Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Maierislifeld – oder auch: der blanke Horror. bild: shutterstock.

Kommentar

Maierisli sind die grössten Arschgeigen im Garten



«Roti Rösli im Garte, Maierisli im Wald, wenn dä Wind chunt goge blase, denn verwelked sie bald.»

Ein Schweizer Kinderlied lügt.

Schön wär's. Echt. Wenn sie einfach so verwelken würden, dahinsiechen, um nie mehr aufzustehen. Die Maiglöckchen (Convallaria majalis), hierzulande bekannt als Maierisli.

Doch dem ist nicht so.

Die miesen kleinen Dinger sind verdammt zäh – aber beginnen wir von vorn.

Im Wald stören sie nicht. Aber im Garten. Und dort haben wir sie nun, seit wir vor gut einem Jahr umgezogen sind.

Irgendwann im Frühling schiessen sie aus dem Boden und tun so, als ob sie Bärlauch wären. Mmm Bärlauch. Das ist mal eine Pflanze. Die kann was. Aber das Maierisli? Es kann nichts. Es gehört zwar zur Familie der Spargelgewächse, aber nicht einmal essen kann man es. Im Gegenteil. Das Maierisli ist scheissgiftig. Es löst bei Berührung Haut– und Augenreizungen aus. Wer sich davon in den Mund steckt, zum Beispiel ein Kleinkind, kann Übelkeit, Durchfall und sogar Herzrhythmusstörungen erleiden.

Aber sie sind ja so süss. Die putzigen kleinen Maierisli.

Bullshit.

Maierisli sind miese kleine Pissnelken. Aber ich beleidige die Nelken. Die stellen sich wenigstens mit durchgestrecktem Kreuz hin. Auch wenn sie genau wissen, dass sie keine Rosen sind. Trotzdem sieht man ihnen einen gewissen Stolz an.

Nicht so die Maierisli.

Die machen ein Leben lang den Bückling. Sie lassen ihre kleinen Köpfchen hängen, als hätte sie Mama gerade beim Rauchen erwischt.

Ach, red' doch nicht so böse. Schau, wie unschuldig sie sind! Die kleinen Meierisli. Wie weiss sie blühn.

Ja, weiss sind sie. Natürlich weiss: Aber bei weiss ist immer Vorsicht angebracht. Die Farbe wird gerne dafür missbraucht, wenn es darum geht, Reinheit vorzugaukeln. Stichwort Unterwäsche, Stichwort Uriella. Das Maierisli wurde nicht durch Zufall zur Giftpflanze des Jahres 2014 gewählt.

Verblühen die Dinger endlich, verbleibt ein dicker Teppich an wulstigen braunen Blättern. Damit zeigt das Maierisli endlich sein wahres Gesicht und spätestens jetzt sollte die Einsicht spriessen, dass die hinterlistigen Biester ausgemerzt werden müssen.

Damit kommen wir zum nächsten Problem: Maierisli sind nicht einfach loszuwerden. Guckten sie doch gleich noch so unschuldig aus der Wäsche, entpuppen sie sich als Hydra. Pro abgeschlagenem Kopf wachsen zwei neue nach. Und das unterirdisch.

So verlockend es ist, aber einfach einmal mit dem Rasenmäher darüberzugehen – es hilft nicht die Bohne. Und wer die Gartenpest einfach ausreisst, der wird im nächsten Jahr erschrocken feststellen, wie sehr sich das Maiglöckchenfeld in den Garten gefressen hat. Ihn sich geholt hat. Ihn sich einverleibt hat. Dank seinem Wurzelstock kann sich das hinterhältige Gewächs heimlich unterirdisch weiterverbreiten. Das macht seine Ausmerzung so kompliziert.

Nur wer in geduldiger Arbeit jeden Wurzelstock einzeln ausbuddelt – und dabei den Garten ruiniert – wird den Schädling los. Das Gartenjournal schreibt dazu: «Bis wirklich keine Maierisli im Garten mehr wachsen, kann es mehrere Jahre dauern.»

Aber sie sind ja so niedlich.

Sagt nicht, wir hätten euch nicht gewarnt.

«Die Randensprosse ist das Arschloch der Gesellschaft»

abspielen

Video: watson/Philipp Löpfe, Emily Engkent

MAZ: Diese Pflanzen wollen dich töten

Geköpfte Schlange beisst noch immer zu

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

109
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

99
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

14
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

114
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

109
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

99
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

14
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

114
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

89
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
89Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dompteuse 03.06.2019 11:47
    Highlight Highlight Ich liebe Maiglöggli♥
    Nie mehr im Leben pflanze ich Efeu, Frauenmänteli, Schilf/Bambus und Muehlenbeckia. Was für ein Krampf, bis das wieder weg war! Auch die Eiben, Eschen und der bescheuerte Lorbeer werden immer verlässlich von den Vögeln über meinem Gärtli verteilt. Aber egal was wuchert: wenns wuchert, dann ist es immer doof. Margerithen und Löwenzahn werde ich sowieso nicht los: Wohne neben einer Kuhwiese.
  • Krähenmädchen 03.06.2019 08:27
    Highlight Highlight Ich sag nur Löwenzahn 🤬
    Pusteblume, Fliegende träume *pffff*
    Gestern hab ich alle Wurzelstöcke einzel ausgegraben und hab nach 4 Stunden arbeit, die Hälfte 🙄
  • der_senf_istda 03.06.2019 08:11
    Highlight Highlight Der Autor bezeichnet Maierisli als "Arschgeigen", ich halte das in diesem Kontext für eine ungeschickte Beleidigung .
    "Arschgeige" war ursprünglich eine Beleidigung mit homophoben Charakter, eine abwertende Bezeichnung für den passiven Teilnehmer im Akt. Bei aller Empörung über diese Pflanze, ich gehe nicht davon aus das der Autor dies in einem sexuellen oder homophoben Kontext gemeint hat.
    Ansonsten kann ich mich dem Kommentar anschliessen, Maierisli sind einfach das Letzte !
  • Janis Joplin 03.06.2019 08:10
    Highlight Highlight Was für den Huber die Zwiebel ist, ist des Toggweilers Meierisli :D
  • nass 02.06.2019 19:20
    Highlight Highlight Ich liebe Maiglöckchen und bei uns kommt genau ein Miniatur Ding und vermehrt sich auch nicht. :-(
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 03.06.2019 11:59
      Highlight Highlight Die wissen das und machens extra - das ist wie bei Katzen: Wenn man sie braucht, sind sie weg.
  • Dani B. 02.06.2019 19:09
    Highlight Highlight Wenn der Autor solche Kraftausdrücke wege Maieriesli gebraucht, will ich seinen Artikel über Hartriegel nicht lesen (Dürfte auch kaum veröffentlicht werden).
  • dmark 02.06.2019 12:35
    Highlight Highlight Da bekommt der Begriff "Naturschutz" eine andere Bedeutung. Wie schützt man sich gegen die Natur und deren Auswüchse?
    • Dani B. 03.06.2019 00:51
      Highlight Highlight "Heimatschutz" hat zum Beispiel in den USA eine ganz andere Funktion, als in der Schweiz.
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 02.06.2019 10:30
    Highlight Highlight Könnte man nicht so ein Tauschforum anbieten für Zeug, das überhand nimmt? Würde sich jemand für Zitronenmelisse und Bohnenkraut finden? Oder möchte jemand eine Schüssel schwarze Johannisbeeren frisch abernten? Die vom letzten und vorletzten Jahr blockieren immer noch meine Kühltruhe. Will jemand Holundersämlinge? Ich hab da auch noch ein paar Eichen im Beet, die da nicht hingehören ...
  • NicoleTa 02.06.2019 09:17
    Highlight Highlight Man(n) könnte auch dem Kind beibringen die Maierilsi nicht zu essen, oder noch besser, nichts zu essen was irgendwo wächst ohne es mit den Eltern zu besprechen.
    Dann könnte man sich an den Maierisli erfreuen.
    Habe so erfolgreich 2 Kinder durch die „allesindasMaulstopfPhase“ gebracht.

    • Patrick Toggweiler 02.06.2019 10:05
      Highlight Highlight Ich habe schon versucht, mit dem Vater meines Sohnes zu reden. Aber der zieht immer alles ins Lächerliche.
    • Staedy 02.06.2019 10:19
      Highlight Highlight @Patrick: Meine Gattin liebt die Maiglöckchen, ich möchte nicht schreiben über alles, sonst würden diese Dinger ja über mir stehen. Aber die Frage ist: Wenn sie diese Dinger liebt, wäre sie eine Pi...nelke?
  • iNDone 02.06.2019 09:11
    Highlight Highlight Bärlauch 🤮
  • Gutemine 02.06.2019 09:07
    Highlight Highlight Ich kämpfe mit der Kronwicke - super für Bienen, aber ebenso schwierig loszuwerden. Nicht mal ausgraben hilft, da die Sch.... Brutknöllchen im Boden bleiben. Und aus jedem Wurzelfitzelchen zwei neue Pflanzen wachsen. Dagegen sind die Maierisli in der anderen Gartenecke geradezu heilig, das das Laub im Verlauf des Sommers irgendwann abdorrt.
  • mueggy 02.06.2019 08:13
    Highlight Highlight https://www.henriettes-herb.com/eclectic/madaus/convallaria.html

    Hier ein bisschen altes Wissen zum verpöhnten Pflänzchen.
  • Robi14 01.06.2019 23:40
    Highlight Highlight meine frau und ich reden liebevoll von den arschlöchern in unsrem beet...
  • salamandre 01.06.2019 23:20
    Highlight Highlight Patrick du solltest sie nach Frankreich verkaufen, Geschenkbouquet zum 1. Mai,
    ganz großes Brauchtum!
  • Commander 01.06.2019 22:59
    Highlight Highlight Die Dinger gehen ja noch - aber Löwenzahn, das ist die wahre Pest. Die wachsen aus dem kleinsten Spalt der Gartenplatten, im Gemüsebeet, auf dem Rasen... der Horror. Eigentlich gehört sowas auf Wiesen die zuviel Gülle abgekriegt haben, da stehen die voll drauf. So, genug aufgeregt für heute 🤐
  • Don Sinner 01.06.2019 22:57
    Highlight Highlight Die wichtigste Frage verschweigt uns der Autor: Weshalb sie loswerden?
    • Patrick Toggweiler 02.06.2019 00:04
      Highlight Highlight Weil giftig (und ich einen kleinen Sohn habe).
    • 03_szust 02.06.2019 07:34
      Highlight Highlight Ich kann sonst den Flammenwerfer empfehlen. Das machts schneller.
    • Fip 02.06.2019 09:02
      Highlight Highlight Gebt euren Kindern anständiges Essen! Dann müssen sie nicht im Garten weiden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nicolas D 01.06.2019 22:24
    Highlight Highlight Ach nööö, ....
    Play Icon
  • MilfLover 01.06.2019 22:24
    Highlight Highlight Also ich mag Maiglöckli. Den Autor dafür nicht.
    • sambeat 01.06.2019 22:37
      Highlight Highlight Scheinst ein sehr einfaches Leben zu haben😉
    • Patrick Toggweiler 02.06.2019 00:06
      Highlight Highlight Konsequenter Username dafür.
    • #tschanforpresident 02.06.2019 07:48
      Highlight Highlight Maiglöckli und Meierisli sind auch nicht dasselbe 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lord_Mort 01.06.2019 21:13
    Highlight Highlight Hahaha. Super geschrieben. Erinnert mich an Franz Holers Kurzgeschichte "Die Rückeroberung". 😁
  • Pierre Beauregard 01.06.2019 21:06
    Highlight Highlight ...
    Benutzer Bild
  • dommen 01.06.2019 21:04
    Highlight Highlight HAHAHAHAHA... Na dann bin ich doch mal froh, dass ich mir nichts "mit Garten" leisten kann...
  • 03_szust 01.06.2019 20:43
    Highlight Highlight Da ist es mal wieder passiert... Jemand bei watson hat sich genug aufgeregt, um einen Hass-Artikel zu veröffentlichen. I like! Gleich mal zu den Panflöten und Delfinen packen xD
    • Marabamba 01.06.2019 21:00
      Highlight Highlight Du als (momentan) professioneller Vernichter unerwünschter Pflanzen könntest da, einem Superhelden gleich, zu Hilfe eilen 😂
    • 03_szust 01.06.2019 21:25
      Highlight Highlight Ich meine... Ich hab da ja schon so eine Methode... Dann fehlt da einfach bisschen Erde wo die waren... so ungefähr flächendeckende 10 - 20 cm...
      Die kann man dann einfach noch im Werdhölzli bei der Biogasanlage abliefern und neue Erde kaufen und dann passt das.
      Nicht die gesündeste Methode aber wenigstens effektiv.
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________ 03.06.2019 08:42
      Highlight Highlight Hach der Neophytenjäger wieder. 😁

      Hans, bring ze Flammenwerfer!
    Weitere Antworten anzeigen
  • TingelTangel 01.06.2019 20:43
    Highlight Highlight Och der Arme, kennt denn Baumtropf noch nicht, oder die Ackerkratzdistel ! Ich hab Maierisli mit Baumtropf !!!!
    • nonsensli 01.06.2019 21:56
      Highlight Highlight Baumtropf kann man angeblich totessen. Einfach fleissig abernten und verspeisen (z.B als Spinatwähe zusammen mit Brennesseln, Feta und Baumnünnen). Beim Maierisli eher weniger zu empfehlen xD
    • TingelTangel 01.06.2019 22:49
      Highlight Highlight Ja dieses Wissen hab ich mir unterdessen auch angeeignet und ich Fresse jetzt nicht nur noch Baumtropf. Denn kann man nicht Totessen und wenn dann is er noch kein Thema.
  • MeinAluhutBrennt 01.06.2019 20:42
    Highlight Highlight maierislipesto! Anstelle von Bärlauch. Klassiker.
  • Sherlock_Holmes 01.06.2019 20:37
    Highlight Highlight Wenn alles nichts nützt:

    Bagger oder Feuerwehr... 😆

    Play Icon
    Benutzer Bild
    • 03_szust 01.06.2019 23:06
      Highlight Highlight Seh ich genauso
  • honesty_is_the_key 01.06.2019 20:33
    Highlight Highlight Sorry, aber das klingt für mich wie Jammern auf einem sehr hohen Niveau. Wenn du sonst keine Probleme hast Patrick, dann solltest du einfach das Leben geniessen, inklusive Maieriesli.
    • honesty_is_the_key 02.06.2019 17:48
      Highlight Highlight Merci vielmals übrigens für die vielen Blitze :-(.
      Ich werde das wohl nie verstehen. Man kann durchaus anderer Meinung sein, aber dann kann man doch seine Meinung kund tun, statt nur feige zu blitzen ?
    • honesty_is_the_key 03.06.2019 18:50
      Highlight Highlight Jeanne, da sind wohl Menschen sehr unterschiedlich und das ist auch gut so.

      Ich habe in den letzten Monaten recht viel ertragen müssen das mega weh tut. Und Menschen die mir extrem viel bedeuten haben wirklich ganz viel schreckliches erleben müssen. Da finde ich halt das Maierriesli Problem nicht so schlimm.

      Wenn ich das vergleiche mit einer Freundin die ihren Lebenspartner verloren hat, dessen Bruder innert weniger Wochen auch verstorben ist, der Freund ihrer Tochter an einer Krankheit leidet die ihn gelähmt zurück lässt - ja dann habe ich wenig Verständnis für das Maieriesli Problem.
    • honesty_is_the_key 03.06.2019 19:02
      Highlight Highlight Ich hätte eigentlich mehr von dir erwartet Jeanne. Ich mag was ich von dir lesen darf und befürworte sehr viel was du schreibst. Ich bin allerdings recht enttäuscht darüber wie du da reagierst hast. Ich hätte da ganz anders reagiert. Meinen Vater vermisse ich unglaublich sehr, und das ist immer wieder sehr schmerzhaft und schwierig für mich.

      Wie du dir anmassen kann wie und was und ich weiso ich fühle finde ich eine absolute Frechheit.
  • Gawayn 01.06.2019 20:14
    Highlight Highlight Wieder mal Einer der den wahren Begriff der Arschgeige nicht kennt..

    Guckst du hier:
    https://www.stupidedia.org/stupi/Arschgeige

    Wie auch immer.
    Ich finde es schon tragisch, das der Mensch alles anhand seines persönlichen Nutzens als Lebenswürdig erachtet.

    Was ihm nicht nutzt, ist des Teufels und muss ausgerottet werden.
    Ja unserer Art bezeichnend...

    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 02.06.2019 10:02
      Highlight Highlight Sie können gerne meine Pflanzenbullys aufnehmen: Zitronenmelisse - überall, Hainbuche - der Vermehrungsanarch, rote Haselnuss - überwuchert die Beeren, Traubenhyazinthen, Weissdorn, Schwarzdorn, Sanddorn, einen hysterischen Holunder, der sich überall versamt, Wildrosen, Schneeball, Forsythie, Sauerkirsche, Efeu, Rainfarn, Wermut, Bohnenkraut, Minze, Thymian, Sauerklee, Waldmeister und Winterlinde. Nicht zu vergessen die Traubeneichen, die der beste Sohn von allen in Holland gesammelt und überall ausgeworfen hat - die wachsen wie doof und ich habe keinen Platz mehr!
  • Sherlock_Holmes 01.06.2019 20:08
    Highlight Highlight Mir gefallen sie auch – die Maierisli.
    Bei mir wecken sie Erinnerungen an den Garten meiner Grosseltern.
    Ich habe inmitten des weiss-grünen Teppichs stundenlang am Abhang gedreckelt.
    Verglichen mit dem heutigen Sicherheitsbestreben waren in den 70er Jahren auch meine Grosseltern relativ entspannt.

    Unser Garten ist mit Töpfen voller Oleander auch nicht ohne. Dazu gesellen sich Feige, Agaven, Aloe Vera und Buchs.

    Für Katzen zum Teil hoch giftig. 😳
    Unser 10 jähriger Kater erfreut sich jedoch bester Gesundheit. Der Feigenbaum ist sogar sein Lieblingsplatz.

    Nur Maierisli haben wir keine ...


  • Calvin Whatison 01.06.2019 20:07
    Highlight Highlight Herrlich... und stinken tun Sie nämlich auch noch. Kunststück wenn‘s Arschgeigen sind. 🤣🤣😂
  • Ale Ice 01.06.2019 20:01
    Highlight Highlight Das niedliche Blümchen hat uns alle getäuscht.
    Ich bin beunruhigt!
    Nichts ist mehr, wie es war.
    Benutzer Bildabspielen
  • kusi24 01.06.2019 19:57
    Highlight Highlight Maierisli werde ich meiden, merci. Wir hatten mal die tolle Idee, in unserem Garten Traubenhyazinthen zu pflanzen. Das ging auch Jahre, bis wir die wieder los waren....
    • TingelTangel 01.06.2019 20:57
      Highlight Highlight Die Stören doch nicht ? Nicht mal ansatzweisse mit Maierisli vergleichbar.
    • Saraina 01.06.2019 21:17
      Highlight Highlight ! Traubenhyazinthen sind die bösen blauen Schwestern der Maierisli!
  • swisskiss 01.06.2019 19:54
    Highlight Highlight Tja so ist das Gärtnerleben....
    Maierisli sind wie Giersch oder Winden kaum aus dem Boden zu bringen, wenn man nicht konsequent den gesamten Boden abträgt und alle Wurzeln und Würzelchen aus der Erde entfern.

    Gibt chemische Keulen, doch ist das meiner Meinung nach ein absolutes No Go!

    Konsequentes Abschneiden aller Blätter schwächt die Pflanze.

    Auch eine schwarze Bodenfolie, die das Auswachsen der Pflanze verhindert, kann eine Lösung sein.

    Aber ist halt im Garten so. 30% schön gärtnern und 70% Unkraut bekämpfen.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 01.06.2019 23:38
      Highlight Highlight Giersch - what is it good for?
      So eine fiese Pflanze - immerhin, man kann Pesto draus machen.
      Aufgegeben hat er erst nach Giersch-Massaker I + II. Danach habe ich Kartoffeln drübergesetzt. Seitdem traut er sich nicht mehr. Wahrscheinlich wuchert er unterirdisch und bereitet seine Rückkehr vor.
    • lilie 02.06.2019 10:12
      Highlight Highlight Warum um Himmels willen will man Giersch loswerden? Das ist der Wildsalat Nr. 1, kann man überall drüberschnippeln, und ist im Vergleich zu andern Wildsalaten eher mild. Da erübrigt es sich, anderen Salat anzupflanzen, der sowieso nur von den Schnecken gefressen wird.

      Nutzen statt putzen! ☝️
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 02.06.2019 15:35
      Highlight Highlight Ich habs versucht (als Pesto, unter Spinat gemogelt, mit Ziegenkäse und Baumnüssen als Quiche und Pasta und Tomatensauce). Der beste Sohn von allen goutierte es nicht, der Spielverderber.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nicolas D 01.06.2019 19:53
    Highlight Highlight Tja. .... :-)
    Play Icon
  • Nicolas D 01.06.2019 19:52
    Highlight Highlight Einfach so. ... ;-)
    Play Icon
    • Nicolas D 01.06.2019 20:50
      Highlight Highlight ... ;-) *
      Play Icon
  • Neunundneunzig 01.06.2019 19:40
    Highlight Highlight Dafür finde ich ihren Duft sehr angenehm... und der englische Name ist auch viel hübscher, lily of the valley. Ich lebe allerdings erhöht mit Balkon und bin vor einer allfälligen Invasion geschützt. Dafür haben wir diese ekligen Stinkkäfer - DIE sind wahre Arschlöcher und anscheinend ebenso unkillbar! "Wenn du mir was tust verpeste ich deine Luft für die nächsten 10 Jahre. Gerne auch im Wohnzimmer."
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 02.06.2019 10:20
      Highlight Highlight Sind das Blattwanzen? Ja, die lässt man besser in Ruhe oder man schnippt sie weg ...
    • Neunundneunzig 02.06.2019 12:21
      Highlight Highlight @ Zerpheros, es ist diese hier: https://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/die-stinkkaefer-invasion-nahm-in-zuerich-ihren-anfang/story/27282403
      Mittlerweile hat sie es weit über ZH hinausgeschafft, denn wir hatten bereits 2009 das Vergnügen. Wir schnippen sie tatsächlich über das Balkongeländer. Bekämpfen ist sinnlos, scheinbar kann denen nichts etwas anhaben.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 02.06.2019 17:58
      Highlight Highlight Oh. Kein netter Zeitgenosse ... und keine Fressfeinde in Sicht - verdammt.
  • Amadeus 01.06.2019 19:27
    Highlight Highlight "Maierisli sind miese kleine Pissnelken".
    Sehr geiler Text und so wahr 😁
  • Garp 01.06.2019 19:24
    Highlight Highlight Haha, ja da hilft nur konsequent ausgraben. Und das jedes Jahr. 😂
    Ich mag schon ihren Duft nicht. So penetrant.
  • Sharkdiver 01.06.2019 19:23
    Highlight Highlight Weindoch mal schriftlich?
    • bisch debii 02.06.2019 21:12
      Highlight Highlight Weil beim letzten Wein doch nix getrunken wurde, ist das jetzt die unauffällige Variante 😉
  • Lümmel 01.06.2019 19:19
    Highlight Highlight .
    Benutzer Bildabspielen
  • sambeat 01.06.2019 19:18
    Highlight Highlight Ganz geil geschrieben💪 Und für mich als Mitmenschen ohne grünen Daumen doppelt so lustig😂
    • Nicolas D 01.06.2019 21:00
      Highlight Highlight ;-) ....
      Play Icon
  • Mooncat 01.06.2019 19:18
    Highlight Highlight Okay. Erst mal fertiglachen. War für ein herrlicher Artikel. Danke!
    Ich werde ein Meieriesli nie mehr ansehen können, ohne zu grinsen ...
    • leykon 01.06.2019 20:57
      Highlight Highlight Geht mir genauso 😂
  • Jacob Crossfield 01.06.2019 19:17
    Highlight Highlight Diese Arschlöcher gehören wie der japanische Zierknöterich verboten!
    • 03_szust 01.06.2019 20:45
      Highlight Highlight Hach der Knöterich... wär er nicht eine der Dreckspflanzen die ich ausbuddeln muss für den Zivildienst könnt ich ihn schon fast wieder mögen... NICHT!!
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 01.06.2019 23:39
      Highlight Highlight Die kranke Ranke? Übles Zeug, genauso wie Springkraut!
    • 03_szust 02.06.2019 07:32
      Highlight Highlight Dann wirfst du noch die Geissraute, das Berufskraut und die Goldrute drauf und du hast meine momentane Arbeit...
    Weitere Antworten anzeigen

Reis zum selber Abfüllen – so sagen die Detailhändler dem Plastik den Kampf an

Das Plastik muss weg. Das haben auch die Detailhändler erkannt. Intensiv arbeiten sie an alternativen Verpackungsmöglichkeiten. In fünf Migros-Filialen wird derzeit gar ein Offenverkauf von Reis und Hülsenfrüchten getestet.

Geschälte Orangen in Plastik verpackt, gedämpfte Kartoffeln frisch vakuumiert: Immer wieder ernten Detailhändler für ihre Verpackungsmethoden harsche Kritik in den sozialen Medien.

Die hiesigen Detailhändler wehren sich gegen die Vorwürfe und gehen in die Offensive. In fünf Migros-Filialen in Genf wird derzeit der Offenverkauf von Reis und Hülsenfrüchten getestet.

«Die Kunden sind begeistert vom Angebot, auch weil sie kleinere Mengen abfüllen können», sagt Mediensprecher Tristan Cerf. …

Artikel lesen
Link zum Artikel