Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Verletzte bei unbewilligter Demonstration gegen Asylpolitik in Zürich



Polizeieinsatz vor dem Kunsthaus in Zuerich, am Donnerstag 21. Januar 2016. Am Abend hat sich um das Zuercher Kunsthaus ein Welcome-Refugees-Demonstrationszug formiert. Die Stadtpolizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort. Gemaess Polizeisprecher Mario Cortesi seien zwischen 100 und 150 Personen anwesend gewesen. Weil sie den Platz nicht raeumen wollten, wurden sie von der Polizei kontrolliert. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Wasserwerfer vor dem Zürcher Kunsthaus.
Bild: KEYSTONE

Bei einer unbewilligten Kundgebung gegen die Asylpolitik ist es am Donnerstagabend in Zürich zu Scharmützeln zwischen den Demonstranten und der Polizei gekommen. Eine Polizistin und ein Demoteilnehmer wurden verletzt. Rund 150 Personen wurden von der Polizei kontrolliert.

Auf dem Heimplatz hatten sich gegen 19 Uhr rund 300 Personen versammelt, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte. Sie marschierten einmal rund um das Universitätsgelände. Zurück beim Heimplatz zwischen Kunsthaus und Schauspielhaus versuchten nach Polizeiangaben mehrere Dutzend Demonstranten, den Polizeikordon zu durchbrechen.

Polizeieinsatz vor dem Kunsthaus in Zuerich, am Donnerstag 21. Januar 2016. Am Abend hat sich um das Zuercher Kunsthaus ein Welcome-Refugees-Demonstrationszug formiert. Die Stadtpolizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort. Gemaess Polizeisprecher Mario Cortesi seien zwischen 100 und 150 Personen anwesend gewesen. Weil sie den Platz nicht raeumen wollten, wurden sie von der Polizei kontrolliert. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Eine Polizistin und ein Demonstrant wurden verletzt.
Bild: KEYSTONE

Die Polizisten seien mit Steinen und anderen Gegenständen beworfen worden, heisst es in der Mitteilung. Daraufhin habe die Stadtpolizei Gummischrot eingesetzt. Eine Polizistin erlitt eine Kopfverletzung durch einen Knallkörper, ein Demoteilnehmer wurde ebenfalls verletzt und musste von Sanitätern behandelt werden.

Die Polizei forderte die Demonstranten auf dem Heimplatz in der Folge dazu auf, die Kundgebung zu beenden und den Platz zu verlassen. Einige folgten dieser Aufforderung, die anderen rund 150 Personen wurden von der Polizei kontrolliert. Die unbewilligte Kundgebung stand unter dem Motto «Refugees Welcome» und richtete sich gegen die «heuchlerische Asylpolitik der Schweiz».

Während der Demonstration und der anschliessenden Personenkontrolle kam es zu Verkehrsbehinderungen. Meldungen von Sachbeschädigungen lägen derzeit noch keine vor, schrieb die Polizei am Abend.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel