DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ferienbeginn: Hochbetrieb am Flughafen – lange Staus vor dem Gotthard

Zum Beginn der Sommerferien in verschiedenen Kantonen ist der Autoverkehr Richtung Süden am Wochenende einmal mehr ins Stocken geraten. Vor dem Nordportal des Gotthard-Strassentunnels staute sich der Verkehr zeitweise auf einer Länge von sieben Kilometern. Und auch am Flughafen Zürich-Kloten herrschte Hochbetrieb.



Rund 44'000 Passagiere drängten sich am Samstag wie am Sonntag in den Abflughallen des grössten Schweizer Flughafens und nahmen Wartezeiten von durchschnittlich gut einer halben Stunde in Kauf. «Das Passagieraufkommen entspricht etwa 40 Prozent desjenigen vor der Corona-Pandemie», sagte Manuela Staub, Sprecherin der Flughafen Zürich AG, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Am Flughafen Genf Cointrin wurden alleine am Samstag 30'000 Passagiere gezählt, wie das Fernsehen RTS in der Tagesschau berichtete.

Mit höheren Lärmgebühren sollen die Anwohner des Flughafens Zürich besser vor Lärm geschützt werden. Die Swiss fürchtet nun um ihre Wettbewerbsfähigkeit. (Archiv)

Es wird wieder geflogen, wenn auch noch lange nicht so oft wie vor der Corona-Pandemie. Bild: KEYSTONE

Nicht alle, die am Wochenende einchecken wollten, konnten auch tatsächlich abfliegen. Der Grund: Bis zu zwei Dutzend Personen müssen jeden Tag vom Bodenpersonal zurückgewiesen werden, weil sie die wegen der Corona-Pandemie verschärften Einreisebestimmungen ihrer Zielländer nicht erfüllen, wie Swissport-Sprecherin Nathalie Berchtold Keystone-SDA sagte. Für den ganzen Juni zusammengezählt betraf dies 700.

Den Reisenden sei zu wenig bewusst, wie kurzfristig sich Einreisebestimmungen in Corona-Zeiten ändern können, mahnte Berchtold. Sie empfiehlt ein aufmerksames Verfolgen der Entwicklung bis kurz vor Reiseantritt.

Geduldsprobe vor dem Gotthardtunnel

Zur Geduldsprobe wurde die Reise in den Süden besonders auch im Auto. Der Zeitverlust wegen Staus betrug über eine Stunde. So wurde die Autobahneinfahrt auf die A2 auf der Höhe von Göschenen UR bereits am Samstagmorgen gesperrt, wie der TCS auf Twitter mitteilte.

Der Osterreiseverkehr staut sich vor dem Gotthard-Tunnel zwischen Goeschenen und Amsteg auf der A2 in Richtung Sueden auf rund 2 Kilometer Laenge, am Donnerstag, 1. April 2021. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Am Gotthard ist Geduld gefragt. Bild: keystone

An beiden Nachmittagen, Samstag wie Sonntag, staute sich der Verkehr auch vor dem Südportal im Kanton Tessin. Die Blechschlange war zwischen Quinto und Airolo zeitweise rund drei Kilometer lang.

In den meisten Schweizer Kantonen, in vielen deutschen Bundesländern, sowie in den südlichen Provinzen der Niederlande, beginnen die Ferien Anfang Juli.

Bis Ende August sind Staus vor den beiden Portalen des Gotthardtunnels laut dem Verkehrsdienst Viasuisse praktisch sicher. Eine grosse Anzahl von Reisenden, die in den Süden wollen, ziehen es demnach vor, freitags oder samstags abzureisen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Situationen, die du aus den Ferien kennst – in Grafiken

1 / 14
Situationen, die du aus den Ferien kennst – in Grafiken
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

114 Tage auf der Intensivstation: Corona-Patient im Krankenbett ans Meer gefahren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gefährlicher Streit auf den Strassen: Autofahrende ärgern sich über Critical Mass

Die Critical-Mass-Bewegung wächst – und verschärft den Konflikt zwischen Velo- und Autofahrenden auf den Strassen. Gruppen, die sich für Velo-Politik einsetzen, werden beleidigt oder gar mit dem Tod bedroht.

«Parasiten!», «Chetteliwixer», «Di grösste Vollidiote», «Fuck off 🤮», «Dumms grüens Saupack», «Mach dich ned peinlich», «Velofahrer gehören unter den LKW».

Willkommen auf der Facebook-Seite von Umverkehr, einer Umweltorganisation, die den Verkehr vermindern, umweltfreundlicher und platzsparender machen will. So beschreibt sich der Verein auf seiner Webseite. Aktuell plant er mit den Stadtklima-Initiativen in Basel, Bern, Genf, St. Gallen, Winterthur und Zürich, einen Teil des Strassenraums in …

Artikel lesen
Link zum Artikel