Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
THEMENBILD ZUM GESAMTARBEITSVERTRAG GAV FUER VELOKURIERE ---  Ein Velokurier faehr an einer Radweg Markierung an der Zuercher Josefstrasse vorbei, aufgenommen am 16. Oktober 2013 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ein Velokurier bei der Zürcher Josefstrasse. Bild: KEYSTONE

Zürcher Stadtparlament will breitere Velostreifen – FDP und SVP sind dagegen



Die Velostreifen in der Stadt Zürich sollen breiter werden. Die rot-grüne Mehrheit des Stadtparlaments wünscht sich eine Standard-Breite von 1.80 Meter. Die bürgerliche Minderheit hält dies für eine Luxusvariante, mit der vor allem Parkplätze abgebaut werden sollen.

Überwiesen wurde am Mittwochabend ein Postulat der Grünen, das den Stadtrat auffordert zu prüfen, wie die «Velostandards Stadt Zürich» angepasst werden können. Das Standardmass der Qualitätsstufe A für Hauptrouten sei auf 1.80 Meter festzulegen. Alle übrigen Masse müssten entsprechend angepasst werden.

Die «Velostandards» wurden 2015 verabschiedet. Sie sind allerdings nicht Normen, sondern unverbindliche Richtlinien. Gemäss diesen Standards wird eine Breite von 1.50 Meter angestrebt. In der Realität seien es jedoch oft nur 1.25 Meter, hiess es im Rat. Das sei viel zu wenig. Die Velofahrenden fühlten sich da unsicher.

Man müsse endlich wegkommen von dieser Schmürzelvariante, sagte ein Sprecher der Grünen. Denn sie sei nicht alltagstauglich für Velofahrende zwischen 8 und 80 Jahren.

FDP und SVP wehrten sich gegen «eine Luxusvariante, die sich nur gegen das Auto wendet». Es dürfe nicht so weit kommen, dass man in die Stadt Zürich nicht einmal mehr Milch liefern könne mit einem Lastwagen; der brauche nun mal 3 Meter Strassenbreite.

Milchtransport nicht in Gefahr

Wie Richard Wolff (AL), Vorsteher des Tiefbau- und Entsorgungsdepartementes sagte, «will niemand, dass keine Milch mehr nach Zürich geliefert werden kann». Aber vielleicht müsse nicht jeder Pendler mit dem Auto nach Zürich fahren oder jeder Kinobesucher. Auch das Einkaufsverhalten könnte wohl überdacht werden.

Stadtrat Richard Wolff informiert die Medien nach den gewalttaetigen Ausschreitungen vor und nach dem Fussballderby FCZ gegen GC, aufgenommen am Freitag, 27. Oktober 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Richard Wolff: Der knappe Raum muss neu verteilt werden. Bild: KEYSTONE

Gemäss Wolff muss der knappe Raum in einer wachsenden Stadt mit unterschiedlichen Bedürfnissen neu verteilt werden - das sei eine Frage des Respektes, der Verhältnismässigkeit und der Vernunft.

Er verstehe das Gejammer nicht von jenen, die am meisten Platz hätten. Und dies seien eindeutig die Autofahrenden. Das Velo hingegen «hat heute zu wenig Raum, um sicher unterwegs zu sein». Es mache Sinn, die «Velostandards» neu anzuschauen.

Das Postulat wurde mit 79 Ja- (SP, Grüne, AL, GLP) zu 37 Nein-Stimmen (FDP, SVP, EVP) an den Stadtrat zur Prüfung überwiesen. Die EVP hätte 1.50 Meter unterstützt. Mit 1.80 Meter sei jedoch ein «multifunktionales Instrument im Anzug, um Parkplätze abzubauen». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
MBär
18.12.2019 23:33registriert January 2019
Dann haben die armen SUV-Fahrer ja gar keinen Platz mehr auf der Strasse..
Nein im Ernst, der Verkehr in der Stadt muss überdacht werden. Und das Auto hat nunmal das schlechteste Verhältnis von benötigtem Platz zur Anzahl transportierter Personen. Da ist auch der Autotyp egal, solange nur 1 Person drin sitzt. ÖV und Velo sind die momentan einzigen realistischen Alternativen.
Handwerker, Boten, Taxis, etc sollen immer noch Platz haben, keine Frage. Die sind ja auch grundsätzlich auf ein Auto angewiesen, im Gegensatz zu Büroangestellten im Zentrum, welcher gut auch das Tram nehmen könnte...
317
Melden
Zum Kommentar
kobL
18.12.2019 23:48registriert January 2014
Erlaubte Maximalbreite von LKWs: 2.55m, als Kühllastwagen 2.65m. 3m Breite sind Ausnahme Transporte, die sicher keine Milch ausliefern. Ausserdem dürfen Velostreifen befahren werden, wenn der Veloverkehr nicht behindert wird. 1.25m sind einfach zuwenig, vor allem wenn es rechts vom Velostreifen noch Parkplätze. 1.80m ist keine "Luxusausführung", Luxus wären 3m.
2010
Melden
Zum Kommentar
13

Mit 235 km/h auf A1 im Aargau erwischt – zwei Rasern droht Gefängnis und Landesverweis

Zwei Junglenker sollen nach einem mutmasslichen Raserrennen auf der Autobahn A1 im Ostaargau und weiteren Tempo-Exzessen zu teilbedingten Freiheitsstrafen verurteilt werden. Die Staatsanwaltschaft Baden fordert für den Serben und den Kosovaren zudem eine fakultative Landesverweisung.

Der 19-jährige Serbe und der 21-jährige Kosovar aus dem Kanton Zürich waren in der Nacht auf Samstag, 11. April, auf der A1 bei Spreitenbach AG mit massiv übersetzter Geschwindigkeit geblitzt worden.

Die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel