DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Archivbild: Das Logistikzentrum Hagenholz im Jahr 2012.<br data-editable="remove">
Archivbild: Das Logistikzentrum Hagenholz im Jahr 2012.
Bild: KEYSTONE

Zürcher Beamte vertuschten Mehrkosten beim Bau des Logistikzentrums Hagenholz

18.12.2015, 06:2118.12.2015, 07:30

«Jetzt müemer d Hose abelaa und alles zeige», sagte gestern Stadtrat und Tiefbau-Vorsteher Filippo Leutenegger laut «Tages-Anzeiger» an einer kurzfristig einberufenen Medienorientierung.

Das Thema: «Versäumnisse» im Kehrichtheizkraftwerk Hagenholz in den Jahren 2008 bis 2014, die so gravierend seien, dass Leutenegger eine Administrativuntersuchung angeordnet habe, heisst es weiter.

So hatte die Finanzkontrolle bei der Untersuchung der Abteilung Bau- und Gebäudemanagement von Entsorgung und Recycling Zürich (ERZ) festgestellt, dass in diesen Jahren nicht ordnungsgemäss Buch geführt worden sei, insbesondere im Zusammenhang mit der Projektierung und dem Bau des Logistikzentrums für das Kehrichtheizkraftwerk.

Die Verantwortlichen sind heute pensioniert

«Viele Verträge, Offerten und Rapporte waren unauffindbar; eine zentrale Übersicht über die bestehenden Verträge fehlt; Bestellungen und Rechnungen wurden gesplittet, sodass Leute über Vergaben entschieden, die dafür keine Kompetenz hatten», schreibt der TA.

Direkt verantwortlich für die Buchführung beim Logistikzentrum seien der Projektleiter, der Projektkontrolleur und der Geschäftsbereichsleiter gewesen. Alle drei Männer seien heute ordentlich pensioniert. Es gebe aber keinen Hinweis, dass sich die drei bereichert hätten.

Das Tiefbau- und Entsorgungsdepartement vermute, dass der vom Volk bewilligte Kredit von 72,1 Millionen Franken überschritten worden wäre. Leutenegger schätze die vertuschte Kostenüberschreitung auf fünf bis zehn Millionen Franken. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SVP-Wobmann fährt den «Öko-Taliban» in der Tempo 30-«Arena» an den Karren
Ist Walter Wobmann in der SRF-«Arena», ist Feuer im Dach. Der SVP-Nationalrat wütet gegen Tempo 30 und sieht seine linken Kontrahenten im Wahn gegen das Auto. Nur einmal reicht es für ein Lächeln.

Nach wochenlangen Debatten über Impfschutz, Herdenimmunität und R-Werte, wechselte man im Studio 8 im Leutschenbach am Freitagabend nicht nur das Vokabular, sondern auch den Moderator. Sandro Brotz legte für einmal eine Pause ein und liess Mario Grossniklaus den Vortritt. Und um die Ohren knallte man sich zur Abwechslung Begriffe wie Mobility Pricing, Flüsterasphalt und Modal Split.

Zur Story