DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

236 Millionen Franken im Pott – so gewinnst du (vielleicht) bei Euromillions

12.10.2021, 11:3912.10.2021, 13:23

Pech in der Liebe? Dann ist heute, Dienstag, dein Glückstag: Um 19:30 Uhr ist der Annahmeschluss für die Ziehung des höchsten Euromillions-Jackpots aller Zeiten: 236 Millionen Franken – eine Summe, mit der sich so mancher Traum erfüllen liesse.

Vielleicht auch dein Traum? Schwarzer Samtsessel und Plastik-Sonnenbrille – dafür viel Geld zum Verschleudern.
Vielleicht auch dein Traum? Schwarzer Samtsessel und Plastik-Sonnenbrille – dafür viel Geld zum Verschleudern.
Bild: shutterstock

Kann ich überhaupt Euromillions spielen, wenn ich in der Schweiz wohne?

Ja. Unbedingt sogar! Denn in der Vergangenheit gelang es mehreren Schweizer Staatsangehörigen, den Euromillions-Jackpot zu knacken. Allerdings musst du mindestens 18 Jahre alt sein.

Um den Jackpot spielen Menschen in neun verschiedenen Ländern: Grossbritannien, Frankreich, Spanien, Portugal, Irland, Belgien, Österreich, Luxemburg und der Schweiz.

Was sind meine Glückszahlen?

Das kann watson nun wirklich nicht beantworten! Aber etwas Inspiration können wir anbieten:

Euromillions ist ein klassisches Zahlenlotto. Pro Tipp müssen 5 Gewinnzahlen aus der Zahlenreihe 1–50 sowie 2 Sterne aus der Zahlenreihe 1–12 angekreuzt werden.

Bild: keystone

Wenn du auf Bewährtes setzen willst, solltest du diese Zahlen ankreuzen: 6, 12, 22, 29, 33 sowie die Sterne: 6, 11.
Das waren die Gewinnzahlen des 230-Millionen-Franken-Jakpots vom Februar 2021 – der übrigens in die Schweiz ging.

Wenn du lieber der Statistik vertraust, solltest du diese Werte ankreuzen:

Wie hoch sind meine Gewinnchancen?

Die Wahrscheinlichkeit, dass du den Jackpot knackst, ist 1:139'838'160.

Swisslos weiss, dass über 80 Prozent der Befragten Schweizer Lottogewinner das Geld auf der Bank lassen. Fast ein Drittel der Schweizer Gewinnerinnen und Gewinner spenden einen Teil ihres Reichtums für wohltätige Zwecke.

Geldnötli im Überfluss.
Geldnötli im Überfluss.
Bild: sda

Wann erfahre ich, ob meine Glückszahlen mich reich gemacht haben?

Gezogen werden die Gewinnzahlen dienstags um 21:00 Uhr. Aufgeführt werden sie z.B. bei swisslos.ch.

Wenn du – wie 80 Prozent aller Spielenden – deinen Lottoschein direkt in der Verkaufsstelle abgegeben hast, musst du die Zahlen selber kontrollieren.

Wenn du online spielst, dann wirst du per E-Mail persönlich informiert.

Lass dir helfen!
Glücksspielsucht ist eine besonders unauffällige Sucht. Umso wichtiger ist es, problematische Tendenzen früh zu erkennen. Das schaffst du nicht alleine? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die dich unterstützen. Alle Informationen, Anlaufstellen und Hinweise zur Soforthilfe findest du auf der Homepage «Spielen ohne Sucht»
Spielen ohne Sucht: www.sos-spielsucht.ch

Wie viel meines Gewinns muss ich dem Staat abgeben?

Die Höhe der Steuern, die für den Gesamtgewinn fällig werden, variieren je nach Kanton. Lottogewinnen werden in der Schweiz 35 Prozent Verrechnungssteuer abgezogen.

Was passiert, wenn heute niemand den Jackpot knackt?

Der Euromillions-Jackpot hat eine Obergrenze von 236 Millionen Franken. Und diese ist nun erreicht.

Erreicht der Jackpot die Obergrenze und wird nicht geknackt, fliesst ein Überschuss von 15 Millionen Euro, was normalerweise dem Jackpot zugeführt würde, in die nächsttiefere Gewinnklasse – wo sich die Gewinnsumme entsprechend erhöht. Der Jackpot bleibt dabei bis zur Obergrenze gefüllt.

Dieser Mechanismus setzt sich solange fort, bis der Jackpot geknackt oder garantiert ausgeschüttet wird.
Die Regeln von Euromillions sehen nämlich vor, dass der Jackpot ausgeschüttet werden muss: Wird der Jackpot auch nach der vierten Ziehung nicht geknackt, wird er auf alle Gewinner im nächstniedrigen Gewinnrang aufgeteilt.

(yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Kinderzeichnungen, die für alle Eltern peinlich wären

1 / 17
15 Kinderzeichnungen, die für alle Eltern peinlich wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die «Bachelorette»- Finalisten spielen mit uns THIS OR THAT?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebooks geheime Liste ist geleakt – darum geht es

Facebook führt eine Liste von Personen und Organisationen, die das Unternehmen für gefährlich hält. Das Enthüllungsportal «The Intercept» hat die bislang geheime Liste veröffentlicht. Auf ihr stehen nebst islamistischen Gruppen und bewaffneten US-Milizen auch zwei Schweizer Rechtsrock-Bands.

Über 4000 Personen und Gruppierungen, die der Social-Media-Gigant als gefährlich einstuft, figurieren auf einer internen Facebook-Liste – darunter islamistische Terrorgruppen und Neonazis. Dass Facebook eine solche Liste führt, war längst bekannt. Wer genau darauf steht, hielt der Konzern jedoch unter Verschluss. Anfragen nach Einsicht lehnte das Unternehmen stets ab.Am Dienstag veröffentlichte das Enthüllungsportal «The Intercept», dem die vertraulichen Informationen zugespielt …

Artikel lesen
Link zum Artikel