Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In der Züspa-Halle 9 kommen rund 60 «Refugee-Shelters» zu stehen. 
bild: bettershelter.org

Beim Hallenstadion: In diesen Ikea-Häuschen wird Zürich rund 250 Flüchtlinge unterbringen 



Ab Anfang Januar 2016 müssen die Zürcher Gemeinden mehr Flüchtlinge aufnehmen. Dies verkündete die Sicherheitsdirektion von Regierungsrat Mario Fehr Anfang November. Anstatt fünf sollen neu sieben Flüchtlinge pro 1000 Einwohner untergebracht werden. Für die Gemeinden stellt dies eine grosse Herausforderung dar, kreative Lösungen sind gefragt.

Durch die Erhöhung der Aufnahmequote muss zum Beispiel die Stadt Zürich neu für 2800 Flüchtlinge eine Unterkunft bereitstellen. Bisher lag das Soll bei 2000 Personen. Für rund 250 Migranten wurde nun eine innovative Lösung ausgearbeitet. In der Züspa-Halle 9, gleich neben dem Hallenstadion und dem Theater 11, wird die Zürcher Asyl-Organisation AOZ 60 «Refugee-Shelters» von Ikea aufbauen. 

Die Züspa-Halle 9 grenzt ans Theater 11 in Zürich Oerlikon. 

Die Häsuchen des schwedischen Möbel-Giganten kosten 1000 Franken und werden in zwei Kartonschachteln geliefert. Sie sind 18 Quadratmeter gross und können angeblich in nur vier Stunden aufgebaut werden. Nicht einmal Werkzeug benötigt man dazu. Die Flüchtlinge sollen so in der 3900 Quadratmeter grossen Züspa-Halle etwas Privatsphäre erhalten. 

So sieht der Refugee-Shelter von innen aus.

Ein Jahr soll die Halle zunächst an das AOZ vermietet werden, wie Messe Zürich gegenüber der Quartierzeitung «Zürich Nord» sagt. Heute Montag beginnen erste Vorarbeiten, bis zum 17. Dezember sollen die Häuschen dann bereit stehen. Die ersten Flüchtlinge werden aber erst Anfang Januar einziehen, sagt das AOZ gegenüber watson. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel