DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

666 Pistenkilometer für 666 Franken: Skigebiete im Berner Oberland spannen zusammen



Im kommenden Winter dürfen sich Winterfreaks im Berner Oberland freuen. Die Jungfrau Ski Region, Adelboden, Hasliberg und Gstaad bieten ein neues Abo an, schreibt die «Jungfrauzeitung». Für 666 Franken kann man die ganze Saison die 666 Pistenkilometer aller vier Gebiete befahren. Damit übertrumpfen die vier grossen Berner Bergbahnen sogar das bisher grösste Skigebiet Les Portes du Soleil im Wallis.

Die Idee für den Zusammenschluss ging von den Jungfrau Bahnen aus. Das Konzept überzeugte auch die anderen drei Gebiete. «Mit einem Franken pro Pistenkilometer haben wir ein originelles Marketing-Angebot und einen fairen Preis für hohe Qualität in den vier Skigebieten», sagt Urs Kessler, CEO der Jungfraubahnen, zur Zeitung.

Diese vier Skigebiete sind künftig mit einem Abo befahrbar

Bild

bild: adelboden

Bild

bild: gstaad

Bild

bild: schilthornbahnen

Bild

bild: hasliberg

Der Vorverkauf der Saisonabos beginnt am 1. September. Bis zum 15. Dezember kostet das Abo für Erwachsene 666 Franken, für Jugendliche 499 und für Kinder 333 Franken. Danach bewegt sich die Preisspanne zwischen 475 für Kinder und 950 Franken für Erwachsene.

Die schneearmen Winter und der hohe Konkurrenzdruck führt in Schweizer Skigebieten immer wieder zu Innovationsbedürfnis. So hatte Saas-Fee in der vergangenen Saison angekündigt, die Saisonkarte für nur 222 Franken anzubieten. Der Deal komme aber nur zustande, wenn sich genügend Interessierte fänden, teilten die Betreiber mit. Der Coup funktionierte. Die 3-Jahres-Saisonkarte ist mittlerweile ausverkauft. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alkohol bei der Migros? Warum die Frage landauf, landab bald diskutiert werden muss

Die Migros könnte bald wieder über die Alkoholfrage entscheiden. Einzelne Delegierte wollen eine Urabstimmung provozieren.

Ja, der Onlinemarkt von Migros ist heute bereits voll mit Alkohol. Das fiel insbesondere im Coronajahr vielen auf, als pandemiebedingt Teigwaren, Saucen, Milch und eben Bier oder Wein online bestellt wurden. Letzteres vermisste man aber bislang in den Filialen vor Ort: Die Migros-Regale sind alkoholfrei.

Das war schon immer so und das wusste man landauf, landab. Manche erinnerten sich gar an den Grund für diese ungewöhnliche Abstinenz: Der Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler, liebevoll …

Artikel lesen
Link zum Artikel