DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Karin Keller-Sutter bei der Unterzeichnungszeremonie der «Roadmaps» gegen häusliche Gewalt.
Karin Keller-Sutter bei der Unterzeichnungszeremonie der «Roadmaps» gegen häusliche Gewalt.Bild: KEYSTONE

Karin Keller-Sutter stellt «Roadmap» gegen häusliche Gewalt vor – 2 Punkte dazu

Ein Notfallknopf und eine bessere Zusammenarbeit: Justizministerin Karin Keller-Sutter hat mit Vertretern von Bund und Kantonen Massnahmen gegen häusliche Gewalt zusammengetragen. Ein Überblick in zwei Punkten.
30.04.2021, 14:5203.05.2021, 08:30

Am Freitag steckte die Justizministerin Karin Keller-Sutter mit Vertretern von Bund, Kantonen und privaten Organisation die Köpfe zusammen. Der Dialog zum Thema «Häusliche Gewalt» hatte zum Ziel, Massnahmen zusammenzutragen, die Opfer von häuslicher Gewalt effektiver schützen.

Am Freitagnachmittag präsentierte Keller-Sutter an einer Pressekonferenz die erarbeitete «Roadmap» von Bund und Kantonen. Insgesamt sind darin zehn Handlungsfelder mit entsprechenden Massnahmen enthalten. Die vollständige «Roadmap» findest du hier. Folgend die zwei wichtigsten Punkte.

Zahlen zu häuslicher Gewalt
Im Jahr 2020 hat die Polizei rund 20'000 Straftaten im Bereich der häuslichen Gewalt registriert, schreibt das Bundesamt für Statistik (BFS). Rund 28 Personen wurden getötet.

Frauen sind viel häufiger die Geschädigten von häuslicher Gewalt: Von allen verzeichneten Fällen, waren 2019 70 Prozent Frauen.


Notfallknopf und zentrale Telefonnummer

Die «Roadmap» fordert bei den technologischen Möglichkeiten konkrete Massnahmen: Die Kantone wollen in einem Pilotprojekt den Opfern von häuslicher Gewalt einen Notfallknopf zur Verfügung stellen. So sollen die Betroffenen einfacher nach Hilfe rufen können.

Weiter sollen Opfer einen leichteren Zugang zur Beratung erhalten. Die Diskussion um eine zentrale Beratungstelefonnummer, die rund um die Uhr Hilfe anbieten, lebte besonders während der Pandemie neu auf. Die Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und -direktoren will nun prüfen, wie man eine solche zentrale Telefonnummer umsetzen kann.

Bedrohung früher erkennen

Dass man heikle Situationen früh erkenne, sei der Schlüssel zur Verhinderung von Gewalttaten, heisst es in der «Roadmap». In diesem Zusammenhang wollen Bund und Kantone zum einen den Informationsaustausch zwischen den Behörden und den Institutionen stärken und deren Massnahmen miteinander koordinieren.

Zum anderen wollen Bund und Kantone zukünftig stärker sensibilisieren: Neben Opfern und Tätern soll auch die Gesamtbevölkerung stärker informiert werden. Konkret wollen die Behörden Sensibilisierungsprojekte unterstützen und fördern, so etwa in den Schulen.

Ein «Meilenstein»

Die Roadmap sei ein Meilenstein in der Umsetzung der Istanbul-Konvention, heisst es in der Medienmitteilung. Die Massnahmen umzusetzen werde Teil des Nationalen Aktionsplans sein, den das Parlament im Rahmen der Legislaturplanung 2019 - 2023 beschlossen hat.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Erzählungen über sexuelle Gewalt auf Instagram

1 / 12
Erzählungen über sexuelle Gewalt auf Instagram
quelle: watson / watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Vergewaltigung passiert meistens im eigenen Umfeld» – Eine Betroffene erzählt

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sagittarius
30.04.2021 15:40registriert März 2019
Wo genau kommt der Notfallknopf hin? In Wohnungen von bekannten Täter/Opfern?

Chume nöd drus…
10511
Melden
Zum Kommentar
avatar
insert_brain_here
30.04.2021 15:32registriert Oktober 2019
Der Knopf ist ein Scherz, oder? Wer physisch daran gehindert wird die Polizei per Telefon zu rufen dem bringt auch ein Knopf nichts. Klingt mehr wie eine präventive Ausrede, man kann behaupten man habe ja etwas gemacht.
9916
Melden
Zum Kommentar
avatar
Einstürzende_Altbauten *
30.04.2021 15:52registriert Dezember 2014
Grundsätzlich finde ich es gut, bewegt sich hier endlich etwas, aber wenn zuerst lange in den Kantonen diskutiert werden soll zB: "Die Erarbeitung von Empfehlungen zur Verbesserung der Finanzierung und Planung von Frauenhäusern und der Rahmenbedingungen für ausserkantonale Unterkünfte durch die SODK" geht das alles zu lange. "Bund und Kantone verpflichten sich..." sind schöne Worte, ich befürchte, die Finanzierung und Umsetzung wird dauern, zulasten all jener, die häuslicher Gewalt ausgesetzt sind.
6412
Melden
Zum Kommentar
43
Die besten Bilder von der Street Parade 2022
Die besten Bilder und Videos von der Street Parade 2022 in Zürich: Wir zeigen die schönsten und ungewöhnlichsten fotografischen Schnappschüsse.

26 rollende Love Mobiles, acht stationäre Bühnen, 100 zusätzliche WC-Anlagen, durch die ganze Nacht verkehrende Busse und Züge sowie viele dröhnende Bässe: In Zürich findet heute Samstag nach der langen Pandemiepause die Street Parade statt.

Zur Story