DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obergericht Zürich verhängt 16,5 Jahre für Türsteher-Tötung

15.12.2021, 18:19
Das Zürcher Obergericht (Archivbild).
Das Zürcher Obergericht (Archivbild).Bild: KEYSTONE

16.5 Jahre Freiheitsstrafe für eine tödliche Abrechnung: Das Zürcher Obergericht hat am Mittwoch einen 37-Jährigen wegen mehrfacher versuchter vorsätzlicher Tötung verurteilt. Er hatte im März 2015 an einer Tankstelle einen 30-jährigen Kontrahenten von hinten erschossen.

Das Obergericht bestätigte damit das Urteil des Bezirksgerichtes Zürich vom März 2020.

Täter und Opfer waren zuvor schon jahrelang Rivalen. In jener Nacht hatten sie sich verabredet, um den Streit zu klären. Auf Anweisung des Verurteilten nahm einer seiner Begleiter, ein heute 27-jähriger Türke, einen Revolver mit. Die tödlichen Schüsse fielen, als die gegnerische Gruppe bereits die Flucht angetreten hatte. Der Kontrahent des Verurteilten starb noch am Tatort.

Der Türke wurde wegen Gehilfenschaft zu mehrfacher vorsätzlicher Tötung zu einer Freiheitsstrafe von 4 Jahren und 4 Monaten verurteilt. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig und können noch ans Bundesgericht weitergezogen werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Leck bei Postauto: Falschfahrer-IT war alles andere als idiotensicher
Bei der Postauto-Webseite «ticketcontrol.ch» gabs eine schwerwiegende Datenpanne. Angreifer konnten sensible Dokumente sehen, ohne dafür «hacken» zu müssen.

Kennst du die Webseite «ticketcontrol.ch»? Falls nicht, dürftest du Glück haben. Es ist nämlich der Internet-Auftritt des Schwarzfahrer-Registers von Postauto. Wer ohne gültiges Billett erwischt wird, kann dort Zahlungsaufschub oder Fristverlängerung beantragen und ein vergessenes Generalabonnement vorweisen. Diese Plattform wird gerne für berechtigte oder unberechtigte Ausreden genutzt: Schwarzfahrerinnen und Schwarzfahrer reichen dort alles Mögliche ein, um nicht «gebüsst» zu werden.

Zur Story