DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ernst Stocker wird Zürcher Regierungspräsident

30.04.2022, 13:20

Ernst Stocker (SVP) ist zum Präsidenten des Zürcher Regierungsrats für das Amtsjahr 2022/2023 gewählt worden. Vizepräsident wird Mario Fehr (SP).

Ernst Stocker (SVP)
Ernst Stocker (SVP)Bild: keystone

Das Amtsjahr beginnt am 1. Mai, wie der Regierungsrat am Samstag mitteilte. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA liess Stocker ausrichten, dass er sich dafür einsetzen wolle, dass Zürich für die anstehenden Herausforderungen gerüstet bleibe.

Stocker ist seit 2010 Mitglied der Kantonsregierung. Bis 2015 leitete er die Volkswirtschaftsdirektion, seither steht er der Finanzdirektion vor. Ernst Stocker präsidierte den Regierungsrat bereits im Amtsjahr 2015/2016.

Stocker übernimmt das Amt von Jacqueline Fehr (SP). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

SVP-Präsidium: Diese Personen wollen nicht kandidieren

1 / 11
SVP-Präsidium: Diese Personen wollen nicht kandidieren
quelle: keystone / arno balzarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Koks oder Gras?» «Beides geil» – Bachelor-Finalistinnen im Interview

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Mindestens bis 2030»: Strompreise werden noch lange hoch bleiben, sagt die Alpiq-Chefin

Die 2021 und während des Ukraine-Kriegs gestiegenen Strompreise werden nach Ansicht von Alpiq-Konzernchefin Antje Kanngiesser mindestens bis 2030 hoch bleiben. «Das ist langfristig», sagte sie im Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Temps».

Zur Story