Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein junger Pfadfinder bläst zum Appell. Das Bild ist um 1940 entstanden.

Ein junger Pfadfinder bläst zum Appell. Das Bild ist um 1940 entstanden. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum / ASL

Als die «Boy Scouts» in die Schweiz kamen

Seit über 100 Jahren gibt es Schweizer Pfadfinderinnen und Pfadfinder. Die Grundgedanken der Organisation stammen aus dem Militär und verbreiteten sich rasch über den Globus.

Andrej Abplanalp / Schweizerisches Nationalmuseum



1910 wurden in der Schweiz die ersten Pfadfindergruppen gegründet. Die Idee stammte von Robert Baden-Powell, einem britischen Offizier, der 1907 erstmals ein Lager für Buben durchführte. Die 21 «Boy Scouts» verbrachten zehn Tage auf der südenglischen Insel Brownsea und setzten sich intensiv mit der Natur auseinander. Da sie aus unterschiedlichen sozialen Schichten stammten, trugen sie Uniformen, um diese Differenzen zumindest äusserlich zu verdecken.

Die Erfahrungen auf Brownsea verarbeitete Baden-Powell in einer Artikelserie, die in einer Zeitung abgedruckt wurde. Später entstand daraus das Buch «Scouting for Boys». Das Werk gehört mit einer Gesamtauflage von rund 150 Millionen Exemplaren zu den meistgedruckten Büchern der Welt.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Drei Museen – das Landesmuseum Zürich, das Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis sind unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums vereint.
Im Blog veröffentlichen Mitarbeiter des Nationalmuseums und renommierte Gastautoren Beiträge zu aktuellen Themen. watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen daraus. Der Beitrag «Die Pfadfinder» erschien am 22. Juli 2019.
blog.nationalmuseum.ch/2019/07/die-gruendung-der-schweizer-pfadfinder/

Der Pfadigründer wird bis heute weltweit verehrt und war mehrmals für den Nobelpreis vorgeschlagen. Robert Baden-Powell war jedoch nicht nur ein Förderer der Jugend, sondern als Offizier der britischen Armee in den kolonialistischen Burenkrieg in Südafrika involviert. Dort verteidigte er zwischen 1899 und 1900 die Stadt Mafeking gegen die zahlenmässig um ein Vielfaches überlegenen Buren.

Robert Baden-Powell bei einem Besuch in der Schweiz, 1932.

Robert Baden-Powell bei einem Besuch in der Schweiz, 1932. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Dies gelang ihm vor allem durch eine List: Er täuschte dem Gegner eine weitaus grössere Anzahl an Soldaten vor, als wirklich vorhanden waren. Die Buren wagten deshalb keinen Angriff und als nach über 200 Tagen Verstärkung eintraf, konnten sie zurückgedrängt werden.

Um Mafeking zu verteidigen, war jeder Mann nötig. Deshalb wurden schon Buben ab neun Jahren für gewisse leichtere Dienste abkommandiert. Sie erledigten Botenaufgaben oder beobachteten die Truppenbewegungen der Buren. Die jungen «Soldaten» machten ihre Sache so gut, dass sich Baden-Powell entschloss, ein Buch darüber zu schreiben.

Angereichert mit Tipps und Tricks zu Themen wie Jagd, Spurenlesen oder Medizin, die der Brite von der afrikanischen Bevölkerung gelernt hatte, entstand «Aids for Scouting». Das Werk war als Anleitung für militärische Spähertruppen gedacht, wurde jedoch von vielen Jugendlichen in Grossbritannien verschlungen und teilweise sogar nachgeahmt.

Fünftes Pfadi-Bundeslager in Saignelegier, 1956.

Fünftes Pfadi-Bundeslager in Saignelegier, 1956. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum / ASL

Ideen breiten sich schnell aus

Das Interesse der Jugend überraschte Robert Baden-Powell. Er beschloss, das Werk anzupassen. Nach dem Lager von 1907, das ihm als Test diente, veröffentlichte er seine angepasste Version. Baden-Powells Ideen begeisterten nicht nur Grossbritannien, sondern verbreiteten sich rasend schnell und wurden schon bald auch von Mädchen aufgenommen.

1910 entstanden in der Schweiz die ersten Pfadfindergruppen, ein Jahr später die ersten Vereinigungen von Pfaderinnen. Besonders in den Städten sorgte die Bewegung für viel Begeisterung. Im Oktober 1913 gründeten die Verbände der Kantone Genf, Waadt, Neuenburg, Bern, Basel, Zürich und der Zusammenschluss von St.Gallen/Thurgau den Schweizerischen Pfadfinderbund (SPB). 1919 folgte die Entstehung des Bundes der Schweizer Pfadfinderinnen (BSP).

Während des Ersten, vor allem aber während des Zweiten Weltkriegs standen Pfadfinder als freiwillige Helfer im Einsatz. Sie unterstützten beispielsweise das Rote Kreuz oder fungierten als Meldeläufer und Bürohilfen. Rein militärische Dienste gehörten nicht zu ihren Aufgaben. In Deutschland wurden zahlreiche Pfadfinder-Vereinigungen in die Hitler-Jugend eingegliedert. Da dies jedoch nicht vollständig gelang, wurde die Bewegung 1938 schliesslich verboten.

Pfadfinderlager in Bern, 1925.

Pfadfinderlager in Bern, 1925. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Viele bekannte Pfader

Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich die Schweizer Pfadfinder-Bewegung kontinuierlich weiter. Zwar bremsten die Umbrüche der Jugendkultur in den 1960er-Jahren das Wachstum, doch bereits ein Jahrzehnt später stieg es wieder an.

Zahlreiche bekannte Persönlichkeiten wie Komiker Beat Schlatter, Ellen Ringier oder alt Bundesrat Otto Stich waren in der Pfadi. Viele Prominente machten sich auch nach ihrer aktiven Zeit für die Pfadfinder-Bewegung stark. Etwa als Mitglied eines Patronatskomitees oder als Stiftungsrat der Pfadibewegung Schweiz (PBS). Diese ist 1987 aus verschiedenen Landesverbänden entstanden und steht heute für rund 47'000 Mitglieder, die in 22 kantonalen Verbänden gegliedert sind.

Auch Alt Bundesrat Otto Stich war früher ein Pfader. Sein handwerkliches Geschick bewies er auf der Bundesratsreise von 1995.

Auch alt Bundesrat Otto Stich war früher ein Pfader. Sein handwerkliches Geschick bewies er auf der Bundesratsreise von 1995. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum / ASL

Die PBS ist auch für die Schweizer Vertretung an den Jamborees zuständig. Diese internationalen Pfadfinder-Treffen finden alle vier Jahre statt und locken jeweils zehntausende von Pfaderinnen und Pfadern an. Das Treffen von 2019 findet in West Virginia statt und dauert bis zum 2. August.

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

History Porn Teil XLVIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Trump missbraucht Pfadfinder-Rede für politische Propaganda

Play Icon

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Wie Pepsi in der Sowjetunion Fuss fasste – und kurzzeitig eine Militärmacht wurde

Link zum Artikel

War die Mondlandung ein Fake? 13 Behauptungen im Faktencheck

Link zum Artikel

Warum die Konstantinische Schenkung die grösste Lüge des Mittelalters war

Link zum Artikel

Heidi in Japan

Link zum Artikel

Wie Faye Schulman als jüdische Partisanin den Holocaust überlebte

Link zum Artikel

«Trentiner-Aktion»: Als man bei der Migros Italienerinnen bestellen konnte

Link zum Artikel

Historische Amnesie: Wir haben die Gefahr durch Kriege und Krankheiten verdrängt

Link zum Artikel

«Scheisstage» und 10 weitere Geschichts-Fakten, von denen du vermutlich nie gehört hast

Link zum Artikel

Das Bombengeschäft – wie die Schweiz vom Vietnamkrieg profitierte

Link zum Artikel

Von «E.T.» zu Netflix-Hit «Stranger Things»: So magic waren die 80er

Link zum Artikel

Zum Tod von Lee Iacocca gibt's ganz, ganz viele Ford-Mustang-Bilder

Link zum Artikel

Er überlebte den Untergang der Titanic und wurde danach Olympiasieger

Link zum Artikel

Hund und Mensch sind schon seit Jahrtausenden ein Team

Link zum Artikel

Diese Karte zeigt, in welchen Ländern Inzest erlaubt ist

Link zum Artikel

History Porn Teil XLVIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

Marija kaufte einen Panzer und rächte ihren getöteten Ehemann

Link zum Artikel

Neureicher Protz versus Schatten-Vermögen: Über die (Un-)Sichtbarkeit von Reichtum

Link zum Artikel

So wurde vor 2500 Jahren schon in China gekifft

Link zum Artikel

24 Stunden Vollgas: Unglaubliche Bilder aus 96 Jahren Le Mans

Link zum Artikel

Ohne sie wäre nicht nur Federer ein Nichts: 18 grandiose Erfindungen grosser Ladies

Link zum Artikel

Der Frauenstreiktag von 1991

Link zum Artikel

Freddie verführte und erschoss Nazis vom Velo-Gepäckträger aus

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Rolls, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

1944 waren sie ein Paar – nun hat ein US-Soldat seine französische Ex wieder getroffen 😍

Link zum Artikel

Zebulon Simentov ist der letzte Jude Afghanistans. Darum bleibt er in Kabul

Link zum Artikel

Wie ein «Kuhschweizer» für VW im Regenwald Brasiliens den «Ochsen der Zukunft» züchtete

Link zum Artikel

Das D-Day-Kriegsgebiet – so sehen die Schlachtfelder heute aus

Link zum Artikel

Die Geschichte des ersten Flitzers beim Sport (und was er heute darüber denkt)

Link zum Artikel

Wie ein Schweizer vom Schalterbeamten zum Chef des Orient-Express aufstieg

Link zum Artikel

Warum die Lüge etwas Hässliches ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nurmalso 29.07.2019 03:16
    Highlight Highlight Pfadi ist das beste für die Kinder da lernen sie mal was das sie wirklich brauchen können.

    Ich hab letzte Woche ein Vater mit 2 Söhnen im Wald angetroffen der es nicht geschafft hat ein Feuer zu machen obwol dank der Trockenheit ja alles schon von sich aus brennen müsste.

    Ich hab mich dann erbarmt...
  • Gulasch 28.07.2019 21:28
    Highlight Highlight Gulasch kommt nicht von ungefähr!
    Danke Bipi!!!
  • Matrixx 28.07.2019 20:02
    Highlight Highlight Und wie beliebt ist das denn heute noch?


    Scheint sich sehr viel verändert zu haben, seit ich in der Pfadi war...
    • 03_szust 28.07.2019 22:40
      Highlight Highlight Also wir haben immer noch genug Leute am start
  • atorator 28.07.2019 14:31
    Highlight Highlight Ich sage nur Rantanplan.
  • Borki 28.07.2019 14:21
    Highlight Highlight Ein nicht ganz unwichtiges Detail ist schlecht recherchiert (oder einfach unverständlich wiedergegeben). Aids to Scouting entstand kurz vor der Belagerung von Mafeking und war entsprechend noch nicht von den Kindersoldaten in Mafeking inspiriert.

    By the way: Nach heutigen Massstäben gemessen würde unser guter BiPi nach Den Haag vors Gericht gehören.
    • Genital Motors 28.07.2019 14:37
      Highlight Highlight Warum?
    • rönsger 28.07.2019 17:28
      Highlight Highlight Borki, ist das so ein Pfaditrick, von Dingen zu schreiben, über die Nichtpfader nur rätzeln können? Also: was ist ein BiPi, und weshalb soll er vors Gericht in Den Haag, wenn er doch ein Guter ist?
    • Hallwilerseecruiser 28.07.2019 17:49
      Highlight Highlight BiPi ist die Abkürzung von Baden-Powell. Die Andeutung auf Den Haag verstehe ich allerdings auch nicht.
    Weitere Antworten anzeigen

Die grosse Vertuschung: Streng geheime Tschernobyl-Dokumente veröffentlicht

Dokumente aus den innersten Zirkeln der sowjetischen Machtzentrale geben einen Einblick, wie der Kreml die Reaktorkatastrophe vertuschen wollte – und warum die USA das «PR-Fiasko» nicht ausnutzen wollten.

Als im Mai 1986 nach dem Reaktorunglück in Tschernobyl die Opferzahlen steigen, steigen offiziell auch die Zahlen jener, die angeblich unversehrt die Krankenhäuser verlassen können.

Wie aus Dokumenten hervorgeht, die das «National Security Archive» nun zugänglich macht, liegt das an einem Trick des sowjetischen Gesundheitsministeriums: Der als kritisch erachtete Grenzwert für radioaktive Strahlung, der eine Person maximal ausgesetzt sein darf, wird schlicht um ein Vielfaches heraufgesetzt. …

Artikel lesen
Link zum Artikel