Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Per Bus, Bahn und Autostopp ist Daniela Huber vom Nordkap bis Gibraltar von Bar zu Bar gereist. Bild: watson

Diese Zürcherin trank sich durch die Bars von Europa – und so war es

Daniela Huber reiste vom nördlichsten Punkt Europas zum südlichsten. Mit einer Mission: Pro Abend in mindestens drei verschiedenen Bars trinken. Auch vor Kontaktbars machte sie keinen Halt.



«Mein ganzes Geld ist für Alkohol drauf gegangen», sagt Daniela Huber und nippt an ihrem Weinglas, das mit «Granita al Limone» und Prosecco gefüllt ist. Hier in der Destithek im Zürcher Niederdorf hat die 32-Jährige hinter der Bar gearbeitet, bevor sie für ihr Buch vom Nordkap bis Gibraltar gereist ist. Drei Monate lang von Bartheke zu Bartheke; über 80 Bars, jeden Abend bis zu drei verschiedene.

Für die Übernachtung blieb nicht viel übrig. So lehnte sie auch ungewöhnlichere Schlafplatz-Angebote nicht ab: «In Finnland habe ich einen Drehbuchautor kennengelernt. Er bot mir an, bei ihm zu übernachten. Weil seine Wohnung so klein war, hatte es einzig unter dem Küchentisch Platz.» Also habe sie es sich mit einer Campingmatte gemütlich gemacht. «War gar nicht so unbequem.»

Hier erfährst du, wo du die besten Drinks Europas kriegst:

abspielen

Video: watson/nicola franzoni

Was sie antrieb: Die Geschichten der Menschen in den Bars einzufangen. «Alkohol macht alle zutraulicher. Eine Bar bietet den Rahmen, dass sich die Leute schneller öffnen.» Sie selber sei nie auf die Leute zugegangen, sondern habe sich mit ihrem Notizbuch an die Theke gesetzt und die Beobachtungen aufgeschrieben. Deswegen sei sie auch schnell mit anderen Besuchern ins Gespräch gekommen. «Ich habe viele verrückte Dinge gehört.» Geschichten von Leuten, die verlassen worden sind oder über die Angst vor dem Tod.

«‹Du willst wissen, wann du sterben wirst?›, fragt der Journalist. ‹Ja›, sagt der Amerikaner, ‹dann könnte ich richtig planen.› ‹Planen! Planen!›, schreit der Journalist, ‹was würdest du denn planen?› [...] ‹Vielleicht wissen alle, wann sie sterben, nur ich nicht›, sagt der Amerikaner und kratzt sich am Kopf. Er lacht, aber er weiss nicht genau, warum.»

In der Bar «La Venecia» in Madrid.

Wer in ihrem Buch «Bargeschichten» Storys über ihre Reise oder persönliche Erlebnisse lesen möchte, sucht vergebens: «Ich finde, es gibt nichts Blöderes, als wenn man ein Buch darüber schreibt, was man auf Reisen alles erlebt hat. ‹Dort hatte ich kalte Füsse, dort eine Lebensmittelvergiftung›, das ist nicht bewegend.», sagt die Autorin. Es gehe nicht um sie, sondern darum, dass die Lesenden in die Köpfe der Leute in den Bars schauen können und sich fühlen, als würden sie auch in der Bar sitzen.

Ihre Erlebnisse stehen im Buch nicht im Mittelpunkt. bild: watson

Deshalb liest man in ihrem Buch auch die Geschichte vom «Grüsel», wie sie ihn nennt, in Graz nicht, der ihr eine Suppe offerierte und nicht mehr aufhörte, ihre Brüste anzustarren. Von ihrem versehentlichen Besuch in einer Kontaktbar in Tallinn erzählt sie zwar, aber nüchtern, ohne explizite Erzählweise und ohne eigene Gefühlserfahrungen zu vermitteln – genau wie von einem Abend in einer herkömmlichen Bar.

«An der Bar sitzt ein Mann. Er schläft mit dem Rücken zum Eingang und dem Kopf auf der Theke. Sein weisser, weicher Hintern leuchtet mir entgegen. [...] Dann geht der Vorhang wieder auf, ein Mann kommt herein. [...] Die leicht angegrauten Haare gescheitelt, er sieht aus wie ein seriöser Familienvater. Er bestellt ein Bier, fragt, ob er sich zu mir setzen darf, und lässt sich sofort nieder, ohne eine Antwort abzuwarten. [...] Ob ich in Talinn vielleicht ein wenig Geld verdienen möchte? Mein Bier ist leer.»

In der Kontaktbar «Baar» in Tallinn.

Auf ihrer Reise vom Norden in den Süden hat sich auch die Stimmung in den Bars verändert: «Je südlicher du reist, desto weniger spielt es eine Rolle, was du trinkst. Ob das Bierglas halb voll oder halb leer ist: scheissegal, alle sind am Tanzen.» Im Norden stehe der Cocktail und die Bar im Mittelpunkt. «Die Leute gehen da hin, weil die Bar in ist.» So nimmt sie es auch in der Schweiz wahr: Weniger Lebensfreude, dafür gäben die Einwohner mehr Geld für Drinks aus. «Die Mentalität des Landes widerspiegelt sich auch in den Bars.»

Auf die Frage, ob sie selber mal eine Bar führen wolle winkt sie schnell ab: «Nein! Das wäre viel zu viel Routine für mich. Jeden Tag Barhocker rauf- und runterstellen, Kaffeemaschine putzen.» Sie sei eine Reisende, immer auf der Jagd nach dem Fremden und Fernen.

Das Buch «Bargeschichten» ist im Mai 2019 beim Zürcher Verlag Alambic Books erschienen und enthält 42 Kurzgeschichten aus Bars in Europa. Die Autorin Daniela Huber ist 32 Jahre alt und in Zürich geboren.

In diesen 5 Städten ist das Bier am billigsten

11 Trink-Typen, die in der nächsten Bar auf dich warten

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Statler 13.07.2019 19:04
    Highlight Highlight «Die Definition von Glück ist: leicht einen sitzen haben und keine Termine» - Harald Juhnke
    • Lichtblau550 13.07.2019 19:39
      Highlight Highlight Juhnke! Früher gab es mehr coole alte Säcke.
  • Ohniznachtisbett 13.07.2019 17:09
    Highlight Highlight Wir versaufen unser Geld in den Kneipen dieser Welt.
  • Gender Bender 13.07.2019 11:08
    Highlight Highlight Ich vermisse Jack Kerouac und vor allem Neal Cassady. Ich vermisse den Menschen mit der Mähne des Löwen, den stechenden Augen des Falken und mit dem irren Lachen des Wolfes. Ich vermisse das Herz, blutrot wie ein eruptierender Vulkan in der Nacht, die Legende ein Mensch gewesen zu sein.
    • Lichtblau550 13.07.2019 19:44
      Highlight Highlight Danke für den Erinnerungsflash. War gerade an meinen Bücherregalen: „On the Road“ hab ich gefunden. Für Ginsberg und Burroughs muss ich wohl in den Keller.
  • lilie 13.07.2019 08:26
    Highlight Highlight Naja, so richtig warm werde ich mit der Geschichte nicht. Liegt vielleicht dran, dass ich nicht in Bars zuhause bin...

    Was mich aber viel mehr interessiert: Daniela Huber wird doch keine Verwandte unseres allseits geschätzten @Daniel Huber* sein???

    *der, so hört man munkeln, einem Bierchen in Ehren auch nicht abgeneigt sei 😉
  • outdoorch 13.07.2019 01:34
    Highlight Highlight Gibt mir die Idee für ein neues Geschäftsmodell.

    Ich werde eine Travel-Agency gründen. „Drunken Tours“. Claim: „excessive exploring“.

    Könnte klappen.
  • Randalf 12.07.2019 23:00
    Highlight Highlight
    Also news sind das nicht, denn vor ca. 3 Wochen erschien schon ein Interview im Tagi.

    Aber trotzdem ein schöner Zeitvertreib.
    Benutzer Bild
  • andrew1 12.07.2019 22:48
    Highlight Highlight Na dann prost!
  • Max Müsterlein 12.07.2019 22:08
    Highlight Highlight Ist das Buch ein Bewerbungsschreiben für Watson?
  • Stratosurfer 12.07.2019 21:36
    Highlight Highlight Tolle Leistung, Ihre Leber verdient vollen Respekt....
  • xlt 12.07.2019 21:33
    Highlight Highlight Krass, ein junger Mensch geht einen heben!
  • gupa 12.07.2019 21:00
    Highlight Highlight Talinn oder Riga, Hauptsache Russland
    • Nussknacker 13.07.2019 20:54
      Highlight Highlight Seit wann sind diese Städte in Russland? 🤔
  • Goldjunge Krater 12.07.2019 20:52
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • c-bra 12.07.2019 20:49
    Highlight Highlight Ich kann die selbe Geschichte von Osten nach Westen Europas erzählen, wo ist mein Artikel?
    • Elephant Soup slow cooker recipes 12.07.2019 21:38
      Highlight Highlight vielleicht folgt ein Artikel nachdem du dein Buch darüber veröffentlicht hast ;)
  • AllknowingP 12.07.2019 20:47
    Highlight Highlight 3 Bars pro Abend und das gibt Applaus ? Bitte! Ich wusste nicht das Fame so easy to get ist.
    • Attilaquetzal 12.07.2019 22:18
      Highlight Highlight Sie hat ein Buch darüber geschrieben... diese Message wäre auch ganz easy to get gewesen!
    • BlueTire 12.07.2019 23:05
      Highlight Highlight Wo früher keine Leber war ist heute eine Mini Bar
    • sambeat 12.07.2019 23:45
      Highlight Highlight Ersetze „keine“ durch „Deine“😉
  • Brett-vorm-Kopf 12.07.2019 20:31
    Highlight Highlight Die Rechnung geht nicht auf. 3 x Monate x 30 Tage x 3 Bars pro Abend wären 180 Bars und nicht 80. Somit wären es weniger als 1 Bar pro Abend... gross angeben, aber wenig Leistung dahinter, tststs.
    • Mizzi 12.07.2019 21:41
      Highlight Highlight 3x 90 gibt aber 270...

      sie hatte wohl 10 Tage lang einen Kater...

      Tja wenn sie mich mitgenommen hätte dann wäre es jetzt nicht nur ein Buch sondern eine mehrteilige Enzyklopädie 🤣
    • Don Sinner 12.07.2019 22:39
      Highlight Highlight Leute, lasst doch ein wenig die Sommerbrise durch eure Köpfe wehen, geniesst euren Margarita - ich tu es - und fängt wieder an zu stänkern im November. Wenn Daniela Huber vielleicht auf Hawaii weilt und ihr in eurem 9to5-Hamsterrad 😜.
    • BlueTire 12.07.2019 23:03
      Highlight Highlight Den teaser halt wohl Nico (mindestens 3) geschrieben und den Artikel seine kompetente Kollegin (bis zu 3).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pana 12.07.2019 20:23
    Highlight Highlight Story of my life.
    • Tartaruga 12.07.2019 20:28
      Highlight Highlight I take her home
      I drive all night to keep her warm and time.

      … Sorry :D
  • Wurst Hans 12.07.2019 20:23
    Highlight Highlight Weniger Reisen tut dem Klima gut.
    Saufen kann man auch zu Hause.
  • Hustler 12.07.2019 20:16
    Highlight Highlight Ich mache vor Kontaktbars auch keinen Halt 😎
    • Thömbé 13.07.2019 20:26
      Highlight Highlight Dein Name ist eben Programm 😉
  • Harald Juhnke 12.07.2019 20:14
    Highlight Highlight 😍😍

SBB-Personal demonstriert gegen Meyer: «Chefs sind meilenweit von Realität entfernt»

Verschmutzte und verspätete Züge machen nicht nur die Passagiere, sondern auch das Personal sauer. Am Montag gehen darum SBB-Angestellte auf die Strasse. Barbara Spalinger, Vizepräsidentin der Eisenbahner-Gewerkschaft SEV, sagt, was sich jetzt bei den Bahnen ändern muss.

Frau Spalinger, SBB-Angestellte demonstrieren am Montag vor dem Hauptsitz in Bern gegen «schädliche Reorganisationen» und gegen die SBB-Führung. Woher kommt diese Wut?Barbara Spalinger: Im August wurde ein Zugbegleiter in Baden von einer defekten Zugtüre eingeklemmt und tödlich verletzt. Der Unfall hat viele Mängel bei den SBB aufgedeckt und hallt beim Personal immer noch nach. Bei den Lokführern, im Unterhalt oder bei den Zugbegleitern: Es fehlt laut unserer Analyse im SBB-Betrieb an …

Artikel lesen
Link zum Artikel