DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufwendige Rettung: Mann muss mit Rega aus Limmat geborgen werden

Zu einem spektakulären Rettungseinsatz ist es am Freitagnachmittag in der Limmat unterhalb des Wehrs beim Zürcher Dynamo gekommen: Am Ende musste nicht nur ein in Nöte geratener Schwimmer, sondern auch mehrere Rettungskräfte mit einem Helikopter ans Ufer geflogen werden.
09.07.2021, 18:2709.07.2021, 19:30
Der Mann wurde durch einen Helikopter an der Seilwinde aus der Limmat gerettet.
Der Mann wurde durch einen Helikopter an der Seilwinde aus der Limmat gerettet.
bild: schutz & rettung

Ein Schwimmer halte sich an einem Baum in der Limmat fest und mache mit Winken auf sich aufmerksam, wurde der Einsatzzentrale der Stadtpolizei Zürich gegen 14.30 Uhr gemeldet.

Eine Rettung des 69-Jährigen war aber nicht sofort möglich: Er befand sich im Bereich, in dem Sihl und Limmat zusammenfliessen - und die Strömung war dort nach den heftigen Niederschlägen der vergangenen Tage zu stark, wie die Zürcher Stadtpolizei in einer Mitteilung schreibt.

Strömung auch für das Boot zu stark

Das leichte Gummiboot, das an einem Seil gesichert war, konnte aber wegen der starken Strömung und der nun schweren Ladung nicht mehr ans Ufer gezogen werden. Die Einsatzkräfte liessen das Boot in der Folge etwas flussabwärts treiben, bis das Seil wieder gespannt war.

Mit einem Rega-Helikopter, der einen Rettungsspezialisten der Alpinen Rettung Schweiz an Bord hatte, wurde dann zunächst der 69-jährige Schwimmer an der Seilwinde vom Boot ans Ufer geflogen; er wies leichte Verletzungen auf und wurde zur weiteren Abklärung in ein Spital gefahren. Danach wurden auch der Bademeister und alle Polizisten mit dem Rettungsspezialisten an der Seilwinde ans sichere Ufer transportiert. Das leere Boot konnte ans Ufer gezogen werden.

Spektakuläre Aufnahmen: Hier ziehen die Rettungskräfte den Schwimmer aus dem Wasser

Schwimmen und Böötlen vorerst verboten

Die Sihl und die Limmat führen nach den heftigen Regenfällen viel Wasser; wegen starken Strömungen und Schwemmholz könne es zu lebensgefährlichen Situationen kommen, hatte die Wasserschutzpolizei der Stadtpolizei Zürich am frühen Freitagnachmittag festgestellt. Sie verhängte sofort ein Verbot; Schwimmen und Böötlen ist in den beiden Flüssen auf dem Zürcher Stadtgebiet bis und mit Sonntag untersagt.

Der in Not geratene Schwimmer hatte von diesem temporären Verbot noch nichts wissen können, wie es bei der Stadtpolizei Zürich heisst. Das Verbot sei etwa zu dem Zeitpunkt erlassen worden, an dem der 69-Jährige in die missliche Lage geraten war. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel