DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Messerattacke am Utoquai: Zürcher Kapo verhaftet 16-Jährigen

14.10.2019, 16:4814.10.2019, 18:03
Archivbild.
Archivbild.Bild: KEYSTONE

Am frühen Samstagmorgen wurden eine Frau und ein Mann am Utoquai schwer verletzt. Die Kantonspolizei Zürich verhaftete in der Folge einen 21-jährigen Mann.

Die Ermittlungen der Kantonspolizei Zürich und der Zürcher Staatsanwaltschaft I für schwere Gewaltkriminalität bestätigten den anfänglichen Tatverdacht gegen den 21-jährigen Schweizer hingegen nicht. Er wurde daher aus der Haft entlassen.

Durch die Kantonspolizei Zürich wurde aber gleichentags ein 16-jähriger tatverdächtiger Schweizer an seinem Wohnort im Kanton Zürich verhaftet. Die zuständige Jugendanwaltschaft hat inzwischen Untersuchungshaft angeordnet. Alles Weitere ist Gegenstand der laufenden Strafuntersuchung. Bis dahin gilt die Unschuldsvermutung. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Kollision mit Reisecar in Aarburg

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Eine Reform und eine Frau: Darum steht die Gewerkschaft Syna heute ohne Führung da
Die Syna kommt noch lang nicht zur Ruhe. Nun schaut auch das Seco genau hin, denn es geht auch um Millionen an öffentlichen Geldern.

Zusammen stark! Das ist das Motto von Syna, der mit rund 60'000 Mitgliedern zweitgrössten Gewerkschaft im Lande. «Zusammen stark» ist auch der Name der gewerkschaftsinternen Reorganisation, die 2019 vom Vorstand verabschiedet wurde und letztlich dafür gesorgt hat, dass das Gegenteil eingetroffen ist: «Stark» ist die Syna derzeit definitiv nicht – und «zusammen» schon gar nicht.

Zur Story