Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Blick am Abend» wird nicht mehr gedruckt – 11 Jobs gestrichen



Ausgaben der einmaligen Gratiszeitung

Bild: KEYSTONE

Die gedruckte Ausgabe von «Blick am Abend» wird eingestellt: Am 21. Dezember erscheint die letzte Ausgabe der Ringier-Pendlerzeitung. Elf Mitarbeitende sind von der Einstellung betroffen. Der Journalistenverband impressum ist «schockiert».

Nach der Einstellung der Print-Ausgabe werde der Fokus auf das digitale Angebot von «Blick am Abend» gelegt, teilte der Medienkonzern Ringier am Mittwoch mit. Durch die Entwicklung am Schweizer Werbemarkt sei dieser Schritt wirtschaftlich notwendig geworden. Der Wechsel von Lesern und Anzeigenkunden von Print zu Online halte an.

Gleichzeitig mit der Einstellung werden Anpassungen im Newsroom und im Verlag der Blick-Gruppe vorgenommen. Insgesamt sind von der Einstellung der Reorganisation elf festangestellte Mitarbeitende betroffen. Ein Teil des Stellenabbaus erfolgt über Frühpensionierungen. Für die betroffenen Mitarbeitenden kommt der Ringier-Sozialplan zum Tragen.

Alternativmassnahmen prüfen

Der Verband der Journalistinnen und Journalisten, impressum, bedauert die Einstellung des «Blick am Abend», weil ein weiteres redaktionelles Medium verloren gehe, teilte er am Mittwochabend mit.

impressum erwartet, «dass die Mitarbeitenden zu Alternativmassnahmen konsultiert werden, bevor die vorschnell ausgesprochenen Kündigungen umgesetzt werden». Durch den Verzicht auf die Neubesetzung bei Vakanzen sowie Pensenreduktionen finde im Blick-Newsroom bereits seit Monaten ein schleichender Stellenabbau statt.

Zudem ist der Verband «schockiert von der Vorgehensweise von Ringier, dass Stellen abgebaut und Mitarbeitende gekündigt werden, bevor die Belegschaft via ihre Vertreter ordentlich über die Restrukturierung informiert und zu Alternativen konsultiert worden ist». Dies entspreche nicht den Gepflogenheiten in der Branche, heisst es in der Mitteilung.

Onliner nicht betroffen

Die Online-Mitarbeitenden sind von der Einstellung der Printausgabe nicht betroffen. Sie erstellen weiter Inhalte für blickamabend.ch und die Social-Media-Auftritte. Gemäss Mitteilung haben die Social-Media-Auftritte des «Blicks am Abend» rund 800'000 Interaktionen pro Monat.

Die Gratiszeitung «Blick am Abend» war am 2. Juni 2008 erstmals erschienen. Das neue Abendblatt löste damals die Gratiszeitung «Heute» ab, welche von Ringier im Jahr 2006 lanciert worden war. Der «Blick am Abend» erscheint in einer Auflage von über 220'000 Exemplaren in fünf Regionen. (whr/sda)

Ich habe keine Angst vor Kühen. Sicher nicht

Video: watson/Emily Engkent

Die guten alten Zeiten

Kabul 1967: So schön war Afghanistan, bevor es vom Krieg zerrissen wurde

Link zum Artikel

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

Link zum Artikel

Vorher-nachher-Bilder aus Syrien: Geschichte in Trümmern 

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Taskforce-Ökonom warnt: «Unser kulturell bedingter Sparreflex hat tödliche Folgen»

Die Ökonomen der Science-Taskforce sind sich einig: Grosszügige finanzielle Unterstützung ist jetzt angebracht und muss mit den Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus einher gehen. Der Bundesrat entscheidet am Mittwoch.

Mit Spannung erwarten viele die Bundesratssitzung von kommendem Mittwoch. Von Finanzminister Ueli Maurer wird erwartet, dass er dann Lockerungen der Härtefall-Regeln kommuniziert. Mitte Dezember entschied der Bundesrat, zur Abfederung der wirtschaftlichen Schäden das Härtefall-Programm für Unternehmen aufzustocken. Doch die beschlossene Regelung ist kompliziert und in vielen Kantonen hapert die Umsetzung. Betriebe, die dringend auf Hilfskredite angewiesen wären, werden abgewiesen oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel