Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM OFFENEN BRIEF DER KOALITION LUFTVERKEHR, UMWELT UND GESUNDHEIT (KLUG), FLUGTICKETS MIT EINER UMWELT-ABGABE ZU VERSEHEN UND NACHTZUEGE ZU FOEDERN, AM MONTAG, 9. APRIL 2018 - Ein Airbus 340-300 von Swiss Airlines startet auf der Piste 16, im Hintergrund die Gemeinde Ruemlang, am Mittwoch, den 29. November 2017 in Zuerich-Kloten. (KEYSTONE/Christian Merz)

Albtraum für Vielflieger: Die SP fordert Flugkontingente. Bild: KEYSTONE

Anzahl Flüge soll pro Kopf limitiert werden – diese radikale SP-Idee gibt zu reden



Zwei Wochen vor den Wahlen macht SP-Fraktionschef Roger Nordmann einen brisanten Vorschlag: Er fordert Flugkontingente für die Schweizer Bevölkerung. «Die Flugticketabgabe allein genügt nicht. Damit tatsächlich weniger geflogen wird, braucht es zusätzliche Massnahmen – zum Beispiel Kontingente für Flugreisen», sagte der Waadtländer Nationalrat laut NZZ am Sonntag diese Woche an einer Klima-Fachtagung der Schweizerischen Energiestiftung.

Umfrage

Soll man die Anzahl der Flüge pro Kopf beschränken?

5,494

  • Ja43%
  • Nein57%

Was Nordmann mitten im Wahlkampf fordert, hat bisher noch keiner der tonangebenden Umweltverbände in der Schweiz öffentlich zur Diskussion gestellt: dass jedem Bürger und jeder Bürgerin eine beschränkte Anzahl Flugkilometer zur Verfügung stehen soll. Wer dieses Kontingent nicht ausschöpft, soll seine Flugzertifikate verkaufen können. Und wer mehr fliegen will, muss hoffen, dass andere sich zurückhalten.

Roger Nordmann, Nationalrat VD, Praesident der SP-Bundeshausfraktion, spricht waehrend einer SP-Medienkonferenz ueber den 6-Punkte-Plan zur Gleichstellungspolitik, am Dienstag, 21. Mai 2019 im PROGR, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

SP-Fraktionschef Roger Nordmann hat provokante Pläne. Bild: KEYSTONE

Das System würde gemäss Nordmanns Idee ähnlich funktionieren wie der Handel mit CO2-Zertifikaten in der Industrie. Wie hoch die Kontingente sein sollen, ist indes noch offen: «Es muss auf jeden Fall weniger sein als der Status quo», sagt Nordmann. Heute fliegen Schweizer im Schnitt rund 9000 Kilometer pro Jahr – Tendenz steigend. Die Reaktionen auf die SP-Idee sind laut «NZZ am Sonntag» durchzogen.

Wie viele Flüge liegen noch drin?

Bleibt die Frage: Wie viele Flüge pro Person liegen in Zukunft noch drin? In Deutschland forderte der grüne Politiker Dieter Janecek jüngst, man solle die Zahl der erlaubten Flüge pro Jahr auf drei festlegen. Nordmann denkt eher an eine Maximalzahl an Flugkilometern, welche im Gleichschritt mit der Entwicklung der internationalen Bahnverbindungen gesenkt würde. «Es muss auf jeden Fall weniger sein als der Status quo.»

Die Reaktionen über den Vorschlag fallen zurückhaltend aus: FDP-Ständerat Damian Müller spricht von einem Bürokratiemonster, SVP-Nationalrat Christian Imark von Kommunismus. Selbst Grünen-Präsidentin Regula Rytz ist skeptisch: «Das tönt mir zu sehr nach Ablasshandel.» Immerhin findet der VCS die Idee «interessant».

(amü)

Das sind die sichersten Airlines der Welt

Der längste Linienflug der Welt ist

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

80
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

90
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

80
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

90
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

382
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
382Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Enzo Bolognese 07.10.2019 11:27
    Highlight Highlight Der Handel mit CO2-Zertifikaten ist ein moderner Ablasshandel und nicht zielführend. Man sollte mit diesem Quatsch aufhören!
  • gaatsna 07.10.2019 09:24
    Highlight Highlight Habe bereits ein Portal für Flugmeilenverkauf eröffnet... Die Anzahl Schnapsideen sollte auch limitiert werden.
  • Lioness 07.10.2019 08:14
    Highlight Highlight Die Sache mit dem Kontingent abkaufen finde ich befremdlich. Am Ende des Jahres bei den Steuern abrechnen wäre vil. o.k. Wer noch Meilen übrig hat, zahlt weniger; wer zu viel verbraucht hat, zahlt zusätzlich. Es direkt einander abzukaufen wäre Humbug.
  • sowhat 07.10.2019 07:44
    Highlight Highlight Das ist die einzige gerechte Idee, die ich zur Flugreduzierung bisher gelesen hab.
    Einerseits für Privatpersonen, andererseits für Firmen. Macht Sinn.
  • Spooky 07.10.2019 04:52
    Highlight Highlight "...zum Beispiel Kontingente für Flugreisen".

    Kontingente für Neugeborene
    wäre auch noch eine Option. 😔
  • In vino veritas 07.10.2019 00:05
    Highlight Highlight Ufff, sehr ungeschickt, so kurz vor den Wahlen. Man möchte wohl eine grössere Abwanderung zu den Grünen verhindern. Allerdings sollte man halbwegs realistische Forderungen stellen und die Sachlage immer im Kontext zum grossen Ganzen sehen. So wäre der Sache besser gedient, wenn sich die SP für einen besseren internationalen Bahnverkehr einsetzen würde (z. B. Nachzügle). Oder sie könnte sich im Parlament für die Förderung von Forschungsprojekten stark machen (z. B. Hyoerloop, synthetische Treibstoffe). So wäre der Umwelt langfristig besser gedient, als mit Forderungen, welche Chancenlos sind.
  • Rechi 06.10.2019 22:22
    Highlight Highlight So eine Schnapsidee! Solange das nur für Ferienflüge gilt kann man allenfalls darüber diskutieren. Bei Geschäftsflügen funktioniert das definitiv nicht. Als ich früher im internationalen Verkauf von Anlagen tätig war flog ich bis zu 2Mio Meilen pro Jahr. Solche Anlsgen kann man nicht übers Telefon verkaufen!
    • KOHL 07.10.2019 06:52
      Highlight Highlight Ich denke gerade bei Geschäftsflügen sollte man den Hebel ansetzen. Was heute in der Weltgeschichte herumgeflogen wird nur um noch an einem Miiiting in Singapur oder Chicago gewesen zu sein ist abartig! Ausserdem hätte das den positiven Nebeneffekt, dass die Preise für Privatflüge massiv nach oben gehen würde.
  • Dr no 06.10.2019 21:26
    Highlight Highlight Einverstanden wenn auch die anzahl pro familie brschränkt wird. Und die anzahl fahrten pro ga und die anzahl warme duschen pro jahr...
    • Dr no 07.10.2019 08:54
      Highlight Highlight Müsste anzahl kinder pro familie heissen 😀
  • JackMac 06.10.2019 20:28
    Highlight Highlight Na ja, würden gewisse Exponenten der Politik nur halb so viel warme Luft ausstossen, könnte die ganze Schweiz unbeschränkt fliegen.
  • Maragia 06.10.2019 19:43
    Highlight Highlight Dann werden hoffentlich auch die Lebensmitteltransporte per Flugzeug sehr stark limitiert oder besteuert!
    Keine günstigen Spargeln mehr aus dem Ausland (ja die kommen alle per Luftfracht). Keine Erdbeeren, Avocados, Ananas und andere Früchte aus Asien mehr bei uns.
    Auch gerade die Schweizer Industrie verschickt sehr viele Produkte per Luftfracht, da der Kunde seine Ersatzteile schnell möchte. ALso wird noch mehr Produktion ins Ausland verlagert.
    Wen triffts? Den armen Bürger. Sauber SP!!
    • DemonCore 06.10.2019 20:14
      Highlight Highlight Weisst du wen der Klimawandel trifft? Uns alle. Mann, Frau, alt, jung, weiss, schwarz, arm, reich.

      Ich bin einverstanden damit, dass eine Kontingentierung von Flugreisen alleine das Problem nicht lösen wird. Das heisst aber nicht dass wir weiter darauf warten sollen bis die anderen™ etwas tun.
  • Doppelpass 06.10.2019 19:22
    Highlight Highlight Radikal? Was genau ist daran radikal, ausser einiger Kommentare, welche darauf folgen?
    • Herr J. 07.10.2019 16:03
      Highlight Highlight Alles ist daran radikal. Was macht Papa Staat als nächstes? Mir vorschreiben, was ich denken, wann ich autofahren und wann ich ins Bett muss?

      Mithilfe des Schreckgespensts Klimawandel wird plötzlich jede Schnapsidee, jede Bevormundung, von einigen Leuten bejubelt, es ist ein Jammer.
  • Rumbel the Sumbel 06.10.2019 19:15
    Highlight Highlight Anzahl Flüge soll pro Kopf limitiert werden – diese radikale SP-Idee gibt zu reden. CO2 wird auch zur Bierherstellung gebraucht. Wann kommt die SP mit diesem Limit.....
    • NocheineMeinung 06.10.2019 20:38
      Highlight Highlight Falsch:
      Bei der Bierherstellung wird nicht CO2 gebraucht, sondern es entsteht dabei im Überfluss beim Gärprozess. Darum wurde (oder wird immer nocb?) CocaCola von der Calanda-Bräu abgefüllt.
    • Rumbel the Sumbel 06.10.2019 21:47
      Highlight Highlight Dann ist es ja noch schlimmer.....bitte SP, Grüne usw. nehmt dies nicht zu ernst sonst wird das Bier noch abgeschafft.....
  • kamä_leon 06.10.2019 18:42
    Highlight Highlight Kann jemand erklären warum sich die Politik und Klimahipster dermassen am Fliegen verbissen haben? Es ist immer noch so, dass Fliegen was Klimaschädigung betrifft, zu dem eher itrelevanten Übel gehört.
    • DemonCore 06.10.2019 18:59
      Highlight Highlight Zähle mich zwar weder zur einen noch zur anderen Gruppe, aber ich denke dass beim Dieselverbrauch für Polizei- und Feuerwehrfahrzeuge eher praktische Probleme auftauchen, als beim Weihnachsshopping in New York, Golfen in Hawaii und dergleichen.
    • Ueli_DeSchwert 06.10.2019 19:07
      Highlight Highlight 19% des schweizweiten CO2-Ausstosses. Ist das Irrelevant?
    • kamä_leon 06.10.2019 19:50
      Highlight Highlight Die CH inteteressiert mich nicht sonderlich, sondern die globale Situation. Dort liegt der Ausstoss nicht mal bei 2.5%! Ich weiss der WWF spricht von 18% in der CH und Weltweit über 5%!
      Was Umwelt- und Hilfsorganisationen betreffen, habe ich mein Credo in diese schon lange verloren, da sie sehr massiv Fremdgesteuert sind.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Nelson Muntz 06.10.2019 18:38
    Highlight Highlight Meanwhile in Peking
    Benutzer Bild
    • The Destiny // Team Telegram 06.10.2019 22:04
      Highlight Highlight Seestern lol
  • Skylift 06.10.2019 18:28
    Highlight Highlight Langsam wird es sehr fragwürdig mit der Klimahysterie. Die Linken und Grünen wollen das Fliegen massiv einschränken / verbieten, den Treibstoff massiv verteuern, das Autofahren verleiden resp. verbieten, Kreuzfahrtschiffe verteufeln, resp. verbieten, alle zu Vegetariern / Verganern erziehen, AKWs abschalten und den Strom verknappen, das Bauen einschränken, ebenso Freizeitbeschäftigungen wie F1, Motocross, jegliche Motorrennen, Rundflüge etc... Wir haben dann zwar ein tolles sauberes Klima, aber für was leben wir dann eigentlich noch....?
    • DemonCore 06.10.2019 19:04
      Highlight Highlight Kannst du dir vorstellen, deine Zeit auch anders zu verbringen als mit den absolut schädlichsten Tätigkeiten die ein Mensch ausüben kann? Hast du gewusst, dass die Menschheit fast 200'000 Jahre lang ohne Auto, F1, Kreuzfahrten und Billigflüge ausgekommen ist?
    • demian 06.10.2019 19:39
      Highlight Highlight Klingt als wäre der Sinn des Lebens der Motorsport...
    • Hzwo 06.10.2019 19:49
      Highlight Highlight Demoncore, da kann einer den ganzen Tag Motocrösslen wenn dann ein anderer mit dem SUV 45min. An die Sonne fährt ist das schon deutlich schädlicher. Demzufolge müsste man Autofahren schon lange verbieten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Newski 06.10.2019 18:21
    Highlight Highlight Das selbe Prinzip, wie in der ehemaligen DDR: dem Normalbürger wird der Zugang beschränkt und die Parteibonzen haben freien privilegierten Zugang. "Westshops" nannte man das damals, weil man dort nur gegen Westdevisen westliche Produkte kaufen konnte. An Devisen kam die Bevölkerung über Verwandte im Westen, oder über den Umtausch via Schwarzmarkt. Die Parteibonzen bekamen die Devisen vom Staat.
    Die SP wittert also eine Chance, durch die Hintertür den real-existierenden Sozialismus einzuführen, welcher 1989 im Ostblock untergegangen ist.
    • DemonCore 06.10.2019 18:51
      Highlight Highlight Ich sehe nicht wo genau in Nordmann's Vorschlag von einer Privilegierung die Rede ist, vlt könne sie mir das Zitat zeigen?
    • Newski 06.10.2019 21:08
      Highlight Highlight Auch in der DDR waren gemäss Verfassung alle gleich, trotzdem gab es eben die Parteibonzen, welche "gleicher" waren, als die Normalbürger.
      Es wäre naiv zu glauben, dass irgendwelche Privilegierungen noch schriftlich festgehalten werden. Wie die Geschichte gezeigt hat, entwickeln sich diese Privilegien "automatisch". Das ist oder vielmehr das war das Wesen des real-existierenden Sozialismus. (Siehe auch Leonhard Frank: "Die Revolution entlässt ihre Kinder")
    • DemonCore 06.10.2019 21:12
      Highlight Highlight Also von der - bereits eher unsachlichen - Diskussion eines Kontingentierungsvorschlages, sind wir jetzt beim Szenario, dass die Schweiz über Nacht zu einer sozialistischen Diktatur, mit Rechtsbeugung, Spitzeln und einer korrupten Machtelite wird...

