DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verlotterte Problemhäuser locken Sozialfälle nach Zürich: «Die Wohnungen sind quasi Durchlauferhitzer»



Der Zürcher Sozialvorsteher Raphael Golta (SP) will gegen Lotterliegenschaften, in denen überteuerte Zimmer an Sozialfälle vermietet werden, vorgehen.

Sie seien menschenunwürdig und ein Problem für die Stadt, sagt er in der «NZZ am Sonntag». «Bei diesen Liegenschaften ist die Gefahr gross, dass sie Leute aus einem grossen Einzugsgebiet in die Stadt locken. Sie sind für diese der Eingang in die Stadt», sagt Golta. Von dort zögen sie weiter, sobald sie etwas Besseres fänden. «Die Wohnungen sind quasi Durchlauferhitzer», sagt er. Das will die Stadt möglichst verhindern, da mit jedem zugezogenen Sozialhilfebezüger die Belastung der Stadtkasse zunimmt.

Mietwucherer in U-Haft

«Wir haben keinerlei Interesse daran, dass man diese Situation aufrechterhält», sagt Golta. Schliesslich habe man genug zu tun, die bereits ansässigen Fälle zu betreuen. «Auf die wollen wir fokussieren und ihnen ein anständiges Leben ermöglichen.»

Diese Woche hat die Polizei eine Razzia in drei solchen Liegenschaften durchgeführt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Mietzinswucher. Vier Personen sitzen in Untersuchungshaft.

Golta begrüsst das, sagt aber auch: «Mit einem Strafverfahren allein hat man noch keine Kakerlake entfernt und noch keine Wand neu gestrichen.» Die Stadt will darum mit eigenen Leuten in den Liegenschaften aufräumen. Und sie führt regelmässige Kontrollen in gemeldeten Häusern durch. Zudem unterstützt sie zwei Mieter in rechtlichen Schritten gegen ihren Vermieter.

Razzia wegen Mietwucher

1 / 18
Razzia wegen Mietwucher
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel