Schweiz
Wirtschaft

CS-Bosse müssen ihre Boni wohl nicht zurückzahlen

Die Führungsspitze der Grossbank Credit Suisse um Verwaltungsratspräsident Urs Rohner (rechts) und Konzernchef Tidjane Thiam (links) müssen sich um ihre Aktivitäten in den USA kümmern. (Archivbild)
Müssen wohl kein Geld zurückzahlen: die Ex-CS-Bosse Tidjane Thiam und Urs Rohner.Bild: KEYSTONE

Thiam, Rohner und Co.: CS-Bosse müssen ihre Boni wohl nicht zurückzahlen

14.04.2024, 09:5514.04.2024, 13:51
Mehr «Schweiz»

Die ehemaligen Führungskräfte der untergegangenen Grossbank Credit Suisse (CS) dürfen ihre Boni behalten. Bei der derzeitigen Rechtslage dürfte eine Rückforderung kaum erfolgreich sein, teilte das Finanzdepartement am Sonntag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit.

Es bestätigte damit einen Bericht der «SonntagsZeitung». Zu dem Schluss kam der Bundesrat in seinem Bericht zur Bankenstabilität. Darin hat der Bundesrat eine Auslegeordnung der rechtlichen Mittel vorgenommen, die zur Verfügung stehen, um schlecht wirtschaftende Verantwortliche einer Bank rückwirkend ins Recht zu fassen, wie das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) weiter mitteilte.

Der Bundesrat sieht deshalb nun Handlungsbedarf bei den rechtlichen Grundlagen: «Insbesondere sollen Instrumente geschaffen werden, die es künftig erlauben, in ähnlich gelagerten Fällen Bankmanagern rückwirkend bereits ausbezahlte Boni wieder zu entziehen. Mit der Einführung eines Senior Manager Regimes sollen diese zudem klar identifizierbar sein», schrieb das EDF. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sk8/Di3
14.04.2024 10:46registriert Juli 2019
Warum sollten die was zurückgeben? Also erstens können oder konnten sie ja nicht wissen was so vorsich geht in der Bank die sie führten und einzelne Mitarbeiter, sich Fehltritte leisteten. Zweitens haben sie das alles bereits vergessen oder können sich nicht errinnern. Drittens gehören sie zu den fähigstens für diesen Job, das erkennt man eben am Lohn/Boni sonst hätten sie ja nicht einen solchen Verdienst.
13510
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ichwillauchwassagen
14.04.2024 10:18registriert Mai 2019
Boni auf ein Sperrkonto, die dort 10 Jahre lassen und nur dann Auszahlen, wenn das Geschäft wie gewünscht lief.
Zinsen davon in die AHV und gut ist.
Dann würde die Casinomentalität verschwinden oder dann auf ein Minimum reduziert
1163
Melden
Zum Kommentar
avatar
HappyUster
14.04.2024 10:39registriert August 2020
Natürlich nicht... wie kommt ihr überhaupt auf so eine Idee?!?
Die Verträge wurden vorher natürlich juristisch geprüft... wir Zahlen euch doch keinen Rappen zurück!
Beste Grüsse
U. Rohner & Co
BekommtDenHalsNichtGenugVoll[dot]com
823
Melden
Zum Kommentar
65
Regierungsrat befürwortet kommunales Stimmrecht für Ausländer

Die Berner Kantonsregierung befürwortet ein fakultatives Stimmrecht für Ausländerinnen und Ausländer auf Gemeindeebene. Er beantragt dem Grossen Rat, den entsprechenden Vorstoss anzunehmen, wie aus einer am Montag publizierten Antwort auf eine Motion hervorging.

Zur Story