      Sorry, I'm not buying it.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Allion88 06.10.2019 18:19
    Highlight Highlight Coole idee sp. Dann fahren alle zuerst mit dem auto nach frankreich/deuschland und fliegen ab da zum zielort.
    Zum glück macht das CO2 stopp an unserer grenze
  • Fairness 06.10.2019 17:45
    Highlight Highlight Die SP gibt so manchen und auch mir immer mehr zu denken. Für ganz normale Leute, den absolut wichtigen Mittelstand, tun sie so gut wie gar nichts mehr.
  • Scaros_2 06.10.2019 17:29
    Highlight Highlight Dann Flieg ich halt ab Friedrichshafen via Frankfurt. Schweizer Recht kann und wird nicht im Ausland gelten. VOn dem Herr - who cares
    • DemonCore 06.10.2019 17:44
      Highlight Highlight Schweizer Recht gilt durchaus auch im Ausland: Z.B. ist Schweizern der Militärdienst im Ausland verboten (Ausnahme: Vatikan und gewisse Doppelbürger).

      Aber ich glaube nicht dass die polizeiliche Verfolgung im Vordergrund steht, sondern wie wir unseren CO2 Ausstoss fair und wirtschaftsverträglich senken können.
    • Donald 06.10.2019 21:50
      Highlight Highlight @DemonCore
      Es mag gelten, aber ob es durchgesetzt und kontrolliert werden kann, ist dann noch mal eine ganz andere Geschichte. Und ich glaube kaum, dass Airlines ihre Kunden verraten, wenn diese dann nicht mehr fliegen dürften.
  • DemonCore 06.10.2019 17:20
    Highlight Highlight Viele regen sich über meine Kommentare auf. Das tut mir leid. Ich finde auf der anderen Seite wird hier auch viel unqualifiziertes geschrieben (Stalinismus! Ablasshandel! Verbot! SP soll aufhören zu atmen! etc.)

    Ich gehe davon aus, dass wir hier alle die freie Rede zu schätzen wissen, entsprechend werde ich weiterposten.

    Ich halte mich dafür bei Katzenvideo-Artikeln, bei Emma und im Picdump zurück. Ok?
    • Super 06.10.2019 17:33
      Highlight Highlight Ja, mach unbedingt weiter, gleich hast du alle überzeugt!
    • DemonCore 06.10.2019 17:39
      Highlight Highlight Kann sich nur noch um Stunden handeln!
    • Red4 *Miss Vanjie* 06.10.2019 20:39
      Highlight Highlight Du musst dich doch nicht entschuldigen dafür das es Menschen gibt die sich ab Kommentaren so aufregen können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Drude 06.10.2019 16:46
    Highlight Highlight Hoffentlich haben viele Leser ihren Wahlzettel noch nicht abgegeben/abgeschickt. Dann weiss man nun, wen man nicht wählen soll.
  • Platon 06.10.2019 16:46
    Highlight Highlight Ich hab die Lösung für unser Klimaproblem! Man muss anständigen Ökonomieunterricht in die Schule bringen, dann könnten die Leute auch endlich einmal die vorgeschlagenen Massnahmen beurteilen. Dann bliebe nämlich eine Abgabe eine Abgabe und keine Steuer und ein Kontingent kein Verbot, sondern ein Recht.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Emissionsrechtehandel

    PS: Lieber DemonCore, vielen Dank für deinen Einsatz, aber dieser Kommentarspalte fehlt es einfach an Wissen oder vermutlich einfach nur an Willen, einen simplen Zertifikatshandel zu verstehen.
    • DemonCore 06.10.2019 17:18
      Highlight Highlight Gerne ;) Noch ist Polen nicht verloren!
    • kamä_leon 06.10.2019 19:23
      Highlight Highlight Mann kann einen simplen Stein mit goldener Farbe bemalen, es bleibt trotzdem ein Stein!
      Der Zertifikathandel ist eine reine Selbstver-arschung!
    • wasylon 06.10.2019 19:38
      Highlight Highlight @platon/DemonCore

      Ihr zwei Genie's habt immer noch nicht begriffen dass Kontingentierung nur in einem geschlossenen Markt funktioniert. Sobald es ausweichmöglichkeiten (Flughafen in Grenznahen Ausland) gibt, ist die Marktregulierung hinfällig. Nun bin ich gespannt wie ihr das verhindern wollt.......
    Weitere Antworten anzeigen
  • COLD AS ICE 06.10.2019 16:18
    Highlight Highlight was für eine idiotische idee!! die drehen jetzt komplett durch. die linken und grünen können doch zugunsten aller anderen aufs fliegen verzichten, ihre autos verkaufen und am besten aufhören zu atmen. ich würde so was verstehen wenn wir indien, china oder die usa wären. aber unser anteil weltweit ist wie bereits bekannt knapp ein promille. wieso sollten wir dann die radikalsten sein?!?
    • Platon 06.10.2019 16:55
      Highlight Highlight @Cold
      Das ist alles andere als idiotisch, das wir ja beim Emissionsrechtshandel so gemacht. Deutschland will diesen Handel ebenfalls noch ausweiten. Das ist ökonomisch sinnvoll, da kein Verbot und sozial, da jeder die gleichen Rechte bekommt.
    • kamä_leon 06.10.2019 18:48
      Highlight Highlight @Platon, sorry aber dein Post ist gleich ignorant wie die Forderung im Bericht.
      Dein Satz......."sozial, da jeder die gleichen Rechte bekommt" zeugt von purer Ignoranz oder schlicht und einfach.....du bist noch zu jung!
  • Biotop 06.10.2019 16:14
    Highlight Highlight Konsequenterweise müsste demzufolge auch Luftfracht limitiert werden. Wertmässig werden weltweit ca. 50% aller Güter per Luftfracht befördert. Für ein Binnenland wie die Schweiz dürfte die Quote sogar noch höher sein. Ohne Luftfracht kann die Schweiz im Sinne der Konsumenten gar nicht ausreichend versorgt werden, geschweige denn könnten Exporte getätigt werden (z.B. Ruag).
    • DemonCore 06.10.2019 16:57
      Highlight Highlight Das glaube ich nicht, dass über 50% der in die Schweiz importierten Güter per Flugzeug kommen.
    • Allion88 06.10.2019 18:23
      Highlight Highlight Demoncore: ist eigentlich egal, ob sie das glauben. Handelsunternehmen hätten keine chance am markt, wenn es nur noch seefracht gäbe. Wir beliefern viele OEM kunden aus der industrie (halbleiter, chemie, power und andere märkte) und hätten keine chance mit so langsamen nachlieferungen
    • DemonCore 06.10.2019 18:49
      Highlight Highlight 50% Aller Importgüter kommen via Luftfracht. Quelle Allion? Und von was reden wir? Gewicht? Volumen oder Wert?
  • Seraphino 06.10.2019 15:50
    Highlight Highlight Super Idee, schnell noch eine Kurzstreckenairline gründen denn die haben dann Hochkonjuktur, weil jeder der fliegen MUSS wie ich zB nimmt dann ein Kurzflug ins benachbarte Ausland und fliegt dann dort die Langstrecke weiter.
    • Alnothur 06.10.2019 19:16
      Highlight Highlight Kannst ja die SkyWork wieder auferstehen lassen.
  • Donald 06.10.2019 15:50
    Highlight Highlight Zum Glück sind wir von anderen Ländern umgeben. Selbst wenn sowas eingeführt würde, könnte man es einfach umgehen. Da haben z.B. die Australier einiges schlechter. Die müssen jeden Mist mitmachen, den sich deren Regierung überlegt.
  • icewolf 06.10.2019 15:43
    Highlight Highlight Möglicherweise tatsächlich eine Massnahme mit effektiven Auswirkungen - wirklich sozial ist es jedoch nicht, wenn Flugreisen nur noch den Vermögenden vorbehalten sind. Auch der wirtschaftliche Schaden, welcher vorallem vom Tourismus abhängige Schwellenländer tragen müssen wird viel zu wenig beleuchtet.
  • Stambuoch 06.10.2019 15:32
    Highlight Highlight Und dann fragen sich die Linken, wieso ihre Politik vom politischen Gegner und Wählern mit Verbote und Bevormundung gleichgesetzt/verglichen wird...
    • Stambuoch 07.10.2019 08:27
      Highlight Highlight Lesen und verstehen können gehört auch dazu. Und ich habe mich allgemein zur Politik von SP/Links-Grün ausgedrückt und auch das Wort "Bevormundung" gebraucht. Nicht nur selektiv lesen, lieber Idrisi.
      Und dass solch ein Vorschlag Leuten mit einem grossen Portemonnaie ziemlich egal ist und es dann die mit dem kleinen Portemonnaie, von welchen die SP behauptet, sie würden sie scheinbar vertreten, trifft, ist ja die Ironie an der ganzen Geschichte.
      Anscheinend gehören sie zu den 16 Blitzern...91 haben mich anscheinend verstanden...
  • manolo 06.10.2019 15:20
    Highlight Highlight Total besoffene Antwort!
    • DemonCore 06.10.2019 15:31
      Highlight Highlight Nicht von dir auf andere schliessen.
  • walsi 06.10.2019 15:19
    Highlight Highlight Ich weiss nicht was er konsumiert hat, er sollte aber weniger davon nehmen. Es vernebelt das logische denken. Wer sich mal mit den realen Zahlen auseinandersetzt was wie viel CO2 produziert, wird feststellen, dass das Fliegen nicht das grösste Problem ist, es ist eher gering. Im Vergleich zur Zementindustrie stösst der Flugverkehr ca. dreimal weniger CO2 aus. Flugverbote zu fordern ist im Wahlkampf einfach sexyier als Reduktionen bei der Zementindustrie zu fordern.

    https://www.srf.ch/news/schweiz/klimasuender-zementindustrie-niemand-moechte-ein-co2-lager-im-eigenen-garten
    • DemonCore 06.10.2019 15:31
      Highlight Highlight Ahja, und eine Kontigentierung des Betons hättest du sicher freudig begrüsst xD
    • mrmikech 06.10.2019 16:26
      Highlight Highlight @demoncore: google mal holz als ersatz für beton... Die welt ändert sich, sollst du auch...

      https://www.theguardian.com/cities/2019/jul/22/canadian-cities-take-wooden-skyscrapers-to-new-heights
    • DemonCore 06.10.2019 17:03
      Highlight Highlight Mir musst du das nicht erklären. Ich interessiere mich eher dafür ob Walsi wirklich das Klima schützen will oder einfach nur ablenken. Was ist mit dir?
    Weitere Antworten anzeigen
  • PlayaGua 06.10.2019 15:15
    Highlight Highlight Bald verlangt die SP dann ein Ausreisevisum. Da werden DDR-Träume wahr.
    • DemonCore 06.10.2019 15:32
      Highlight Highlight Argumentum ad Absurdum. Hast du sinnvolle Kritik oder sogar einen besseren Vorschlag? Her damit!
  • Vecchia 06.10.2019 15:11
    Highlight Highlight Wie soll das gehen, wenn man bedenkt, dass nicht wenige Passagiere vom nahen Ausland sind?
    Und was soll es bringen? Die Flughäfen bauen ja aktuell immer mehr aus.

