bedeckt, wenig Regen
DE | FR
46
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Das Geld reicht nicht bis zum Lebensende – für jeden zehnten Rentner

Altersarmut. Alt und arm. Wenig Geld in der Pension.
Nicht genug Geld, bis man stirbt: Jedem zehnten Pensionierten soll es so ergehen, wie eine neue Studie zeigt.Bild: Shutterstock

Das Geld reicht nicht bis zum Lebensende – für jeden zehnten Rentner

Sparen im Rentenalter wird schwieriger, wie eine neue Studie zeigt. Für viele Pensionierte ist deshalb klar, dass ihr Geld nicht bis zum Lebensende reichen wird. Trotzdem hat immer noch eine Mehrheit das Ziel, nahestehenden Personen etwas vererben zu können.
07.12.2022, 09:0007.12.2022, 13:57

Im Alter finanziell sorgenfrei zu sein, davon träumen viele Erwerbstätige. Denn unter 65-Jährige sind finanziell deutlich weniger zufrieden als bereits Pensionierte, wie eine neue Studie von Swiss Life zeigt.

«Goldener Ruhestand – wie lange noch?», fragte der grösste Lebensversicherer der Schweiz im Januar 2022 über 1300 Pensionierte und über 1000 Erwerbstätige. Gesetzt wurde der Fokus vor allem auf die Themen Vermögen im Rentenalter, Sparmöglichkeiten, Pflege- und Altersheimkosten sowie das Erben und Vererben.

Dabei wird klar, dass der «goldenen» Generation der Pensionierten eine pessimistische Mehrheit der unter 65-Jährigen gegenübersteht.

Sparen im Alter

Die gute Nachricht vorweg: Mit 34 Prozent gebe es mehr Pensionierte, die von ihrer Rente Geld auf die Seite legen können, als dass sie von ihrem Vermögen zehren müssen.

Dennoch müssten 22 Prozent der Pensionierten ihr Erspartes anzapfen, um über die Runden zu kommen. In «seltenen Fällen» würden sich einige davon sogar verschulden, wie der Lebensversicherer schreibt.

Mit 44 Prozent gebe jedoch die Mehrheit der Seniorinnen und Senioren an, sich mit der Rente gerade so über Wasser halten zu können. Diese würden «gleich viel ausgeben, wie sie einnehmen». Von allen befragten Pensionierten soll die Hälfte ein Bruttovermögen von über 300'000 Franken haben. Laut der Swiss Life ist aber ein Trend erkennbar, dass der Anteil an Pensionierten, welche sparen, leicht abnimmt.

Auffallend ist dabei, dass alleinstehende Rentnerinnen seltener sparen als alleinstehende Rentner und somit häufiger ihr Erspartes verbrauchen.

Jeder zehnte Pensionierte rechne damit, dass das Geld nicht bis zum Lebensende reichen werde. Ein kleiner Teil gehe sogar davon aus, dass die Ersparnisse in wenigen Jahren aufgebraucht seien.

Denkst du, im Alter genug Geld zu haben?

Alters- und Pflegeheime

Eindrücklich sind auch die Studienergebnisse zu Heimaufenthalten. «Mindestens jede zweite Person, die nach 65 verstirbt, verbringt das letzte Lebensjahr teilweise oder ganz im Pflegeheim», teilt die Swiss Life mit. Durchschnittlich dauere ein Heimaufenthalt rund drei Jahre.

Mit diesem Risiko befassen würden sich dennoch nur etwa 40 Prozent der Befragten. Mit den Kosten auseinandersetzen sogar noch weniger. Dies zeige sich darin, dass rund die Hälfte aller Klientinnen und Klienten in den Heimen auf Ergänzungsleistungen angewiesen sei.

Erben und Vererben

Im Rentenalter werde auch oft geerbt, weiss die Swiss Life. Etwa ein Drittel der befragten über 65-Jährigen habe im Leben mindestens 100'000 Franken geerbt.

Wer erbe, sei auch mit der finanziellen Situation zufriedener. Von jenen, die nie etwas geerbt hätten, geben nur 66 Prozent an, mit ihren Finanzen glücklich zu sein.

In der Schweiz sei es zudem noch immer ein grosses Ziel, nahestehenden Personen etwas vererben zu können. «57 Prozent wollen einen Teil des Vermögens vererben», schreibt Swiss Life.

Blick in die Zukunft

Nicht zuletzt wurden für die Studie auch Erwerbstätige ab 25 Jahren befragt. Diese würden ein deutlich schwärzeres Bild malen als die Pensionierten, wenn es um die eigene Rente geht. «Sie sehen die Altersvorsorge pessimistisch», schreibt der Lebensversicherer.

Zu wenig oder zu viel Rente? Reden wir über Geld.
watson möchte aufzeigen, wie es den Pensionierten in der Schweiz ergeht. Hast du eine besonders kleine oder besonders grosse Rente? Dann würden wir gerne deine Geschichte hören, wie es dazu kam, wie du damit umgehst und was du anderen raten kannst. Schreibe uns gerne eine E-Mail über deine Situation an newsplus@watson.ch

Die Mehrheit der Erwerbstätigen sehe ein, dass es einige Massnahmen in der Altersvorsorge brauche. Fast die Hälfte aller Befragten gehe davon aus, erst später in den Ruhestand gehen zu können als heutige Pensionierte.

64 Prozent würden zudem damit rechnen, dass sie für die Rente mehr Steuern und Lohnabzüge zahlen müssen. Und für 73 Prozent sei klar, dass sie selbst mehr sparen müssen. Trotz all dieser Massnahmen befürchteten immer noch 58 Prozent, im Alter finanziell schlechter abgesichert zu sein als die Rentnerinnen und Rentner heutzutage. (kma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sparen like a Pro: Diese 23 Leute machen es vor

1 / 25
Sparen like a Pro: Diese 23 Leute machen es vor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn wir zu Rentnern ehrlich wären ...

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Thor Mjölnir
07.12.2022 10:18registriert August 2022
"Sparen im Rentenalter wird schwieriger". Nein, sparen im Rentenalter ist Unfug und eigentlich nicht machbar. Im Alter soll man nicht sparen, sondern die AHV und die PK brauchen, sofern man Erspartes aus dem Erwerbsleben, für Unerwartetes, auf der Kante hat. Für was sollte man den sparen, nach ca. 45 Jahren Arbeit?
833
Melden
Zum Kommentar
avatar
Grobianismus
07.12.2022 10:34registriert Februar 2022
Ich glaube kaum ist irgendwo die Schere zwischen Arm und Reich grösser als bei den Rentnern. Während ein Teil durch die Welt jettet und alles sehen muss, bevor sie das Zeitliche segnen, nagen die anderen am Hungertuch und können sich nicht einmal die Miete leisten.
584
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lion:ess
07.12.2022 12:58registriert Dezember 2015
Erben bedeutet eh Streit. Meine Eltern hauen alles auf den Putz und ich finde es gut so. Es ist ihr Geld. Sie sollen nicht übermässig sparen, nur damit ich was erben kann. Ich habe Familienrezepte bereits bekommen, das zählt. Genau so wie kein Elternteil erwarten kann, Grosseltern zu werden, sollten Kinder auch nicht aufs Erben hoffen. Habe schon 2x erlebt, wie man älteren Angehörigen nicht die nötige Pflege zukommen lassen wollte, weil sonst weniger zum Erben dagewesen wäre.
362
Melden
Zum Kommentar
46
Betagte Fussgängerin stirbt bei Verkehrsunfall in Wolfenschiessen

Eine Fussgängerin ist am Dienstag in Wolfenschiessen NW von einem rückwärtsfahrenden Auto angefahren und schwer verletzt worden. Die 89-jährige Frau starb noch am selben Tag im Spital, wie die Kantonspolizei Nidwalden am Mittwoch mitteilte.

Zur Story