DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im berüchtigten Zürcher Polizeigefängnis sitzen sogar Elfjährige 



Die Zustände im provisorischen Polizeigefängnis (Propog) auf dem Zürcher Kasernenareal sind hart. Es sei eng, es stinke im Sommer und immer wieder seien die Schreie der Festgenommenen zu hören. Genau dort sind auch Minderjährige untergebracht. Manche von ihnen sind noch Kinder. Das berichtet der «Tages-Anzeiger».

Provisorisches Polizeigefängnis Zürich, Keystone

Das provisorische Polizeigefängnis: Hier warteten letztes Jahr 745 Minderjährige auf die Verlegung in eine andere Anstalt. keystone

Die Nationale Kommission zur Verhütung von Folter (NKVF) kritisierte die dortige Unterbringung von Jugendlichen bereits 2014. Damals forderte diese den Kanton auf, die Minderjährigen «dringend» in eine geeignete Einrichtung unterzubringen. Sie stiess auf taube Ohren, wie sich nun zeigt.

Im Jahr 2014 sassen total 644 Minderjährige im Propog in Haft. Letztes Jahr waren es 745. Die Jüngsten von ihnen waren elfjährig. 

Länger als 48 Stunden in Haft

Das kritisiert die NKVF nun erneut scharf. Zur Not akzeptabel sei ein Aufenthalt von nur ein paar wenigen Stunden. «Aber im Propog ist Haft bis zu einer Woche möglich. Das ist stossend und unzulässig», stellt Präsident Alberto Achermann gegenüber dem «Tages-Anzeiger» klar.

«Und nebenan ist ein Elfjähriger untergebracht? Das geht nicht.»

NKVF-Präsident Alberto Achermann

Die Kantonspolizei wehrt sich mit der Aussage, dass sich die meisten Jugendlichen «nur wenige Stunden» in Polizeigewahrsam aufhalten würden. Laut dem TA ist jedoch bekannt, dass bei manchen Minderjährigen die Haft länger als 48 Stunden dauert.

Keine separate Jugendabteilung

Besonders sauer stösst NKVF-Präsident Alberto Achermann zudem auf, dass die Kinderzellen nicht von jenen der Erwachsenen getrennt sind. Es komme vor, dass Insassen in den Zellen während der Nacht herumbrüllten – «und nebenan ist ein Elfjähriger untergebracht? Das geht nicht.»

Brisant: Auch für das neue Polizei- und Justizzentrum (PJZ), das 2020 in Betrieb genommen werden soll, ist kein separater Jugendtrakt geplant. Der Sprecher der Justizdirektion sagt, dass sichergestellt werde, «dass Jugendliche während ihres möglichst kurzen Aufenthalts nicht mit Erwachsenen in Kontakt kommen». Wie, konnte er nicht ausführen. (rwy)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Keine Reisen und vielleicht sogar eine Kündigung? Was Impfverweigerern drohen könnte

In der Schweiz werden Stimmen lauter, welche Privilegien für Geimpfte fordern. Ist dies mit dem Grundrecht vereinbar? Eine Analyse.

In der Schweiz wird es keine Impfpflicht geben. Das hat der Bundesrat bereits einige Male klargemacht. Wer sich nicht gegen das Coronavirus impfen will, dem ist dies also freigestellt. Die Zeichen verdichten sich jedoch, wonach Impfverweigerern schon bald das Leben schwer gemacht werden könnte.

So berichtete der «Blick» zum Beispiel, dass der Bundesrat beschlossen hat, geimpften Personen gewisse Freiheiten wiederzugeben. Sie sollen wieder in Clubs, Beizen, zu Konzerten und ins Fitnessstudio …

Artikel lesen
Link zum Artikel