    Ein Umdenken sollte sicher stattfinden, aber meiner Meinung nach, muss dazu der Flugverkehr (Auslastung/Ausmass) vernünftig geregelt werden, nicht die Passagiere.
  • Der Soziale 06.10.2019 15:03
    Highlight Highlight Anstelle von Beschränkung der Flugkilometer für Personen, sollten nur noch die grossen Langstreckenflieger (A380, A340 und B-747) abheben.
    So könnten pro einzelnem Flug deutlich mehr Passagiere befördert werden.
    Das würde vielleicht den CO2 Ausstoss etwas minimieren. 🤔
    • global123 06.10.2019 15:24
      Highlight Highlight So ein Schwachsinn, die genannten Flugzeuge (mit 4 Triebwerken) verursachen deutlich mehr CO2 als moderne Flugzeuge mit 2 Triebwerken. Ausserdem macht es ökologisch auch keinen Sinn auf Kurz- und Mittelstrecken Grossraumflugzeuge einzusetzen.
    • Auric 06.10.2019 15:37
      Highlight Highlight Na logisch würde das den CO2 Ausstoss minimieren.

      Unumgänglich wäre dann aber auch das die Flieger voll sind, also müsste der solange am Gate stehen bis das letzte Ticket verkauft und der Letzte Gast eingestiegen ist. Mit den entsprechenden Übernachtungsmöglichkeiten Hospitality etc.. geht das bestimmt.

      nur sind die Airbus A350-900, der Boeing 777-9 und der Boeing 787-9 wesentlich kleiner und sparsamer als die genannten und verbrauchen mit 2.9 l/100 km/Fluggast im Vergleich zu normalen PKW (und seiner Durchschnittlichenbesatzung) weniger Treibstoff.
    • global123 06.10.2019 18:14
      Highlight Highlight Es wäre auch unumgänglich, dass diese top-modernen Flugzeuge sofort Lieferbar wären. Und die 2,9 l/ sind ein Werbewert und werden wenn überhaupt nur bei entsprechender Bestuhlung und genügend langer Strecke erreicht. Auf Kurzstrecke sind moderne narrow body Flieger ökologischer...
  • RowRow 06.10.2019 15:00
    Highlight Highlight Bin in den letzten 15 Jahren 6 mal geflogen. Erlaubt wären 3Flüge pro Jahr. Das heisst, 45 Flüge hätte ich zugute, 6 gebraucht, 39 kann ich verkaufen. Für wieviel Geld könnte ich einen Flug verkaufen? Könnte ein gutes Nebeneinkommen werden. :)
    • DemonCore 06.10.2019 15:10
      Highlight Highlight Der Markt würde die Höhe des Preises bestimmen. Die Idee ist genial. Ich hätte auch ein ansehliches Nebeneinkommen generiert.
  • Kubod 06.10.2019 14:56
    Highlight Highlight Ich fordere ein Kontingent auf das Zeugs, das die SP raucht.
    • DemonCore 06.10.2019 15:10
      Highlight Highlight Und ich eins auf uninteressante Kommentare.
    • DemonCore 06.10.2019 15:43
      Highlight Highlight Welcher meiner Kommentare ist uninteressant?
    • Kubod 06.10.2019 16:28
      Highlight Highlight @DemonCore
      Ich seh vor allem, dass Du so ziemlich jeden kommentierst und auf höflich sagst "Klappe halten".
      Du kannst mit Kritik an Furzideen der SP nicht wirklich gut umgehen, gell?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Best summerhit ever 06.10.2019 14:52
    Highlight Highlight Und wieder mal will die SP oder zumindestens Teile dieser Partei die Freiheit des/der Einzelnen einschränken. Mit diesem Bürokratiemonster/dem vorgeschlagenen Ablasshandel ist niemandem gedient. Das Problem SP können wir lösen indem wir an der Urne solchen Ideen eine Abfuhr erteilen. Das Klimaproblem aber ist wirklich schwierig lösbar. Und da braucht es Verhaltensänderungen von uns allen. Nicht ein Diktat der SP.
    • DemonCore 06.10.2019 15:11
      Highlight Highlight Ohne Einschränkungen lassen sich Allmende-Probleme wie auch der Klimaschutz eines ist eben nicht lösen. Das liegt in unserer Natur.
  • Menel 06.10.2019 14:49
    Highlight Highlight Flugkontingente halte ich fast nicht für umsetzbar. Es wäre umsetzbar, wenn die Menschen das Flugzeug ausschliesslich für ihren Urlaub brauchen. Aber die Vielflieger sind meistens geschäftlich unterwegs. So ein Kontingent würde es Schweizern fast verunmöglichen in internationalen Firmen zu arbeiten.

    Das sinnvollste was ich bis jetzt gehört habe ist, dass man Flüge unter 1000km europaweit verbieten sollte. Dafür müssten szch aber mal alle Länder zusammen setzen und zusammen arbeiten. Daran wird es dann wohl auch scheitern.
    • Ichwillauchwassagen 06.10.2019 16:20
      Highlight Highlight Auch Europaweit wird so schnell nichts draus, wenn ich mir den Zustand der DB anschaue.
      Ich als Servicemonteur Weltweit kann mit sowas gar nichts anfangen. Spätestens in Norwegen brauche ich wieder ein Auto und die Mietwagen dort sind nicht alle voll Elektrisch.
      Die Kunden werden Freude haben, wenn die Anlage steht und, ich in 3-5 Tagen erst vor Ort bin und nicht wie heute nach max 2 Tagen.
      Westküste USA will ich gar nicht mit rechnen beginnen.
      Liebe SP, nochmal überdenken!
    • poltergeist 06.10.2019 17:48
      Highlight Highlight Dem Klima ist es glaube ich egal ob man geschäftlich fliegt oder nicht...
  • wasylon 06.10.2019 14:48
    Highlight Highlight Wow wieder einmal ein sehr intelligenter Vorschlag unserer Linker Megabrains.😂 Ich verkaufe meine Flugzertifikate hier und fahre mit dem Auto nach Mailand Malpensa und fliege halt von dort.👍😎
  • Super 06.10.2019 14:39
    Highlight Highlight Wie möchte die SP das denn durchsetzen?
    Im Parlament, an der Urne, oder einfach per Notrecht?
    Am besten die Demokratie abschaffen und alles wird von einem Komitee der Rechtgeleiteten diktiert.
    • DemonCore 06.10.2019 15:13
      Highlight Highlight Ruhig bleiben. Wieso regst du dich so darüber auf wenn Vorschläge gemacht werden? Ist deiner viel besser? Dann lass hören. Oder bist du einfach aus Prinzip dagegen? Weil du Angst hast deinen heiligen Konsum etwas einschränken zu müssen?
    • Super 06.10.2019 15:22
      Highlight Highlight Ach ach.
      Wenn ich sehe das du auf praktisch jeden Kommentar hier antwortest würd ich eher dir anraten dich nicht so aufzuregen.
      Ich fliege seit Jahren aus Prinzip nicht, habe kein Auto, und achte auf was ich konsumiere, sei es Essen oder alles andere.
      Dazu brauche ich keiner mit seinem Parteibüchlein der mir vorschreibt was ich zu tun oder zu lassen habe.
    • DemonCore 06.10.2019 15:35
      Highlight Highlight Im Internet ist jeder der beste Umweltschützer. Ich sehe dass du dich ohne gute Argumente gegen einen konstruktiven Vorschlag wehrst. Warum?
    Weitere Antworten anzeigen
  • landre 06.10.2019 14:36
    Highlight Highlight Falls auch die SP Schweiz drauf rein fallen sollte dass in der Klimapolitik der einzig begehbare Weg in der Luft, auf See oder am Boden derjenige des primitiven Richtwert (tastbarem Molekül) "CO2" ist, dann verkommt Sozialdemokratie zu einer chemisch bedingter Asozialität bzw. primitiven Wirtschaftlichkeit, ob materiell/ pekuniär oder manipulativ politisch...
  • sunshineZH 06.10.2019 14:35
    Highlight Highlight Ich finde die Anzahl der SP-Ideeen sollte begrenzt werden.
    • DemonCore 06.10.2019 15:14
      Highlight Highlight Und ich finde die Anzahl langweiliger und unsinniger Kommentare...
    • JonathanFrakes 06.10.2019 15:28
      Highlight Highlight @DemonCore: Du meinst solche Kommentare wie deiner?
    • DemonCore 06.10.2019 15:44
      Highlight Highlight Nein, wie sunshines. Darum hab ich geantwortet. Und deiner auch :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Roterriese #DefendEurope 06.10.2019 14:28
    Highlight Highlight Find ich eine gute Idee von der SP, dann muss man sich nicht mehr mit dem Pöbel im Flugzeug rumschlagen und Fliegen wird wieder exklusiv für die Oberschicht :)
    • DemonCore 06.10.2019 15:15
      Highlight Highlight Ich glaube du verstehst das Konzept des Zertifikathandels nicht. Ok...
  • DanW 06.10.2019 14:24
    Highlight Highlight Die Welt ist echt am verblöden......Über 50% aller CO2-Emissionen stammen von China, USA, Indien und Russland. In diesen Ländern ist die Geburtenrate wie auch die Anzahl Kohlekraftwerke stark am steigen. Hat wirklich jemand das Gefühl, dass die Schweiz die Welt retten kann? Zur Info. Wir leben in keiner Käseglocke! Das alles ist Panikmache und bringt gar nichts! Es ist fast als würde jemand nach tagelangem Regen ein Kessel Wasser aus der Aare nehmen mit der festen Meinung die Matte vor der Überschwemmung gerettet zu haben. Lächerlich!
    • Pierre de Senarclens 06.10.2019 14:31
      Highlight Highlight Zur Info: In Europa steht die Schweiz an dritter Stelle punkto Pro-Kopf-CO2-Ausstoss. Vor Deutschland, Frankreich oder GB. Ich finde schon, dass wir unseren Beitrag leisten sollten. Nichts tun und mit dem Finger auf die anderen zeigen ist schon mal gar keine Lösung.
    • poltergeist 06.10.2019 14:40
      Highlight Highlight Seit wann ist die Geburtenrate in Russland stark am steigen? China produziert für die ganze Welt, logisch dass dort der Ausstoss höher ist. Eigentlich müsste alles was exportiert wird den Zielländern angelastet werden. Es ist immer einfach selber nichts zu tun weil es bei den anderen vermeintlich schlimmer ist.
    • BigDaddy 06.10.2019 14:46
      Highlight Highlight Ich kann es wirklich nicht mehr hören. Panikmache, Warum soll denn die CH etwas machen, bei solch geringem prozentualen Anteil, wir bewirken doch nichts...
      Wenn du wüsstest, wie überaus kritisch die Lage ist, würdest du dir deine Bemerkungen sparen. Du bist der in der Käseglocke. Steck doch weiterhin den Kopf in den Sand.
      Und nun her mit euren lächerlichen Blitzen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • bebby 06.10.2019 14:16
    Highlight Highlight Erstaunlich, dass ausgerechnet die SP so einen Vorschlag macht. Bei den heutigen Hotelpreisen in den Schweiz muss man als Familie ziemlich weit reisen, um sich den Komfort leisten zu können. Das ist das Flugzeug die logische Wahl.
    Reka ist bis jetzt die einzige bezahlbare Alternative in der Schweiz, allerdings ohne Vollpension und Zimmerreinigung.
    Abgesehen davon ist das Wetter in der Schweiz halt nicht immer so warm :-)
    • DemonCore 06.10.2019 15:17
      Highlight Highlight Warm wird kommen. Keine Angst. Aber auch Überschwemmungen, Erdrutsche, Gletscherschmelze, Waldbrände, Missernten.
    • DemonCore 06.10.2019 15:46
      Highlight Highlight Und Klimaflüchtlinge. Ah die SVP-Blitzbrigade ist auch schon zurück vom Buurezmorge. Sali zäme ;)
    • bebby 06.10.2019 19:33
      Highlight Highlight Bis dann bin ich aber vermutlich nicht mehr am Leben...aber meine Urenkel vermutlich schon.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheDoctor 06.10.2019 14:12
    Highlight Highlight Beste Idee bis jetzt.
  • Shlomo 06.10.2019 14:05
    Highlight Highlight Anstelle hier die ganze Zeit über kleine Massnahmen zu sprechen sollten wir eine Grundsatzdiskussion führen ob wir einen Klimaschutz wollen und bis 2050 CO2-neutral seine wollen. Wenn ja, sind Massnahmen wie das Verbot zum Verkauf von Verbrennungsmotoren, ab 2030, oder die Kontingentierung von Flügen evident. Wenn nein können wir die Diskussion für beendet erklären.
    • strieler 06.10.2019 14:42
      Highlight Highlight sehe es genau wie du. entweder alle die ,ja man soll schon was machen‘ aussagen sind nur lippenbekenntnisse; oder die diskussion über mögliche (und zielführende) massnahmen muss auch solche wie diese beinhalten. schliesslich dürfen es natürlich auch andere massnahmen sein. schade dass der vorschlag nicht konkreter ist. wäre intressant nachzurechnen, wie viele km ich verkaufen könnte. bei 4 wochen ferien im jahr und kleinem budget schaff ich eh nicht mehr als 2 mittlere flugreisen im jahr.
    • Selbst-Verantwortin 06.10.2019 15:02
      Highlight Highlight Klimaneutral ist mit modernem Leben nicht machbar. Ausser man glaubt daran, dass Kompensationsmassnahmen ewig bleiben (aber kein gepflanzter Baum steht ewig).
  • Pierre de Senarclens 06.10.2019 14:01
    Highlight Highlight Erst mal die Flucktickets wieder auf ein normales Niveau erhöhen. Für 60 CHF nach Barcelona zu fliegen ist nicht normal. Wenn das mal geregelt ist, regelt sich auch die Vielfliegerei wieder.
  • The Count 06.10.2019 14:00
    Highlight Highlight Ach schau an, wenns um Flugreisen geht hört der Spass auch bei der Watson Leserschaft auf...
    Finde die Idee der SP sehr gut und relativ leicht umsetzbar.
    • DemonCore 06.10.2019 14:20
      Highlight Highlight Die Idee ist brilliant. Hätte ich nicht von der SP erwartet, vorallem mit dem Markt für nicht benötigte Flugkilometer.
    • Donald 06.10.2019 14:35
      Highlight Highlight Bei Watson geht es eigentlich immer nur uns Fliegen. Bist du neu hier?
    • strieler 06.10.2019 14:45
      Highlight Highlight ich habe es in einem anderen kommentar angedeutet. interessant wäre es, wenn der vorschlag konkreter wäre und sich die leute das mal konkreter ausrechnen könnten. oder ob dann trotzdem wieder überwiegen würde, dass es doch zu einschneidend wäre (z. b. trotzdem jdm die letzten 10 jahre das kontingent nie aufgebraucht hätte).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der_Andere 06.10.2019 13:54
    Highlight Highlight 10% des CO2, welches die Schweiz ausstösst, stammt aus Flugzeugtriebwerken. 18% des Treibstoffemissionen in der Schweiz stammen von Flugzeugen.

    Und das sind keine Zahlen des WWF oder von links-grün versifften Gutmenschen. Das sind die offiziellen Zahlen des Bundesamtes für Zivilluftfahrt.

    Der durchschnittliche Schweizer wird erst weniger fliegen, wenn man es ihm verbietet. Verteuern ist sinnlos, weil es nur den ärmeren Teil der Bevölkerung treffen wird, während die Reichen munter weiter fliegen.

    Quelle: https://www.bazl.admin.ch/bazl/de/home/politik/umwelt/luftfahrt-und-klimaerwaermung.html
    • DemonCore 06.10.2019 14:22
      Highlight Highlight Ja und nein. Die handelbaren Zertifikate lösen das Problem sehr elegant. Der Gesamtausstoss wird limitiert, während der Nutzen (im volkswirtschaftlichen Sinn) effizient verteilt wird.
    • Opa 06.10.2019 14:49
      Highlight Highlight ... 'links-grün versiffter Gutmensch' - nun weiss ich endlich, wie ich mich künftig bezeichnen werde.
    • Der_Andere 06.10.2019 16:41
      Highlight Highlight @DemonCore
      Das ist möglich. Aber dann muss die handelbare Masse an Flugmeilen trotzdem eingeschränkt werden, was einem Verbot ziemlich gleichkommt.
      Eine Reduktion wird immer auch eine Teuerung bewirken. Aber die positiven Aspekte beschränken sich auf die Reduktion. Und ohne Flugobergrenze wird es nur eine Teuerung durch den Weiterverkauf geben.

      @Opa
      So bezeichne ich mich selbst seit Jahren. Das ist im Jargon vom rechten Rand noch eine der harmloseren Bezeichnungen für Linke.
      Aber als regelmässiger Besucher der Berner Reitschule, würde ich wohl eher als links-grüner Terrorist durchgehen. ;)
  • Nathan der Weise 06.10.2019 13:53
    Highlight Highlight Vielen Dank SP. Ablasshandel. Endgültig keine Stimme für euch bei den Wahlen.
    • DemonCore 06.10.2019 14:22
      Highlight Highlight Das ist kein Ablasshandel, sondern ein Handel mit dem Nutzen der Flugreisen und eine Begrenzung des Gesamtausstosses.
    • Nathan der Weise 07.10.2019 07:45
      Highlight Highlight Ja das habe ich. Ich setzte mich mit den Inhalten auseinander und wähle das was mich am Schluss am am Meisten überzeugt. Ob das was einem an den Wahlen versprochen wird auch gehalten wird steht nochmals auf einem anderen Blatt. Zurück zum obigen Thema Flugzertifikate welche gehandelt werden können ist eine hoch kapitalistische Form des Handels, welchen die SP überwinden möchte und daher einfach nicht glaubwürdig.
  • xTuri 06.10.2019 13:53
    Highlight Highlight Wieso soll man der Bevölkerung Zwänge auferlegen. Man müsste global Kontingente für Fluggesellschaften schaffen, statt Kontingente für die Schweizer Bevölkerung. Man müsste dafür sorgen, dass die Flüge ausgelastet sind. Bei Einschränkungen auf der Kundenseite fliegen die Fluggesellschaften halt mit halb vollen Flieger oder fliegt mit nicht Schweizern. Der Mensch substituiert Flugreisen einfach. Der geht halt dann auf Kreuzfahrt und cruist mit dem Auto durch die Welt um seine Bedürfnisse zu befriedigen. Irgendwann kommt dann die Regelung, dass man nur noch 4 mal im Jahr das Land verlassen darf.
    • The Count 06.10.2019 14:02
      Highlight Highlight Stimmt, mich soll bloss niemand zum Verzicht vom Dieselallrad zwingen...
    • Inri 06.10.2019 14:57
      Highlight Highlight Man müsste...
  • mikel 06.10.2019 13:52
    Highlight Highlight Ob das nun DIE Idee ist oder nicht, darüber kann/soll man debatieten. Klar ist, dass es solche einschneidenden Massnahmen braucht, wenn man den Klimaschutz ernst nimmt. Von dem her Kompliment an Herr Nordmann, solche wohl nicht sehr beliebten Forderungen auf den Tisch zu bringen. Genau dafür ist die Politik da!
  • Sörbeee 06.10.2019 13:48
    Highlight Highlight Super idee... Dann soll ich als vegetarischer Servicetechniker meinen Job aufgeben, obwohl ich trotz vielfliegerei eine bessere Bilanz aufweise als Die meisten schweizer Bürger? ...
    • DerRabe 06.10.2019 15:55
      Highlight Highlight hä? wieso? ihre Firma zahlt ihnen bereits jetzt das flugticket. dann wird sie in zukunft auch ihr zertifikat kaufen.
  • Mutbürgerin 06.10.2019 13:44
    Highlight Highlight Was kommt als nächstes. Essensgutscheine für Fleisch, Bananen und Avocados? Die Linken wollen den Fortschritt zurückdrehen, anstelle neue technische Lösungen zu erforschen. Warum reinigt man nicht die Luft vor dem vermeintlich bösen CO2. Verbote und Kontingente bringen uns nicht weiter, wenn die Menschheit weiter wächst und nur die Schweiz sich einschränkt. Klimawahl, wählt keine Linken.
    • DemonCore 06.10.2019 14:23
      Highlight Highlight "vermeintlich böses CO2" Ok du hast dich eben disqualifiziert.
    • Inri 06.10.2019 14:59
      Highlight Highlight Ja, warum reinigen Sie die Luft nicht vom vermeintlich bösen CO2?
  • Trompete 06.10.2019 13:41
    Highlight Highlight Eine erfrischend ehrliche Äusserung von Herr Nordmann. Mit ihm wäre es sicherlich äusserst spannend zu diskutieren, gerade weil sich mir betreffend Durchsetzung noch viele offene Fragen stellen. Wenigstens versteckt er sich nicht wie ein Grossteil hinter leeren Worthülsen wie z.Bsp. "system change not climate change".
    Die beschlossenen "Klimabätzeli" namens Flugticketabgabe werden nämlich das Passagieraufkommen nicht zu senken vermögen, dies erkennt Herr Nordmann richtig.
  • Zeit_Genosse 06.10.2019 13:36
    Highlight Highlight Pro Person/Bürger:
    ◾️ Anzahl m2 Wohnfläche
    ◾️ Arztbesuche und operative Eingriffe
    ◾️ Anzahl Km mit dem PW (Verbrenner)
    ◾️ Anzahl Internetstunden (Serverzeit)
    ◾️ Anzahl Liter Wasser verbrauchen
    ◾️ Anzahl Kg Fleisch
    ◾️ Anzahl Flugkilometer
    ◾️ Anzahl Kilowattstunden Strom
    ◾️ Anzahl Schiffsreisen
    ◾️ Anzahl was-auch-immer

    Diese und weitere Fragen werden sich danach stellen. Und der Treiber des Ganzen sind „Anzahl Menschen„ die den gleichen Lebensstandart wollen wie wir und letztlich das weitere Wachstum ausmachen und ein Zero-Wachstum weltweit verunmöglichen. Reduce to the max ist eine Illusion.
    • DemonCore 06.10.2019 14:24
      Highlight Highlight Warum kompliziert wenn es einfach geht? Einfach die Primärenergie, am besten weltweit, besteuern.
    • Zeit_Genosse 06.10.2019 19:32
      Highlight Highlight @idrisi
      Es geht um die Darstellung. Wenn man an einem Punkt startet, z.B. Anzahl Flüge pro Person, wie das die SP fordert, muss man unweigerlich über mehrere Punkte sprechen oder sogar beim Treiber, der Bevölkerungszahl, ansetzen. Dann ist ja aus CH-Sicht die SVP mit der Zuwanderung am Thema (auch wenn aus anderen Gründen).

      Mit der Bildung (und Gleichstellung) bei den Frauen hat man in Entwicklungsländer einen Hebel bezüglich Geburtenrate. Doch mehr Bildung führt zu höherem Lebensstandart, wie man bei uns sieht. Damit wächst aber der ökologische Fussabdruck und frisst womöglich den Effekt.
  • 155West 06.10.2019 13:29
    Highlight Highlight Anteil Flugverkehr am CO2: 3%. Fleischkonsum: Je nach Quelle zwischen 30–60%. Solange die Grünen, SP und auch sonst sämtliche vermeintlichen "Klimaretter" lieber Pflästerlipolitik und Ablasshandel betreiben, nur um selbst kein schlechtes Gewissen haben zu müssen, wenn sie mit ihrem Cobaltverseuchten Handy auf Netflix eine TV-Serie (deren ökol. Fussabdruck wohl jenseits von Gut und Böse ist) reinziehen, während sie sich ein saftiges Steak gönnen... solange habe ich auch kein schlechtes Gewissen, wenn ich mir auf meinem US-Flug das Getränk zu meinem Vegiemenu aus einem Strohhalm geniesse;)
    • Auric 06.10.2019 14:31
      Highlight Highlight Du meinst doch sicher Koboldverseucht und überhaupt denkt den niemand an die armen Metallverarbeiter die mit Koboldverseuchten Werkzeugen arbeiten müssen?

      Play Icon


      Früher reichte ein Feuerstein doch auch.
    • 155West 06.10.2019 16:25
      Highlight Highlight Genau. Kobold- und Nukulartechnologie ;)
      Play Icon
  • Ton 06.10.2019 13:27
    Highlight Highlight Verbote, Verbote, Verbote. Nein, eir müssen nicht die Personen einschränken, sondern die Firmen. Man muss verbrauchsarme Autos und Flugzeuge fördern. Man muss aber nicht die einzelnen Bürger einschränken. Ich bin dafür weiterhin ein liberales Land zu bleiben. Das geht auch mit einer Umstellung auf grüne Energien - ohne Verbote, die unsere Freiheit nehmen.
    • DemonCore 06.10.2019 14:25
      Highlight Highlight Eine Kontingentierung ist kein Verbot.
    • ghawdex 06.10.2019 14:42
      Highlight Highlight Der kleine Mann (die Unterschicht) hat eine zu kleine Lobby um sich gegen solche Verbote (ist mein Kontingent aufgebraucht ist es mir verboten zu...) zu wehren.
      Derweil bringt die Wirtschaft (Dank guter Lobby) immer mehr Lkws auf die Strasse und das "Mehr-Güter-auf-die-Schiene" bleibt auch in Zukunft wegen zB einem fehlendem Gotthard-Kontingent ein Wunschdenken.
    • Lami23 06.10.2019 15:41
      Highlight Highlight Ich finde Verbote auch nicht toll. Leider hat sich bis anhin gezeigt, dass die intrinsische Motivation der meisten Bürger schwierig zu mobilisieren ist.
  • demian 06.10.2019 13:26
    Highlight Highlight Solche Schnapsideen sind wohl eher kontraproduktiv für die Klimathematik. Es wird auch Zeit, dass die Firmen ihren Teil beitragen. Vielleicht lohnt es sich dann irgendwann wieder gewisse produkte hier herzustellen, statt sie um die ganze Welt zu transportieren.
    • DemonCore 06.10.2019 14:26
      Highlight Highlight Die Idee ist brilliant. Ausstoss limitieren und den Nutzen effizient (via Markt) verteilen. Nicht immer aus Prinzip dagegen sein...
    • demian 06.10.2019 19:55
      Highlight Highlight Es ist absolut in Ordnung, dass jeder seinen Konsum bis zu einem gewissen Punkt einschränken muss. Ich finde es aber einfach nicht in Ordnung alles auf den Endverbraucher abzuwälzen, während die Konzerne dank der Lobbisten fleissig weiterwursteln können.
      Ausserdem glaube ich nicht das eine solche Regelung die Gesamtzahl der Flüge reduzieren würde. Es spielt schon eine Rolle ob ich bis Madrid oder bis nach Sydney fliege.
    • DemonCore 06.10.2019 20:19
      Highlight Highlight Einverstanden Demian, im Rohzustand ist der Vorschlag noch nicht befriedigend. Eleganter wäre eine Lenkungsabgabe/Kontingentierung auf den insgesamt durch den Konsum (privat/gewerblich/staatlich) verursachte CO2-Ausstoss.
  • Jean de Bolle 06.10.2019 13:22
    Highlight Highlight Oh jee, die SP manöveriert sich immer mehr in in die Bedeutungslosigkeit.
    • DemonCore 06.10.2019 14:26
      Highlight Highlight Nein. Das ist seit langem mal ein effektiver Vorschlag.
    • Lami23 06.10.2019 15:41
      Highlight Highlight Was wäre dann ein "bedeutungsvoller" Vorschlag? Ich bin sicher du hast eine gute, umsetzbare, effektive Idee.
  • Saraina 06.10.2019 13:21
    Highlight Highlight Unterdessen baut China 15 neue Flughäfen, und hofft, die Anzahl Passagiere im nächsten Jahr von 130 Millionen um 70 Millionen auf 200‘000‘000 zu steigern. Unterdessen fliegen Leute grosse Umwege, um an einen günstigeren Flug zu kommen. Und gelten die begrenzten Flüge weltweit? Oder muss man dann erst mal mit dem Zug nach Maland, Frankfurt oder Paris reisen, um die Kinder in den USA, die Mutter im Altersheim in Thailand zu besuchen?
    • P. Meier 06.10.2019 13:27
      Highlight Highlight Wird sicher nur für Flüge ab der Schweiz gelten. Denn für Flüge ab ausl. Flughäfen kann kaum die Schweiz Kontingente verwalten. Wieder einmal ein Schnellschuss der SP. Mailand, Stuttgart, München und Frankfurt sind mit dem Zug sehr gut erreichbar.
    • DemonCore 06.10.2019 14:27
      Highlight Highlight Ich glaube nicht dass wir uns an einer Diktatur und einem der grössten Umweltsünder messen müssen.
  • Offi 06.10.2019 13:17
    Highlight Highlight Bin schon 22 Jahre nicht mehr geflogen .... ist kein Problem für mich!
    • DemonCore 06.10.2019 14:28
      Highlight Highlight Wenn wir ehrlich wären, wäre es für die meisten kein Problem. Weite Flugreisen befriedigen meistens nur eine unbändige Konsumlust. Die paar Diplomaten, Katastrophenhelfer und internationalen Unterhändler die unbedingt fliegen müssen, würden wir locker verkraften.
  • Saraina 06.10.2019 13:16
    Highlight Highlight Und nie ein Wort über die Flugfracht? Die Leute denken, dass ihre Avocados und all der Schund aus fernen Ländern im Segelboot reisen?
    • ghawdex 06.10.2019 13:46
      Highlight Highlight fake news!


      ;-)
    • DemonCore 06.10.2019 14:29
      Highlight Highlight Quelle das Avocados per Flugzeug kommen? Schiff, Rheinschiff, Bahn?

      Schund ist eher das ganze Plastikspielzeug (inkl Drohnen) aus China.
    • Saraina 06.10.2019 14:58
      Highlight Highlight Das meine ich mit Schund, DemonCore. Und dass die Avocados und Ananas alle mit dem Schiff kommen, ist ein frommer Wunsch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gooner1886 06.10.2019 13:11
    Highlight Highlight Ansatz gut aber das Konzept ist schlecht. Denn schon die CO2-Zertifikate sind lächerlich. Wenn dann ohne das weiterverkaufen. Es geht ja nicht darum immer den Grenzwert zu erreichen.
    • DemonCore 06.10.2019 14:31
      Highlight Highlight Komplett falsch. Ansatz=Konzept dein Kommentar ist das einzige was hier falsch ist.

      Der Markt ist das geniale an der Idee: Limitieren des Ausstoss während der volkswirtschaftliche Nutzen von Flugreisen effizient über den Markt verteilt wird.
  • FischersFritz 06.10.2019 13:10
    Highlight Highlight Big Brother is watching you - die Linke zeigt wieder einmal ihr wahres Gesicht
    • DemonCore 06.10.2019 14:32
      Highlight Highlight Ahja, darum hat die Linke das BUEPF bekämpft. Autsch. Wo wäre übrigens die Überwachung wenn Zertifikate verkauft werden?
  • rey_feitosa 06.10.2019 13:09
    Highlight Highlight Haben wir‘s langsam mit dem Flug-Bashing??? Es gibt noch dutzende andere Stellen, die man dringender und machbarer regulieren müsste. Am effektivsten wäre eine Senkung der Geburtenrate (also Aufklärung, etc) in Ländern mit hoher Fertilitätsrate und schlechten Perspektiven für Nachwuchs! Die stetige Überbevölkerung ist das schwerwiegendste!
    • xHascox 06.10.2019 14:27
      Highlight Highlight Auch wenn die Anzahl Menschen gleich bleibt müssen wir unseren CO2 Ausstoss stark reduzieren. Nur gleich bleiben nützt nichts.
      Besser fände ich, durch Gesetze und Investitionen unsere Lebensweise CO2 neutral zu erreichen. Wenn wir zum leben kein CO2 verursachen machen auch mehr Menschen nicht mehr CO2.
      Nach deiner logik müssten wir ja suizid begehen. Ich finde aber, dass wir ganz einfach fast co2 neutral leben können.
      Eleltroauto mit kleinem akku = viel weniger co2 ohne lebensqualitätsverlust. Zug statt flugzeug = dasselbe. Etc...
    • DemonCore 06.10.2019 14:33
      Highlight Highlight Ich nicht, er auch!! Nicht immer aus Prinzip dagegen sein. Das ist seit langem wiedermal eine konstruktive Idee von der SP.
  • Abu Nid As Saasi 06.10.2019 13:08
    Highlight Highlight Anzahl WC Besuche für Leute mit solchen Ideen auf einmal beschrānken, Point of no return
  • eldo 06.10.2019 13:03
    Highlight Highlight Wenn ich „meine“ Flüge aufgebraucht habe, besteige ich das Flugzeug halt in Mailand oder Stuttgart.
    Selten so was dämliches gelesen. Die SP werden nebst der CVP die grossen Verlierer dieser Wahlen.

    Globale Probleme müssen auch global gelöst werden!
    • DemonCore 06.10.2019 14:34
      Highlight Highlight Schön und gut. Wer macht den Anfang? Die Schweiz ist jetzt nicht gerade ein Musterschüler wenn es um Klimaschutz geht.
  • Sanchez 06.10.2019 13:02
    Highlight Highlight Anbieter C (airline) bietet D (mir) eine Verbindung von A (hier) nach B (USA, family) zu einem Preis von X an.
    SP sehe ich in dieser Rechnung nirgends, also Schnauze halten!
    • DemonCore 06.10.2019 15:21
      Highlight Highlight Oh, ein Verfechter der Redefreiheit. Geh mal einen Spaziergang machen.
    • bbelser 06.10.2019 16:05
      Highlight Highlight Der Preis X bildet aber leider nicht die realen Kosten ab, die C und D verursachen. Warum bist du nicht bereit, die echten Kosten deiner freien Lebensführung zu bezahlen? Wieso muss ich die Kosten eurer Billigflug-Religion MITBEZAHLEN? Sobald du darauf schlüssige Antworten hast, können wir über ein allfälliges Schweigen der SP nachdenken.
  • Lexxus0025 06.10.2019 13:00
    Highlight Highlight Wieso hat man nicht beispielsweise 4 flüge im jahr zum normalpreis (also 2 mal wegfliegen), und alles was drüber liegt wird mit einen ordentlichen zuschlag (z.B. 200%) versteuert? Das eingenommene geld fliesst dann aber ausschliesslich in den ausbau vom öv und in die forschung klimaneutraler technologien etc. so bezahlen vielflieger für den schaden, den sie anrichten ohne dass menschen die einmal im jahr in die ferien gehn eingeschränkt werden.
    • Sanchez 06.10.2019 13:55
      Highlight Highlight Ach so, Verursacherprinzip also?
      Nun denn. Wenn ihr Körperfettanteil über 20% ist bezahlen sie 200% Krankenkasse, wenn Sie Raucher sind ebenso. Agree?
    • DemonCore 06.10.2019 14:35
      Highlight Highlight Sanchez, nicht whatabouten. Vorschläge zum Thema Klimaschutz?
    • marmuel 06.10.2019 15:27
      Highlight Highlight Dies ist immer noch die vernünftigste Lösung.
      @Sanchez lustig dass bei der Klimadebatte immer sofort ein anderes Thema eingeschoben wird das meistens wenig bis gar nichts mit der Klimafrage zu tun hat. Nennt sich Whataboutism. Glückwunsch sie gehören auch dazu. So wie ca 80% der Kommentarschreiber hier.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toerpe Zwerg 06.10.2019 12:58
    Highlight Highlight Höret die Signale von Links ... was ist das Nächste? Wohnungen dürfen nur noch auf 20 Grad beheizt werden? (wäre jedenfalls wirkungsvoller)
    • Yummy 06.10.2019 13:26
      Highlight Highlight Diktatur incoming...
    • DemonCore 06.10.2019 14:37
      Highlight Highlight Leute Leute, nicht voreilig meutern. Der Vorschlag ist gar nicht so schlecht. Klassisches Allmende-Problem, das eben mit einem Markt für Zertifikate gelöst werden kann. Eine allgemeinere und in meinen Augen elegantere Lösung wäre eine simple Besteuerung aller klimaschädlicher Primärnergie, also insbesondere der fossilen Kohlenwasserstoffe (Öl, Gas, Kohle)
    • Toerpe Zwerg 06.10.2019 16:14
      Highlight Highlight Eben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 7immi 06.10.2019 12:53
    Highlight Highlight Ich findes es langsam aber sicher mühsam, wie man immer auf die Luftfahrt losgeht. Klar, die Lobby und Industrie sind relativ klein vergleichen mit anderen Industriezweigen. Ausserdem ist der Anteil am Klimawandel klein und der Aufwand eines Technologiewechsels riesig. Verglichen mit anderen Dingen wie z.B. bei der Gebäudetechnik sind Änderungen einfach, das Einsparpotential gross. Wir haben kürzlich Umwälzpumpen ersetzt und sparen so 70% gegenüber den alten Geräten.
    Die Politik will einfach etwas machen, ohne wirklich etwas auszurichten. Ähnlich wie bei den Trinkhalmen...
    • DemonCore 06.10.2019 14:38
      Highlight Highlight Du hättest lieber wenn man irgendwo ein Scheiproblem löst. Ok. Sag doch gleich, dass du gegen Klimschutz bist sobald du deinen Konsum einschränken müsstest.
    • 7immi 06.10.2019 15:10
      Highlight Highlight @demon
      Kritk bedeutet für dich, dass man dagegen ist? Da muss ich wohl dein Weltbild etwas trüben. Ich bin sehr wohl für Umweltschutz, aber eben nicht so hysterisch wie die Politik. Ich sehe die Ansätze in Forschung & Entwicklung, was halt keine Stimmen einbringt und nicht wirklich medienwirksam ist...
    • DemonCore 06.10.2019 15:39
      Highlight Highlight Oohja, du bist der erste der an F&E gedacht hat. Jetzt wo du es sagst... klar, mit etwas mehr Forschung werden wir den Klimawandel innert weniger Monate abgewendet haben. Schreib doch mal dem IPCC oder mindestens dem BR.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Butschina 06.10.2019 12:44
    Highlight Highlight Würden die digitalen Möglichkeiten von Firmen mehr genutzt würde sich der Flugverkehr deutlich reduzieren. Ich könnte mir vorstellen, dass man dies mit mehr finanziellem Druck erreichen könnte. Man könnte die neuen Flugabgaben je nach geflogenen Meilen deutlich erhöhen. Allerdings müssten dazu über jeden Fluggast Daten gesammelt werden.
    • DemonCore 06.10.2019 14:39
      Highlight Highlight Die Daten werden sowieso gesammelt, dann können wir mit denen auch gleich etwas sinnvolles anstellen. Ein Markt für Zertifikate würde alle Beteiligten zwingen ihre Flugkilometer effizient einzuseten und würde entsprechend Druck vom Klima nehmen.
  • Rasti 06.10.2019 12:41
    Highlight Highlight Wollt ihr nicht lieber zuerst dafür sorgen, dass ich auf der Arbeit (Produktion) nicht täglich Kiloweise Verpackungsmaterial, Kabel, Kupfer, etc. wegwerfen muss? Oder dass Industrielle Bauteile in Deutschland vorbereitet werden, dann auf China, Taiwan, etc. verschifft werden um bestückt zu werden, dann in China verdrahtet werden, um wieder nach Deutschland geschifft zu werden, wo die Endmontage durchgeführt wird, dann werden sie zu einem Händler nach Amerika geschifft, weil der Verkaufsrechte hat und dann von dort in die Schweiz. Man sollte unbedingt in der Industrie was tun.
    • Rasti 06.10.2019 12:55
      Highlight Highlight Ich denke, dass Flüge das kleinere Problem sind, dass ist meiner Meinung nach nur zur Ruhigstellung des gesindels. Eine ATR 42 zum Beispiel benötigt pro Sitzplatz auf 100 Kilometer gerade mal 1,8 Liter. Das sind dann etwa 3,4 Kg ausgestossenes Co2. Das ist ein Wert, der mit Zügen konkurrieren kann, vorallem solange noch Strom aus fossilen Brennstoffen erzeugt wird. Ich meine wenn ein IC 2000 nicht vollgepackt ist, ist der auch nicht so effizient. Der wird von mindestens 2 Loks mit jeweils 6 MW angetrieben(teils sogar 3) und wenn der nicht voll ist, ist er nicht viel besser als ein Auto.
  • a-minoro 06.10.2019 12:38
    Highlight Highlight Dass die Parteien sich betreffend Umweltschutz so stark auf das Fliegen fokussieren, ist aufgrund der Vielfliegerei irgendwie verständlich. Aber in einem Land, in dem ca. 6 Monate geheizt wird, könnte man durchaus auch mal über Heizungen und Gebäudeisolierungen diskutieren. Dort sehe ich ein weit grösseres Potential zur Verringerung von CO2-Emissionen.
    • FrancoL 06.10.2019 12:47
      Highlight Highlight Da ist man schon seit Jahren nur unterwegs und die neuen Richtlinien sind aufgegleist und werden in den nächsten 2-3 Jahren auch greifen (Minergie, GEAK, MuKEn).
      Ich weiss ja nicht wo Sie zu hause sind um diese Forderung heute zu stellen.
    • DemonCore 06.10.2019 14:41
      Highlight Highlight FrancoL, da sie ja aus der Branche sind, wieviel Einsparpotential haben wir in der Schweiz noch in Bezug auf Gebäudeheizung und CO2-Ausstoss? Mein Bauchgefühl sagt viel, aber ich habe keine konkreten Zahlen im Kopf.
    • a-minoro 06.10.2019 14:47
      Highlight Highlight Die neuen Richtlinien, welche du erwähnst, betreffen wohl hauptsächlich Objekte, die entweder komplett neu gebaut oder umgebaut werden.

      Ich wohne in einer alten Mietwohnung in einer grösseren Stadt, in der die Fenster noch eine Einfachverglasung haben und man beim Heizen des Raumes (mit Öl- oder Gasheizung) quasi die gesamte Wärme gleich wieder nach draussen abgibt. Und nein, meine Wohnung ist kein Einzelfall, denn sehr viele Stadtwohnugen entsprechen einem derart miesen Standart. Und nein, ich habe nicht das Gefühl, dass diesbezüglich in den Städten auf die Schnelle was passieren wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • G-Man 06.10.2019 12:37
    Highlight Highlight Der Ansatz ist korrekt. Meiner Meinung nach so umgesetzt dass man ein normalkontingent pro kopf hat (z.B. 2 Flüge im Jahr) welche nicht übertragbar sind. Alles was man mehr fliegen will / muss wird stärker besteuert. So könnten sich auch in zukunft noch junge leute und familien leisten mal zu fliegen und diejenigen denen es eh nicht weh tut können auch mehr dafür bezahlen (Firmen, Grossverdiener...)
    • DemonCore 06.10.2019 14:42
      Highlight Highlight Doch die Flüge müssen übertragbar sein, weil sonst eigentlich nur ein Mindestkonsum festgelegt wird. Ich bin für die freiheitliche Lösung mit dem Markt für nicht benötigte Flüge.
    • Platon 06.10.2019 16:33
      Highlight Highlight @G-Man
      Natürlich müssen sie übertragbar sein, alles andere wäre asozial. Wenn ich in einem Jahr nicht Fliege, kann ich so den Erlös durch den Verkauf meiner Flugrechte für eine Zugreise verwenden. Das wäre genial!
  • Dominik Treier 06.10.2019 12:32
    Highlight Highlight Ich bin links eingestellt aber auch liberal und als solches kann ich hier nur eines sagen: Mist!
    Die SP muss stark aufpassen, denn solche Regelungen gehen tatsächlich gen Kommunismus, wo der Staat alles, auch das Leben des einzelnen Individuums überreguliert ohne Kulanz und Herz und das ist und wird IMMER zum Scheitern verurteilt sein, wie jede zu grosse Machtkonzentration ob bei einigen wenigen Privaten, oder dem Staat.
    Der Staat muss Anreize setzen und Macht und Geld zurück zum Individuum verteilen, nicht von oben herab regulieren. Wenn die SP das nicht versteht ist sie für mich unwählbar.
    • DemonCore 06.10.2019 14:44
      Highlight Highlight Was? Das ist der perfekte Kompromiss zwischen Umweltschutz und Liberalität. Der Markt erlaubt es denjenigen die keinen Bedarf an Flügen haben die Kilometer denjenigen zu verkaufen die dafür einen (höheren) Nutzen haben. Das ist effizient und freiheitlich. Der SP gehört für diese liberale Idee ein Kränzchen gewindet.
    • Dominik Treier 06.10.2019 15:04
      Highlight Highlight So eine exakte Regulierung ist alles, nur sicher nicht liberal! Sie nimmt überhaupt keine Rücksicht auf die Bedürfnisse des Einzelnen, der vielleicht aufs Flugzeug angewiesen sein kann und keine Meilen mehr zukaufen kann, weil seine Mutter in den USA im Dezember krank wurde, nicht mal zu horrenden Preisen. Wir brauchen keinen Kontrollstaat gegen die Kleinen, sondern Kostenwahrheit und eine Unterstützung des kleinen Mannes!
  • Logging Out (1) 06.10.2019 12:31
    Highlight Highlight Kurze Flüge zu verbieten ist eine Sache, welche ich noch zustimme. Aber ein Limit setzen? Wir sind eine freie Schweiz und das würde uns total einschränken. Ich will nicht eingeschränkt werden weil Politiker sich anderswo nicht einsetzen wollen
  • Kaspar Floigen 06.10.2019 12:29
    Highlight Highlight Können wir einfach Mal CO2 bepreisen und dann schauen, was passiert, statt wieder klein klein für jede Industrie separat was zu erfinden?
    • DemonCore 06.10.2019 14:45
      Highlight Highlight Das wäre die elegante Lösung. Am einfachsten wäre das mit einer weltweiten CO2 Steuer auf fossile Kohlenwasserstoffe am Bohrloch. Das ist aber noch utopischer als alle anderen Vorschläge.
  • plusminus 06.10.2019 12:27
    Highlight Highlight können all diese Wasserprediger echt selber konsequent sein und Nicht Fliegen.?wer s Glaubt.
    • bbelser 06.10.2019 16:13
      Highlight Highlight Nein, können sie nicht. Genau deshalb braucht es doch solch eine Regulierung!
  • Maragia 06.10.2019 12:21
    Highlight Highlight Wieso führen wir nicht ein Kontingent auf Kinder ein? Diese verursachen viel mehr CO2 als das Rumfliegen... Wer mehr als 1 Kind / Person möchte, soll sich ein Zerifikat von einer kinderlosen Person abkaufen.
    Go SP!
    • plusminus 06.10.2019 12:50
      Highlight Highlight Besser das Buchungssystem blockiert alle Goofen unter 16.
    • xHascox 06.10.2019 14:33
      Highlight Highlight Ist es nicht besser, die Lebensart Co2 neutral zu gestalten, als auf das Leben zu verzichten?
      Es ist theoretisch sehr einfach co2 neutral zu leben und man muss nicht mal auf ciel komfort verzichten.
      Wenn unsere Gesellschafft einmal co2 neutral ist, slrich elektroautos mit grünem strom und synthetisch hergestelltem kerosin beispielsweise, können wir soviele Kinder haben wie wir wollen, 100 mal 0 co2 bleibt null co2.
      Nur keine kinder mehr haben als einzige massnahme nützt fast nichts, wir stossen mit der mome tanen anzahl menschen schon viel zuviel aus.
    • DemonCore 06.10.2019 14:46
      Highlight Highlight Das Recht Kinder zu haben ist wohl höher zu werten als seiner unbändigen Gier zu frönen und durch die Welt zu jetten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerTaran 06.10.2019 12:20
    Highlight Highlight Ich bin durchaus der Meinung, dass etwas getan werden muss, aber mit stalinistischen Methoden wird es wohl nicht klappen (für die meisten unwählbar). Grundsätzlich ist Fliegen nicht so viel schlimmer als andere Transportmittel, aber man kann in kurzer Zeit viel größere Strecken zurücklegen. Konsequenterweise müsste man dann aber auch gleich das Pendeln mit dem Auto verbieten.
    Ich glaube nicht, dass ausschliesslich Einschränkung die Lösung ist, der technische Fortschritt und drastische Kompensationsmassnahmen wird es wohl richten müssen.
    • DemonCore 06.10.2019 14:48
      Highlight Highlight Ein Markt für Zertifikate ist nicht stalinistisch und bevor du die Opfer des Stalinismus verhöhnst solltest du dich mal mit dem Allmenden-Problem befassen. Die SP hat hier für einmal einen realistischen, wissenschaftlich gestützten Vorschlag gemacht um ein ernstes Problem zu lösen und die Leute schreien Zeter und Mordio. Relax. Ok?
    • DerTaran 06.10.2019 15:14
      Highlight Highlight Es ist stalinistisch, weil es die Bewegungsfreiheit der Bürger einschränk. Weitergedacht benötigt es eine Mauer und Zwangsmassnahmen um erfolgreich zu sein.
      Und das ist auch das Problem mit dem Vorschlag, er ist Utopisch und damit sinnlos. Wenn wir erfolgreich sein wollen, dann dürfen wir keine undurchführbaren Vorschläge machen, das ist kontraproduktiv.
    • DemonCore 06.10.2019 17:13
      Highlight Highlight Ok, anstatt innezuhalten trittst du noch nach. Das nächste Gulag eines (damals) stalinistischen Regimes gibt es in Bulgarien zu besichtigen. Traurig zu sehen wie Leute über einen Kontigentierungs-Vorschlag so die Nerven verlieren können. Bist du im realen Leben auch so dünnhäutig?
  • FrauMirach 06.10.2019 12:11
    Highlight Highlight Was bringt einen Menschen dazu, etwas nicht zu tun, das er oder sie gern tun möchte oder gewohnt ist zu tun?
    Ein Verbot? - vielleicht, es kommt auf die Umsetzung und Strafe an.
    Ein zu hoher Preis? - garantiert, das ist aber unsozial und schafft Ungerechtigkeiten.
    Eine moralische Verpflichtung, sich zurückzuhalten? - wie sollte das funktionieren?

    Ich geh glaubs eine Flugkilometer-Tausch-App entwickeln.
  • Nocciolo 06.10.2019 12:10
    Highlight Highlight Ich fände das eine super Lösung. So kann ich als Nichtflieger jedes Jahr entscheiden, ob ich die nicht geflogene Kilometer verkaufen will und mir mit dem Geld etwas leiste, oder ob ich sie verfallen lasse und damit weitere Umweltverpestung verhindere. Da die Nachfrage nach Flüge sinken würde, würden wahrscheinlich auch die Preise weiter sinken. Jeder könnte dann günstig in die Ferien fliegen ohne schlechtes Gewissen. Das Ganze wäre mit heutiger Technologie auch unkompliziert umsetzbar. Das Gegenteil, Vielfliegerprogramme, gibt es ja schon lange.
    • DemonCore 06.10.2019 14:48
      Highlight Highlight Bingo. Sehe ich genau so.
  • zuercher123 06.10.2019 12:00
    Highlight Highlight Am besten gleich noch ein Sozialkredit-System einführen wie in China. Gell, Liebe SP....
    • DemonCore 06.10.2019 14:49
      Highlight Highlight Oh.. jemand hat Angst um seinen Konsum. Mir kommen die Tränen.
  • Tjk 06.10.2019 11:55
    Highlight Highlight Da werden die Leute vom Flughafen München sich die Hände reiben.
    • Erwin B. 06.10.2019 12:32
      Highlight Highlight So wie ich die Idee verstanden habe, gilt die Kontingentierung überall, und nicht nur für Flüge ab Schweizer Flughäfen.
    • c_meier 06.10.2019 12:39
      Highlight Highlight Der Flughafen "Basel" auch (liegt ja streng genommen auf dem Boden von Frankreich
    • Saraina 06.10.2019 13:24
      Highlight Highlight Wie willst du die Deutschen oder Italiener daran hindern, einen ausländischen Staatsbürger ein Flugzeug einer privaten Firma besteigen lassen? Ist eigentlich klar, dass hier die Bewegungsfreiheit des Einzelnen und die Geschäftsfreiheit einer ganzen Industrie europaweit beschnitten werden soll, während das weit passagierreichere Asien und Amerika nicht mitziehen wird?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tischbein 06.10.2019 11:52
    Highlight Highlight Je höher die CO2 Steuern, desto weniger werden die Leute fliegen. Wenn die Umweltkosten im Preis eingerechnet werden, dann entsteht Kostenwahrheit. Solche Verbote sind immer ineffizienter und kosten entsprechend viel.
  • maylander 06.10.2019 11:43
    Highlight Highlight Dies ist doch nicht praktikabel. Beruflich musste ich schon weit mehr als das zehnfache dieses Kontingents fliegen. Die Leute würden einfach das System umgehen und vom Ausland reisen oder mittels ausländischen Pass.


    Eine weltweite CO2 Abgabe wäre viel zielführender.
    • Hierundjetzt 06.10.2019 12:08
      Highlight Highlight Eh klar. Nur weltweit bringts etwas.

      Zu Beginn könnten wir ja mal das aktuell zollfreie Kerosin besteuern.

      Wäre viel einfacher und rascher umzusetzen und hätte den gleichen Effekt
    • DemonCore 06.10.2019 14:52
      Highlight Highlight Die Idee ist gut, nur ist eine weltweite CO2 Steuer noch unrealistischer. Eine inländische Kontigentierung hingegen würde deinen Arbeitgeber zwingen eine entsprechende Anzahl Nichtflieger zu finden oder die Prozesse so anzupassen dass weniger Flüge nötig sind.

      Tatsache ist, dass wir nicht mehr länger die Hände in den Schoss legen und darauf warten können bis jemand anders™ etwas tut.
  • Katzenseekatze 06.10.2019 11:37
    Highlight Highlight Bekomme ich Bonus bei Nichtfliegen?
    • Platon 06.10.2019 16:32
      Highlight Highlight @Katzenseekatze
      Ja natürlich! Ich vermute die SP will etwas ähnliches wie ein Emissionsrechtemarkt schaffen. Das ist genial, so kann jemand der mit dem Zug verreist seine Flugrechte verkaufen und mit dem Geld seine Ferien etwas verschönern. Ist doch super!
  • jetztodernie 06.10.2019 11:31
    Highlight Highlight Was, wenn man Familie auf einem anderen Kontinent hat? Wenn man geschäftlich viel reisen muss? Oder wenn man ganz einfach viel reisen möchte und sein CO2 dafür an andere Orten spart, z.B. auf Fleischkonsum verzichtet? Müsstem diese Leute dann nicht auch belohnt werden?
    Für mich ein zu heftiger Eingriff in die Gestaltung des Privatlebens. Ausserdem braucht es ein Umdenken bei jedem und die Motivation, weniger zu fliegen, muss auch ohne finanzielle Anreize da sein.
    • Saraina 06.10.2019 13:50
      Highlight Highlight Es wäre schon mal nett, wenn bei jedem Produkt in den Grossverteilern angegeben würde, ob und mit welchem Transportmittel es eingeführt würde! Fliegerei besteht ja nicht nur aus dem Personentransport, und bei der Frachtschifffahrt wird jetzt nicht sooo auf die Umweltfreundlichkeit geachtet.
  • Hyperventilator 06.10.2019 11:16
    Highlight Highlight Wenigstens eiert er nicht rum und spricht Klartext. Wählbar ist die Partei deswegen trotzdem nicht. Der Lösungsansatz dieser Partei ist immer der gleiche: verbieten, bevormunden, umerziehen, Steuern verbraten. Gilt im übrigen auch für die Grünen.
    • Pachyderm 06.10.2019 11:46
      Highlight Highlight Was ist die Alternative zu Verboten und Regulierungen? Warten, bis die unsichtbare Hand des freien Marktes das Klimaproblem löst? Das hat ja in den letzten 30 Jahren schon so super funktioniert.
    • Lowend 06.10.2019 11:57
      Highlight Highlight Das ist aber ein Vorschlag, der komplett auf die Mechanismen des Marktes beruht und eigentlich müssten alle Kapitalisten frohlocken?

      Erklären Sie mir bitte, wo dieser Vorschlag etwas mit Bevormundung und Umerziehung zu tun hat, bevor sie mit solchen PR-Verunglimpfungen hyperventilieren?
    • Saftladen 06.10.2019 11:59
      Highlight Highlight Ich habe aus Versehen ein Herz gegeben. Pachyderm stellt die absolut richtigen Fragen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas G. 06.10.2019 11:15
    Highlight Highlight So eine Schnappsidee! Was soll das bringen? Ich will und werde fliegen wann und wohin immer es mir passt.
    • ursus3000 06.10.2019 11:41
      Highlight Highlight Du bist eben ein RICHTIGER Held
    • metall 06.10.2019 11:43
      Highlight Highlight Und bezahlen dafür - viel!
    • DRS 06.10.2019 11:47
      Highlight Highlight Thomas Gansta
    Weitere Antworten anzeigen
  • Goldjunge Krater 06.10.2019 11:15
    Highlight Highlight Und zwischen Dubai und AbuDabi fliegt aber weiterhin im 30 Minuten Takt die A380 Schuttles für eine Flugzeit von 18 Minuten.. Aber sicher, die SP Schweiz rettet die Welt im Alleingang 😂😂😂

    Oh ja die Schweizer Wirtschaft, die auf internationale Beziehungen angewiesen ist hätte bestimmt Freude, ist ja nur unser Wirtschaftsstandort mit unseren Arbeitsplätzen.. (Zur Info: es gibt auch eine Industrie ausserhalb des Sozial- und Schulwesens. Dort wird der Wohlstand erwirtschaftet. Egal, versteht ihr nicht..)
  • RedStarBelgrade 06.10.2019 11:15
    Highlight Highlight Können sich die Grünen mal dafür einsetzen dass die Bahn nicht so teuer ist? Somit würde automatisch die Bahn genommen werden statt der Flieger.
    • Felix Meyer 06.10.2019 11:22
      Highlight Highlight Die Bahn ist nicht zu teuer. Das Flugzeug ist zu günstig, weil es von diversen Steuererleichterungen und sonstigen Kostenabwälzungen auf die Allgemeinheit profitiert.
    • Auric 06.10.2019 11:33
      Highlight Highlight Das werden sie sicher tun, mit dem Geld was die verbliebenen Steuerzahler zusätzlich abdrücken müssen.

      So funktioniert Sozialismus.
    • Gustav.s 06.10.2019 11:38
      Highlight Highlight Teuer ist für viele nicht das Problem. Es braucht mehr Platz und weniger Mehrfachabteile. Viel mehr Einzelsitze und mehr Kapazitäten würden viele (zurück) zum Zugfahren bringen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MeinAluhutBrennt 06.10.2019 11:13
    Highlight Highlight Wann merken die Parteien endlich dass ein kompletter Systemwandel nötig ist? Das ewige Symtombekämpfungsprogramm ermüdet....
    • Firefly 06.10.2019 11:20
      Highlight Highlight Na dann kandidiere mit dem Programm eines kompleten Systemwechsels. Mal schauen wie weit du kommst.
    • der Denker 06.10.2019 12:35
      Highlight Highlight Sozialismus/Kommunismus hat ja bisher in der Welt so gut funktioniert. Und Länder wie Venezuela sind auch sehr Umweltfreundlich, der Regenwald braucht es ja auch nicht.
      Achtung der Text könnte Sarkasmus enthalten
  • weissauchnicht 06.10.2019 11:11
    Highlight Highlight Sorry Frau Rytz, die CO2-Zertifikate/Kompensationen sind Ablasshandel. Ein Kontingent ist ein Kontingent und hat eben gerade nichts mit Ablass zu tun. Auch dann nicht wenn man auch das Kontingent des Nachbarn nutzt, der dafür freundlicherweise (oder gegen Bezahlung) verzichtet.

    Ich wähle Sie aber trotzdem 😉...
  • Nelson Muntz 06.10.2019 11:10
    Highlight Highlight Der perfekte Weg zum Schwellenland Schweiz.

    Nicht nur die SVP ist eine Ansammlung von weltfremden Quatschköpfen!
    • The Destiny // Team Telegram 06.10.2019 11:47
      Highlight Highlight Gut ausgedrückt.
    • Tischbein 06.10.2019 11:53
      Highlight Highlight Schwellenland Schweiz? Wieso denn?
    • DerTaran 06.10.2019 12:27
      Highlight Highlight @Tischbein, weil dann alle Unternehmen, die im Ausland Geld verdienen (müssen), egal welche Branche, die Schweiz verlassen würden. Bleibt also nur die Landwirtschaft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • efrain 06.10.2019 11:09
    Highlight Highlight Ich sehe nicht ganz, wieso diese Lösung besser funktionieren sollte als eine CO2-Steuer. Im Gegenteil, es wird damit quasi garantiert, dass das Kontingent ausgeschöpft wird, auch wenn die Nachfrage geringer wäre. Und der Vorschlag ist administrativ wirklich viel aufwändiger.

    Der Hauptunterschied ist wohl, dass bei einer Steuer der Staat das Geld erhält und bei diesem Vorschlag die nichtfliegenden Bürger. Ersteres wär mir hier auch lieber, denn das zusätzliche Geld sollte m.E. möglichst sinnvoll und zweckgebunden eingesetzt werden (zB zur Förderung von alternativen Energien).
    • Felix Meyer 06.10.2019 11:23
      Highlight Highlight Wenn das Kontingent aber kleiner wäre wie die heutige durchschnittlich geflogenen Kilometer, dann würde auch eine Ausschöpfung des Kontingents zu einer Reduktion der Flüge führen - Ziel erreicht.
    • NotWhatYouExpect 06.10.2019 11:35
      Highlight Highlight Die Idee ist doch nicht schlecht, dass die die nicht so viel Fliegen belohnt werden.

      Auch muss die Stückzahl / Kontingent pro Jahr weiter gesenkt werden.

      Dies alleine wird uns natürlich nicht retten aber es ist wie ich finde ein guter anfang.

      Die Steuern werden die FIrmen nicht tangieren, denn die Zahlen die einfach.... ist dies aber Limitiert wird es kritischer für diese. Vor allem, dann wenn viele diese nicht verkaufen.
    • efrain 07.10.2019 10:20
      Highlight Highlight @FelixMeyer
      Na, wenn ein Flug nach New York 2000.- kostet, wird schon weniger geflogen. Und alle zahlen dadurch weniger Steuern. D.h. wenn du dann nicht fliegst, machst du auch fürschi.

      @NotWhatYouExpect
      "Die Steuern werden die FIrmen nicht tangieren"
      - Wenn die Flüge plötzlich doppelt so teuer werden, werden Unternehmen sich als erste zweimal Fragen, ob es wirklich sein muss, dass ihr Mitarbeiter für ne Sitzung nach Brüssel fliegt. Aber die Kontingentslösung zielt ja auch darauf ab, dass Fliegen einfach teurer werden muss. Es ist nur ne Frage, wie dieser Zusatz erhoben wird.
  • neutrino 06.10.2019 11:09
    Highlight Highlight Finde die gut. Aber meines Erachtens muss dann in anderen Bereichen auch limitiert werden (Autofahren, Fleischessen, Anzahl Kinder, etc.) CO2 ist CO2. Alles andere ist inkonsequent.
    • Toni.Stark 06.10.2019 11:20
      Highlight Highlight Sie haben Internet-Konsum vergessen. Insta, Netflix, etc.
    • der Denker 06.10.2019 12:43
      Highlight Highlight Willkommen im Kommunismus. Der Staat schreibt vor was wir zu tun und zu lassen haben.
    • DemonCore 06.10.2019 14:56
      Highlight Highlight der Denker, jo, machen wir doch einfach weiter wie bisher. Wird schon gut kommen. Und immer schön alle Vorschläge und Ideen aus Prinzip bekämpfen.
  • Der Tom 06.10.2019 11:07
    Highlight Highlight Was ist mit Kreuzfahrt? Müsste man sowas nicht komplett verbieten? So wie auch unnötige Transporte auf Schiffen um irgendwo Teilproduktionen günstiger ?
    • Hummingbird 06.10.2019 11:14
      Highlight Highlight Das sehe ich auch so. Das Thema muss global angegangen werden, z.B. auch durch verbot von Waren, die an 5 verschiedenen Orten verarveitet worden sind. Z.B. Billigjeans haben schon 50'000km zurück gelegt. Das darf doch einfach nicht sein.
    • Liquidpsy 06.10.2019 11:45
      Highlight Highlight Genau! Kreuzfahrten sind um einiges schlimmer als fliegen.
    • Strandmolch 06.10.2019 11:50
      Highlight Highlight Finde auch das das Thema global angegangen werden muss.
      Ein erster Schritt wäre z.B. die Konzernverantwortungsinitiative. Unser bürgerliches Parlament möchte sich daran aber vor den Wahlen nicht die Finger verbrennen und verschiebt die Entscheidung auf einen späteren Zeitpunkt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • UlrichVoZürich 06.10.2019 11:04
    Highlight Highlight Die Idee an sich ist interessant. Viel zu viele Leute fliegen mehrmals pro Jahr für Kurztrips zu Destination welche man gut auch mit der Bahn erreichen kann.

    Jedoch ist es, wie Müller sagt, in der Tat extrem viel zusätzliche Bürokratie. Ausserdem könnte man, wenn man seine Kilometer in der Schweiz schon verflogen hat auch einfach nach Stuttgart fahren und von dort aus fliegen..
    • The Destiny // Team Telegram 06.10.2019 11:50
      Highlight Highlight Das Zugnetz im Europa muss massiv ausgebaut werden mit Hochgeschwindigkeitszügen, wenn der Zug teuer und viel langsamer bleit als ein fliegen, dann wirs niemand ausser er wird gezwungen Zug fahren.

      Zwang ist übrigens nicht die richtige Methode.
  • dop_forever 06.10.2019 11:03
    Highlight Highlight Dann soll der Herr Mal mit der Bahn nach New York fahren. Oder mit dem Fahrrad nach Tokio.
    Alleine schon mit dem Zug nach Wien ist ne Qual! Vom Osten der Schweiz hat man schon über 8h. Und das ist unser Nachbarland.
    • Herbsli69 06.10.2019 12:23
      Highlight Highlight Die schnellste Verbindung nach Wien ab Buchs SG dauert 6 1/2 Stunden. Mit dem Auto brauchst du gleich lang, mit dem Flieger alles eingerechnet nicht viel weniger. Einfach mal was behauptet...
    • ursus3000 06.10.2019 12:44
      Highlight Highlight also ich fand es total entspannend im Nachtzug ,aber ich habe eben einen guten schlaf
    • Patho 06.10.2019 12:47
      Highlight Highlight Nach Wien zu fahren ist definitiv keine Qual und billiger als zu fliegen! Mit dem Nachtzug im Liegewagen um die 80€ (und da bist du morgens um 8 ausgeschlafen im Stadtzentrum!) und am Tag mit dem Railjet 1.Klasse ab 45€, 6h30 an die Schweizer Grenze, und extrem komfortabel zurück. Wer da noch das Flugzeug nimmt hat echt einen an der Waffel...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gipfeligeist 06.10.2019 11:00
    Highlight Highlight Solch ein Kontingent finde ich spannend und bietet einen kräftigen Anreiz.

    Aber ich würde die Sache noch Ausweiten, ich finde Wohn-Fläche (grosse Häuser sind ressourcentechnisch schlecht) und Auto Zulassungen (nur in den Städten, so wie es in Singapur & London gängig ist) sollten nach dem gleichen Prinzip gedrosselt werden.

    Wir leben im totalen Überfluss. Und der Markt wird uns garantiert nicht daran errinern, das unsere Welt endlich ist!
    • Tischbein 06.10.2019 11:55
      Highlight Highlight Doch, wenn die Preise die realen Kosten decken würden, dann wäre der Markt auch effizient. Heute ist vieles zu billig, man spricht daher von Marktversagen.
  • Ril 06.10.2019 10:59
    Highlight Highlight Kurz- und Mittelstreckenflüge sollen einfach teurer werden als die Zugfahrt. Es ist auch an der Zeit, dass Flüge entsprechend versteuert werden um damit die Bahnnetze zu subventionieren. Wenn der Zug auf längeren Strecken (denken wir so ab 800-1000 km) nicht nur deutlich länger dauert, sondern auch 5-10x teurer ist, dann läuft etwas komplett schief.
  • wilbur 06.10.2019 10:56
    Highlight Highlight Viele leuten sollten einfach erstmal wieder lernen, dass reisen etwas mit reisen zu tun hat. Und nichts damit, innerhalb weniger stunden in ein resort in der karibik transferiert zu werden.
  • kEINKOmmEnTAR 06.10.2019 10:56
    Highlight Highlight Mit was ich ein Problem habe ist die Möglichkeit diese zu verkaufen. Firmen werden dann bei den Armen die Zertifikate bei der Geburt abkaufen damit sie weiterhin jeden Tag herumfliegen können während die Arbeiterklasse einfach gar nicht mehr fliegen kann. Ist das eine soziale Idee?
    • Platon 06.10.2019 11:27
      Highlight Highlight @keinkommentar
      „Zertifikate bei der Geburt abkaufen“ Hää? Wie kommst du denn überhaupt auf sowas? Was soll daran asozial, wenn man für sich entscheidet mit dem Geld etwas anderes anzufangen als zu fliegen. Ich würde gerne solche Zertifikate haben, damit könnte ich meine Städtereisen mit dem Zug finanzieren. Man muss von dem alles totschlagenden Blickwinkel wegkommen, dass Dinge asozial sind, nur weil sie sich jemand nicht leisten kann/will. Davon gibts schon heute tausend Dinge, aber keinen kratzt‘s.
    • xHascox 06.10.2019 11:33
      Highlight Highlight Naja, es gibt bestimmt arme, die sowieso nicht fliegen. Diese würden profitieren. Zum bsp könnte man ein jahr auf seinen flug verzichten, und damit ist der nächste flug finanziert? Ich verstehe natürlich das problem aber ich finde es ist nie so schwarz weiss wie viele denken dass es ist. ZB wären Flüge mit klimaneutral hergestelltem kerosin bestimmt unlimitiert, was technisch bald möglich sein kann. Würde viellaucht auch unternehmen dazu bringen, in diese produktionsvefahren zu investieren.
    • metall 06.10.2019 11:42
      Highlight Highlight Ja, das wäre dann wirklich eine Möglichkeit das Geld wieder direkt an alle zu verteilen. Ich wäre schon steinreich wenn ich meine co2 Punkte verkaufen könnte
    Weitere Antworten anzeigen
  • Clife 06.10.2019 10:56
    Highlight Highlight Doppelmoral vom feinsten. Man kann ja auch mal damit beginnen, dass Facecam im Parlament und Bundesrat ein Standart wird. Schliesslich fliegen unsere Politiker wohl am meisten...sei es in die Ferien oder ins Ausland, um irgendwelche peinlichen Gespräche zu halten.
  • Mario 66 06.10.2019 10:52
    Highlight Highlight Im gleichen Kontext sagt SP-Wermut bezogen auf innereuropäische Flüge: „Verbote sind das einzig demokratische Mittel gegen den Klimawandel.“ Diese Denkweise ist in der Tat radikal und ebenso unwählbar wie die andere Polpartei.
    • Felix Meyer 06.10.2019 11:25
      Highlight Highlight Ohne radikale Massnahmen kann der Klimawandel nicht gestoppt werden. Wer gegen radikale Massnahmen ist, ist für das Aussterben mindestens eines grossen Teils der Menschheit.
    • Patho 06.10.2019 12:39
      Highlight Highlight Das Aussterben eines Teils der Menschheit ist die Grundvoarussetzung, damit der Klimawandel begrenzt werden kann! Unschön, politisch nicht umsetzbar, aber wahr...
  • Keller101 06.10.2019 10:52
    Highlight Highlight Wann wird die SP endlich verstehen, dass Verbote nicht der richtige Weg sind? Dann fliegen die Menschen einfach von Stuttgart, Mailand oder Lyon ab...
    • The Destiny // Team Telegram 06.10.2019 11:54
      Highlight Highlight Weil sie keine Ahnung von Wirtschaft und Game theory haben.
    • DemonCore 06.10.2019 16:22
      Highlight Highlight The Destiny, bist du sicher? Zertifikate sind exakt die von der Spieltheorie gestützte Lösung zum Allmende-Problem. Ich glaube du solltest da nochmal über die Bücher.
    • The Destiny // Team Telegram 06.10.2019 22:11
      Highlight Highlight @Démon core, Grundsätzlich ja, wie man am Europäischen co2 Markt sieht.

      Jedoch gibt es hier noch viele Fragezeichen, Anzahl Flüge oder Anzahl Flugkilometer, wieviel pro Person, akkumulierbar, wie handelbar, wer darf handeln etc.?

      Es gibt einfachere und effizientere Lösungen meiner Meinung nach.

      Flüge unterhalb von 2h verteuern (ausser es ist ein verbindungsflug) kann man von mir aus machen.
  • [Nickname] 06.10.2019 10:50
    Highlight Highlight Ihr werdet ja immer mehr kommunistischer.
    • DemonCore 06.10.2019 16:23
      Highlight Highlight Zertifkiatshandel im Kommunismus? You dreamer you...
  • Garp 06.10.2019 10:47
    Highlight Highlight Ich wäre viel radikaler, CO2 Kontingente für alle. Wer sein Kontigent nicht aufbraucht, der bekommt Geld ausbezahlt.
  • Smeyers 06.10.2019 10:36
    Highlight Highlight Zum Glück gibt’s die Klimadiskussion sonst könnte man sich gar nicht mehr auf die Titelseite schiessen. Einfallslose SP.
    • DemonCore 06.10.2019 16:24
      Highlight Highlight Die Diskussion gibt's wahrscheinlich weil das Klima den Leuten komplett egal ist oder? Und... was ist denn dein Einfall zum Thema?
    • Smeyers 06.10.2019 21:53
      Highlight Highlight @demoncore; aus meiner Sicht wird die Diskussion als Neiddiskussion sowie in Sinne einer Gesellschaftlichen Spaltung geführt. Das fliegen wie es heute möglich ist, ist für viele die einzige oder effizienteste Art zu reisen. Anstatt das zu bestrafen sollte der Staat in Forschung und neue Technologien investieren (ist aber ein zu komplexes Wahlkampfthema). Den Fakt ist, die Bösen Banken haben ihren Angestellten das fliegen weitgehend gestrichen und der Böse Tourist der einmal pro Jahr nach Lateinamerika fliegt, trägt zur Entwicklung in der Region bei.
    • The Destiny // Team Telegram 06.10.2019 22:17
      Highlight Highlight @Démon core, Erneuerbare und dezentralisierte Energieträger fördern, sowie Hauseigentümer beim sanieren von alten Gebäuden unterstützen.

      Ausbau von Ladestationen für e Autos.

      ZUG fahren erschwinglicher machen.

      Autos mit schlechten Motoren extra besteuern und diese zu Punkt 1 verwenden.
    Weitere Antworten anzeigen

Bauer in Solothurn misshandelt Schweine – SRF veröffentlicht Video des Vorgehens

Auf einem Bauernhof im solothurnischen Jura haben sich zu Beginn dieses Jahres Szenen ereignet, die nicht nur für Tierfreunde, schwere Kost sind. Ein Bauer und seine Mitarbeiter heben Schweine beim Verlad an Ohren und Schwänzen hoch. Die Tiere geben schmerzerfüllte Laute von sich.

Die SRF-Rundschau hat ein Video dieser Szenen zugespielt bekommen und dieses am Mittwochabend veröffentlicht. Wer das Video gedreht hat, ist bisher unbekannt.

Nach dem Erhalt des Videos stattete die Rundschau dem Hof …

Artikel lesen
Link zum Artikel