Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Grossrazzia während eines Goa-Raves: Der Saal des «Komplex 457» auf einem Archiv-Bild.
bild: facebook/komplex457

140 Gramm Amphetamine, knapp 300 Gramm Gras: Drogen-Razzia an Party in Zürich-Altstetten

Elf Verhaftungen, neun Verzeigungen und eine grosse Menge sichergestellter Drogen: Dies ist die Bilanz einer Razzia, welche die Stadtpolizei Zürich in der Nacht auf Sonntag in einem Club mit 2400 Partygästen durchgeführt hat.



Die Kontrolle in der Location «Komplex 457» Zürich-Altstetten fand kurz nach 22 Uhr statt. Elf Personen wurden wegen Drogenhandels verhaftet und mit auf die Wache genommen. Neun Partygänger wurden zudem wegen Drogenbesitzes verzeigt. Sie wurden aber noch vor Ort aus der Kontrolle entlassen. Im «Komplex 457» fand eine Goa-Party statt.

Sichergestellt wurden gemäss einer Mitteilung der Stadtpolizei vom Montag 140 Gramm Amphetamin, 137 Ecstasy-Pillen, 34 Gramm MDMA, 7 Gramm Kokain, 286 Gramm Marihuana, 10 Gramm Haschisch und rund 5500 Franken. Die Polizei beschreibt die Stimmung während der Kontrolle als friedlich. Es habe keine Zwischenfälle gegeben. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sapperlord 12.10.2015 16:07
    Highlight Highlight 286g Weed auf 2400 Personen verteilt macht 0.1g pro teilnehmer. Ein Joint enthält ca. 0.5g-1g (je nach Anzahl Leuten). 34g MDMA würden für ca. 200 Leute reichen (1 Portion = 0.1g-0.2g). Bei einer Party mit 2400 Leuten ist diese "Ausbeute" verschwindend gering. Da waren wohl 11 Leute mit etwas mehr unterwegs und der rest war Selbstversorger. Wem genau bringt das jetzt was? Als Steuerzahler sehe ich mein Steuergeld unnötig verprasst, wenn man bedenkt, wieviel so ein Einsatz kostet und wie wenig er doch bringt! Great Job Police!
    • suchwow 12.10.2015 19:05
      Highlight Highlight Ich würde in dieser Szene mit 300-400mg MDMA rechnen. Aber das ist nur eine kleine Anmerkung.
      Schliesse mich aber an, genau die Partygänger aus der GOA-Szene (bin selber keiner) sind genau diejenigen, die niemandem was zu Leide tun würden (persönlicher Eindruck). Die leben halt in ihrer Traumwelt während den Parties :D
  • Walter Sahli 12.10.2015 14:10
    Highlight Highlight Die Partygänger tun mir richtig leid! In solchen Nächten ist Stress mit der Polizei wohl das Ungeilste, das es gibt.

Gefährlicher Sexualstraftäter aus Zürcher Psychiatrie geflüchtet

Während eines unbegleiteten Areal-Ausgangs ist am Mittwoch gegen 08.30 Uhr ein Straftäter zu Fuss vom Gelände des Psychiatriezentrums Rheinau geflüchtet. Die polizeiliche Fahndung blieb bisher ergebnislos, wie die Kantonspolizei Zürich am Donnerstagabend mitteilte.

Beim Geflüchteten handelt es sich um einen 33-jährigen abgewiesenen Asylbewerber aus Marokko ohne festen Wohnsitz in der Schweiz. Er befand sich in der geschlossenen Abteilung der Klinik für forensische Psychiatrie in Rheinau.

Er wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel