Schweiz
Wissen

Zwei völlig unterschiedliche Prognosen: Wie das Burka-Verbot schwankt

Aktion von Operation Libero, am Donnerstag, 28. Januar 2021 auf dem Baerenplatz in Bern. Operation Libero hat am Donnerstag ihre Kampagne gegen das Burka-Verbot lanciert, ueber das am 7. Maerz abgesti ...
Momentan würde die Schweiz das Burkaverbot annehmen.Bild: keystone

Wie Frauen das Burkaverbot zum Schwanken bringen

Das Burkaverbot wackelt. Besonders Frauen wechseln von einem Ja zu einem Nein und die Linken starten einen Mobilisierungsendspurt.
24.02.2021, 19:3625.02.2021, 15:49
Vanessa Hann
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Am Mittwoch erschienen zwei voneinander unabhängige Umfrageresultate zu den Abstimmungen am 7. März. Besonders auffallend ist die Prognose zur Vorlage «Ja zum Verhüllungsverbot».

Eine der Umfragen hat die Firma LeeWas im Auftrag von Tamedia herausgegeben. Ihr zufolge werden 59 Prozent ein Ja in die Urne legen. Dem gegenüber steht das Resultat von gfs.bern, die 49 Prozent Ja- und 47 Prozent Nein-Stimmen voraussagt.

Unterstützung schrumpft

Dass Umfrageresultate zu Abstimmungen bis zu 10 Prozentpunkte auseinander liegen können, sei nicht ungewöhnlich, sagt Lucas Leemann. Er ist Mitautor der Leewas-Umfrage und Politikwissenschaftler. Was vielmehr relevant sei: «Beide Ergebnisse zeigen, dass der Ja-Anteil momentan höher ist. Gleichzeitig wissen wir nun, dass heute deutlich weniger Personen die Vorlage unterstützen als noch Anfang Februar

Was die gfs-Umfrage ebenfalls zeigt, ist, dass sich insbesondere die Frauen umentschieden haben. Mitte Januar hätten noch 58 Prozent der Frauen Ja gestimmt, nun ist die Zustimmung auf 46 Prozent geschrumpft.

«Die Entwicklung dürfte auf die verstärkte Mobilisierungs-Arbeit der Linken zurückzuführen sein», sagt Leemann von LeeWas. Denn gerade in diesen Kreisen ist das Verhüllungsverbot umstritten. Entgegen der Parteiparole würde von den Sympathisanten der SP und den Grünen knapp jede dritte Person ein Ja in die Urne legen. Das zeigt die aktuelle Umfrage von LeeWas.

Frauen mobilisieren Frauen

Momentan versuchen einzelne Komitees, das Segel noch zu wenden. Ein Beispiel ist das Frauen*komitee gegen das Burkaverbot. Auf Instagram und ihrer Website posten sie Gesichter von Frauen mit einem Kurztext, wieso sie gegen das Verhüllungsverbot sind.

donnes femmes, frauenkomitee, gegen burka-initiative, gegen burka-verbot, verhüllungsinitiative
Das Komitee hat derweil 500 Unterstützerinnen.Bild: printscreen/donnefemmesfrauen.ch

Eine der Unterstützerinnen ist Doris Strahm. Sie ist Theologin und Mitglied des Interreligiösen Think-Tanks. Ausserdem ist sie seit Beginn im Komitee mit dabei, das vor gut einer Woche an die Öffentlichkeit ging. «Wir haben versucht, mit unseren Nein-Argumenten in die Medien zu kommen. Das hat nicht geklappt», so Strahm. Ihrer Ansicht nach hätten die Medien den Feministinnen mit Ja-Argumenten eine weitaus grössere Plattform gegeben.

Mittlerweile zählt das Komitee 500 Unterstützerinnen. «Ich denke, wir konnten einiges in Bewegung bringen, wie der neue Nein-Trend zeigt», sagt Strahm.

Ob das Komitee den Trend noch weiter vorantreiben kann oder ob es beim Ja zum Verhüllungsverbot bleibt, wird der 7. März zeigen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka
1 / 10
Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka
Hidschab: Wird vor allem als Bezeichnung für ein Kopftuch verwendet, das Haar und Ohren vollständig bedeckt, das Gesicht indes frei lässt. Meist werden zusätzlich die Halsregion, der Ausschnitt und eventuell die Schultern bedeckt.
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wir erklären dir das Gesetz zur E-ID – in 90 Sekunden
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
132 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DerTaran
24.02.2021 19:26registriert Oktober 2015
Frauen sind nicht das Zünglein an der Waage, sie sind ca 50% der Wahlbevölkerung.
42436
Melden
Zum Kommentar
avatar
Andi Weibel
24.02.2021 19:52registriert März 2018
Die Burkainitiative macht einfach keinen Sinn: Wenn man einzelne Frauen vor einem Burkazwang schützen will, warum sollen die Opfer bestraft werden und nicht die Täter?
461203
Melden
Zum Kommentar
avatar
Test of the test
24.02.2021 22:22registriert Juli 2019
Ob diese Initiative konstruktiv ist, kann man beantworten, indem man sich in eine Burkaträgerin hineinversetzt:

Eine Frau, die freiwillig eine Burka trägt, wird durch das Verbot eingeschüchtert und ihrer persönlichen Freiheit beraubt.
Eine Frau, die von einem Mann dazu gezwungen wird, würde sich bei einem Verbot vermutlich ganz aus dem öffentlichen Leben zurückziehen, möglicherweise sogar durch Gewalt.

Wozu soll dieses Verbot denn nun gut sein? Hand aufs Herz: Wer wurde schonmal von einer Burkaträgerin bedroht?

Diese Initiative ist simple Hetze der SVP und schürt bloss Hass und Misstrauen.
20079
Melden
Zum Kommentar
132
Nach gigantischem Bergsturz im Engadin: «Der ganze Tschierva-Gletscher ist abrasiert»
Ein gigantischer Bergsturz in der Berninagruppe hat am vergangenen Wochenende Millionen Tonnen Gestein ins Tal befördert. Glaziologe Matthias Huss erklärt die Folgen für den Tschierva-Gletscher, der unter den Geröllmassen liegt.

«Das betroffene Gebiet ist gut einsehbar, unter anderem von einem Ski-Gebiet. Es ist gewaltig. Deswegen machten die Bilder so schnell die Runde.» Das sagt Martin Keiser. Er ist Regionalforstingenieur und Naturgefahrenspezialist beim Amt für Wald und Naturgefahren des Kantons Graubünden. Keiser wurde am Sonntag kurz nach 7 Uhr von den Einsatzkräften über den riesigen Bergsturz informiert, der sich wenige Minuten zuvor am Piz Scerscen im Engadin ereignet hatte.

Zur Story