Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Staatsanwaltschaft nimmt Klinikdirektoren unter die Lupe



The entrance of the University Hospital Zurich, on Sunday, July 22, 2018, in Zurich, Switzerland. Chairman Sergio Marchionne, the CEO of carmaker Fiat Chrysler, was hospitalised at the University Hospital Zurich. Marchionne's health conditions after shoulder surgery prevented him from fulfilling his role as chairman. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Was lief schief am Universitätsspital Zürich? Bild: KEYSTONE

Die Zürcher Justiz beschäftigt sich mit drei Klinikdirektoren des Universitätsspitals Zürich (USZ). Es geht dabei um Verdachtsfälle von wissenschaftlichem Fehlverhalten und falschen Rechnungen.

Die Zürcher Staatsanwaltschaft befasse sich mit der Frage, ob ein Anfangsverdacht für strafrechtlich relevantes Fehlverhalten vorliege, teilte sie am Montag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit und bestätigte eine Meldung der «NZZ am Sonntag».

Mitte der vergangenen Woche sei ein entsprechender Auftrag an die Staatsanwaltschaft II ergangen. Sollte der Staatsanwalt auf vermutete Vergehen stossen, würde er ein Strafverfahren eröffnen. Für die Involvierten gilt die Unschuldsvermutung.

Bei den Betroffenen handelt es sich um den Leiter der Unispital-Klinik für Herzchirurgie, Francesco Maisano, den Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Martin Rücker, sowie den Klinikdirektor der Gynäkologie, Daniel Fink.

Irreführende Angaben

Die Anschuldigungen gegen den Leiter der Unispital-Klinik für Herzchirurgie, Francesco Maisano, waren durch die Medien publik geworden. Ihm wird vorgeworfen, Implantate von Firmen verwendet zu haben, an denen er selber beteiligt ist und diese Interessenskonflikte nicht transparent gemacht zu haben.

Zudem soll er Publikationen über den Einsatz neuartiger Implantate geschönt und der Zulassungsbehörde Swissmedic irreführende Angaben gemacht haben. In Fachartikeln habe er ausserdem verschwiegen, dass eine Patientin während der Operation wiederbelebt werden musste.

Die Aufsichtskommission für Bildung und Gesundheit des Zürcher Kantonsrates beauftragte eine Subkommission, die Vorwürfe gegen den Leiter der Klinik für Herzchirurgie zu untersuchen.

Überweisung in die private Praxis

Der Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Martin Rücker, soll systematisch Patientinnen und Patienten zur Behandlung an seine private Praxis überwiesen haben.

Und Daniel Fink soll laut Operationsplänen bis zu drei Patientinnen gleichzeitig operiert und entsprechend Rechnungen gestellt haben.

Die Aufsichtskommission des Kantonsrats will mit einer Kommissionsmotion eine rasche Revision des Zusatzhonorargesetzes anstossen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Zürichsee-Schiff knallt in Steg

So reduziert das Kantonsspital Luzern Foodwaste um 35%

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit dem Ende des Lockdowns steigen in Zürich die Fälle von sexueller Gewalt an Frauen

In Zürich suchen seit dem Ende des Lockdowns vermehrt Frauen Hilfe, die im Ausgang sexuell angegriffen wurden. Die Fallzahlen haben sich laut der Frauenberatung verdoppelt.

Für Corina Elmer, Geschäftsleiterin der Frauenberatung Sexuelle Gewalt, sind die Zahlen besorgniserregend: Seit den Lockdown-Lockerungen Anfang Juni haben sich 43 Frauen bei der Zürcher Beratungsstelle gemeldet, weil sie Opfer einer Vergewaltigung, sexueller Nötigung oder Schändung wurden. Das ist ein sprunghafter Anstieg der Beratungen im Vergleich zu den Vormonaten.

Problematisch ist für Elmer, dass die Zahlen von jetzt nicht nur höher sind als jene während des Lockdowns, als sämtliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel