Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Post will die SMS-Briefmarke beibehalten.

Post

Post nimmt SMS-Briefmarke definitiv ins Angebot auf



Die Schweizerische Post wird per 1. September die mobile Frankierung mit der SMS-Briefmarke definitiv ins Angebot aufnehmen. Der einjährige Pilotversuch sei auf grosses Interesse gestossen: Über 100'000 Briefe seien mit der SMS-Briefmarke frankiert worden, teilte die Post am Mittwoch mit.

Wer einen A-Post-Standardbrief an eine Schweizer Adresse senden möchte und keine Briefmarke zur Hand hat, sendet das Kennwort «MARKE» an die Zielnummer 414, wie die Post erklärt. Der erhaltene Code wird oben rechts auf dem Umschlag notiert, und der Brief wird in den nächsten Briefeinwurf eingeworfen.

Alternativ kann über die Smartphone-App der Post ein entsprechender Code angefordert werden. Dieser Code ist während zehn Tagen gültig und einmal verwendbar. Die SMS-Briefmarke kostet einen Franken zuzüglich 20 Rappen pro SMS, unabhängig von der Abonnementsform. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel