Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Besucher verweilen neben Abfallbergen am Zuerifaescht am Freitag, 5. Juli 2013 am See in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza) (KEYSTONE/Ennio Leanza)

In der Nacht auf Sonntag ging es am Züri Fäscht hoch zu und her. Bild: KEYSTONE

Rausch ohne Ende: Polizei verhaftet 20 Personen an Züri Fäscht



Erneut haben am Samstag und in der Nacht auf Sonntag hunderttausende Menschen am Züri Fäscht rund um das Zürcher Seebecken und in der Innenstadt gefeiert. Rund zwanzig Personen wurden festgenommen. Ein 16-Jähriger wurde mit einer Stichwaffe schwer verletzt.

Das Rahmenprogramm musste wegen eines heftigen Gewitters um etwa 15.40 Uhr während rund einer Stunde unterbrochen werden, wie die Stadtpolizei am Sonntag mitteilte. Ausser einem umgestürzten Baum habe es aber keine Auswirkungen auf den Festbetrieb gehabt.

Im Laufe der Nacht habe die Polizei mit diversen Streitereien und Auseinandersetzungen alle Hände voll zu tun gehabt. Wie schon in der Vornacht sei gut ein Dutzend berauschte Personen in die Ausnüchterungs- und Betreuungsstelle gebracht worden.

Gegen 01.30 Uhr seien an der Gottfried-Keller-Strasse mehrere Personen aneinander geraten. Dabei seien vier Menschen verletzt worden. Vier Männer im Alter von 15 bis 27 Jahren seien festgenommen worden.

Um 03.00 Uhr seien zwei Männer im Alter von 20 und 24 Jahren verhaftet worden. Sie hätten mehrere gefälschte 100-Franken-Noten auf sich getragen. Die «Blüten» seien sichergestellt worden.

Kurz vor 04.30 Uhr habe eine unbekannte Person einen jungen Mann zum Sanitätsposten beim Zürichhorn gebracht. Der 16-Jährige sei offenbar kurz zuvor in der Nähe in eine Auseinandersetzung mit einem Unbekannten geraten. Er sei mit schweren Stichverletzungen ins Spital gebracht worden, wo er sofort operiert worden sei. Die genauen Umstände seien unklar und würden durch die Polizei abgeklärt. (sda)

Feuerwerk Zürifäscht

Hach, Züri Fäscht!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 07.07.2019 17:16
    Highlight Highlight Vielleicht haben die etwas dagegen,
    dass die Zürcher der Eidgenossenschaft beigetreten sind.
    Man müsste sie fragen.
  • Le_Urmel 07.07.2019 14:05
    Highlight Highlight Das Bild oben sagt alles..... Nur Müll bleibt übrig
    • In vino veritas 07.07.2019 15:30
      Highlight Highlight Ich war am Samstag Abend auch da und sehe das Problem nicht bei den Besuchern. An einigen Stellen über 100 Meter zum nächsten normalen Abfalleimer und nur vereinzelt grosse Abfallbehälter, welche allesamt überfüllt waren. Hinzu kommt, dass es viel zu wenig Toiletten vorhanden waren und selbst wenn eine Frei war, war sie grüsig. So haben viele Männer sich am Baum erleuchtet. Mehr saubere WC's, Abfalleimer und schon wäre es super. Aber dann hätte es nur noch Platz für 30 anstatt 35 Bratwurstverkäufer😲
    • Maragia 07.07.2019 15:54
      Highlight Highlight Es hatte auch viel zu wenig Abfalleimer... da ist die Stadt bzw die Organisatoren schuld daran
  • dorfne 07.07.2019 13:14
    Highlight Highlight Die Menschen laufen nur noch einem Giga-Event nach dem andern hinterher. Auch unter der Woche. Und wo sie wohnen läuft nichts mehr: Chor, Turnen, Theateraufführungen im Gasthof, Jugendtreff, Vereinstreffen- und Veranstaltungen? Interessiert kaum noch. Woher kommt dieser Trend zu Gigaevents? Immer grösser, immer mehr. Auch immer mehr Abfall. Am Zürifäscht: 300 Tonnen. Umwelt? Ja schon, aber man könnte ja etwas verpassen.
    • primusmaximus 07.07.2019 22:59
      Highlight Highlight Für mich musses minimum ein TERAevent sein, dass ich überhaupt vor die Türe gehe....
  • Hukimuh 07.07.2019 13:12
    Highlight Highlight Welcome in Zurich
    Benutzer Bild
  • banda69 07.07.2019 11:50
    Highlight Highlight Und wo bleibt der Aufschrei von der menschen- und umweltfeindlichen SVP wegen all dem Abfall? Oder schreien sie nur gegen die Klimajugend?
    • flying kid 07.07.2019 18:43
      Highlight Highlight Wie man an dir sieht schreit nur die SP...
      Und trotzdem bin ich mir sicher, auch ein grosser Teil der Klimajugend war am Zürifäscht und hatte Spass.

      Bin immer wieder erstaunt, wie du es schaffst, zu jedem noch so banalen Thema ein anti SVP-Kommentar zu posten 🙄
  • Gondeli 07.07.2019 11:47
    Highlight Highlight Unglaublich diese Gewaltorgie an einem FEST. Zum Glück sind die Sommerfeste bei uns im Emmental (noch) ruhig und gesittet.
    • Cas 07.07.2019 17:25
      Highlight Highlight Erstaunlich ruhig in Anbetracht der riesigen Menschenmenge, nicht?
    • Alphonse Graf Zwickmühle 07.07.2019 18:00
      Highlight Highlight @Gondeli

      ...und warum diese Einschusslöcher im Käse? Hä?

Und plötzlich «sterben» Dutzende: Klima-Streik-Aktion verwirrt Passagiere in Kloten

Mit einem sogenannten «Die-In» haben Klimaaktivisten heute Nachmittag am Flughafen Zürich für Verwirrung gesorgt: Rund hundert Menschen lagen um 14 Uhr wie tot am Boden der Empfangshalle oberhalb des Bahnhofs. Mittendrin stand der Bündner Sänger Linard Bardill, der ein Lied vortrug. Bardill hatte 2018 erfolglos für den Bündner Regierungsrat kandidiert.

Mehrere Minuten lagen die Aktivisten still am Boden, bevor sie sich synchron erhoben und Sprechchöre skandierten. Die Aktion verlief friedlich. …

Artikel lesen
Link zum Artikel