DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Durchatmen und piksen lassen und schon ist's vorbei. Oder was ist ist so schlimm an der Covid-19-Impfung?
Durchatmen und piksen lassen und schon ist's vorbei. Oder was ist ist so schlimm an der Covid-19-Impfung?
Bild: keystone

Liebe Ungeimpfte, bitte erklärt es uns: Warum wollt ihr euch nicht impfen?

17.08.2021, 16:4318.08.2021, 09:05

Nach dem ersten Run auf freie Impftermine stellte sich die Begeisterung ein. Trotz genügend vorhandener Impfdosen, trotz ausgebauter Infrastruktur ist acht Monate nach dem Impfstart in der Schweiz erst die Hälfte der Bevölkerung vollständig geimpft. Mehr als 100'000 Personen liessen sich im Juni impfen. Inzwischen liegt die Zahl der verabreichten Dosen bei etwas über 20'000.

Und das, obwohl die Epidemiologinnen, die Immunologen, die Ärzte auf den Intensivstationen, die versiertesten Expertinnen und Experten rund um den Globus sich einig sind, dass die Impfung wirksam ist. Dass sie vor schweren Krankheitsverläufen schützt. Dass sie verhindert, dass das Virus weiter mutiert, sich ausbreitet und die Spitäler an ihre Auslastungsgrenzen gelangen.

Politikerinnen und Forscher wiederholen ihre Aufrufe an die Bevölkerung, sich impfen zu lassen. Diese Woche startet das Bundesamt für Gesundheit eine neue Info-Kampagne zur Covid-Impfung. An der Medienkonferenz vom 11. August betonte Gesundheitsminister Alain Berset, die momentane Impfquote sei nicht zufriedenstellend. Es ist davon auszugehen, dass dies einige motivieren wird, doch noch zur Impfung anzutraben. Doch die Befürchtung liegt nahe, dass ebenso viele auf ihrem bereits gefassten Beschluss bestehen und sich nicht impfen lassen wollen.

Aber warum eigentlich? Welche Überlegungen, welche Überzeugungen, welche Argumente, welche Befürchtungen stecken hinter der Entscheidungen sich nicht impfen zu lassen? Das, liebe (ungeimpfte) Userinnen und User, wollen wir von euch wissen. Schreibt es uns in das untenstehende Formular. Eure gesammelten Antworten werden wir in einem Service-Stück einordnen.

Vielen Dank für das grosse Feedback. Die Umfrage ist hiermit abgeschlossen und die Kommentarspalte zu.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts

1 / 11
BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn unser Leben mit Corona eine TV-Serie wäre...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein 33-jähriger Winterthurer die Impfskeptiker mit ihren eigenen Waffen schlug

Mit einer einfachen Wordpress-Seite und einem von A bis Z erfundenen Artikel über den «Sputim-Krankheitsverlauf» brachte es der 33-jährige Sasha zu über hunderttausend Views von Impfskeptikerinnen. Wie er die Szene hinters Licht führte.

«Ein Secondo, der in die Sek B ging, hat es mit fünf Stutz geschafft, Tausende von Leuten einen absoluten Quatsch-Artikel unterzujubeln», erzählt «Sputim» auf dem gleichnamigen Kanal in einem seiner YouTube-Videos. Was danach folgt, ist eine Abrechnung – und die akribische Erzählung seines Vorgehens.

Sputim heisst eigentlich Sasha, ist 33 Jahre alt, in Winterthur aufgewachsen und auf YouTube kein unbeschriebenes Blatt. In den 00er Jahren verzückte der Secondo die Video-Community mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel