Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
büro stress

Oft oder immer gestresst: So fühlt sich die Mehrheit der Schweizer Büroangestellten. Bild: shutterstock

Wegen Zeit- und Leistungsdruck: 70 Prozent der Bürokräfte fühlen sich gestresst



In büronahen Dienstleistungsberufen fühlt sich gemäss einer Online-Umfrage eine Mehrheit der Beschäftigten gestresst. Für die Gewerkschaft Unia bestätigt die Umfrage schlimmste Befürchtungen. Sie will den Arbeitnehmerschutz mit allen Mitteln verteidigen.

15,4 Prozent der Befragten fühlten sich bei der Arbeit immer, 54,4 Prozent oft gestresst, wie die Unia am Montag vor den Medien bekannt gab. Fast 60 Prozent der Befragten hätten Zeitdruck als Hauptgrund für den arbeitsbedingten Stress angegeben, gefolgt von häufigen Unterbrechungen (46 Prozent) und Leistungsdruck (40,5 Prozent).

Welche Branchen wurden befragt?

Die Umfrage wurde im Herbst 2016 bei büronahen Dienstleistungsberufen in den Branchen Versicherungen, Krankenkassen, Informatik, Werbung/Marketing, Advokatur/Notariat, Immobilienverwaltung, Verwaltungen sowie Banken durchgeführt. Insgesamt beteiligten sich daran 586 Personen. (sda)

Bei mehr als einem Viertel der Beschäftigten werde die Arbeitszeit gar nicht oder nicht korrekt oder nicht nachvollziehbar erfasst. 16,7 Prozent könnten ihre Überstunden weder kompensieren noch vergüten lassen und leisteten somit Gratisarbeit. Elf Prozent der Befragten müssten auch ausserhalb der Arbeitszeit immer erreichbar sein, 13 Prozent oft und 18 Prozent manchmal.

Für Unia-Präsidentin Vania Alleva sind die negativen Folgen für die Beschäftigten offensichtlich: Immer mehr Arbeitnehmende litten an Stress. Stressbedingte Erkrankungen wie Schlafstörungen und Burn-outs nähmen zu.

Bist du auch gestresst?

Unia will Liberalisierung bekämpfen

Scharf kritisierte sie parlamentarischen Initiativen für eine weitere Liberalisierung des Arbeitsgesetzes, welche die Wirtschaftskommission des Nationalrats am kommenden Montag diskutieren wird.

Die beiden parlamentarischen Initiativen wollten die Arbeitszeiterfassung für einen grossen Teil der Arbeitnehmenden abschaffen, auch gegen deren Willen und ohne Gesundheitsmassnahmen in einem Gesamtarbeitsvertrag. Zudem würde für leitende Angestellte und Fachspezialisten die Nacht- und Sonntagsruhe abgeschafft.

Die Schweiz habe einst fortschrittliche Standards des Arbeitnehmerschutzes gesetzt. Diese von den Gewerkschaften hart erkämpften Rechte liessen sie sich nicht einfach nehmen. Unia werde die zentralen Errungenschaften des Arbeitsgesetzes mit allen Mitteln verteidigen. (viw/sda)

Und weil nicht alles schlecht ist: 17 kleine Freuden des Büroalltags

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel