statistik mehr. Die veröffentliche Arbeitslosenquote ist doch Augenwischerei und ein Witz...
  • Fairness 09.07.2019 08:56
    Highlight Highlight Interessant ist aber nur die Erwerbslosenquote.
    • Pafeld 09.07.2019 10:51
      Highlight Highlight Pssst! Das will das SECO aber nicht, dass das alle wissen!

Wer lügt – die EU oder die Schweiz?

Viereinhalb Jahre und 32 Verhandlungsrunden lang diskutierten die EU und die Schweiz das Rahmenabkommen. Und doch ist völlig unklar, ob das Protokoll 1 zum Lohnschutz verhandelt wurde oder nicht. Ja, sagt die EU. Nein, die Schweiz.

Die EU-Kommission hat sehr genau Buch geführt über die Treffen, Telefongespräche und Verhandlungsrunden mit der Schweiz. So sprach EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker 23mal mit diversen Präsidenten der Schweiz, darunter in acht offiziellen Treffen. EU-Kommissar Johannes Hahn traf Aussenminister Ignazio Cassis siebenmal. Total kamen die EU und die Schweiz in den letzten viereinhalb Jahren auf 32 Verhandlungsrunden. Eine «unglaubliche Intensität», wie Kommissar Hahn im Dezember 2018 sagte.

Artikel lesen
Link zum Artikel